Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovation für den Hybrid-Operationssaal: Neue Lösung für Herz- und Gefäßchirurgie

19.10.2009
Gemeinsame Presseinformation von Siemens Healthcare und Medtronic

Siemens und Medtronic stellen auf dem EACTS gemeinsames Angebot vor

Auf der Jahrestagung der European Association for Cardio-Thoracic Surgery (EACTS) in Wien präsentieren Siemens Healthcare und Medtronic gemeinsam ihr Angebot für Hybrid- Operationssäle (OP), in denen sowohl interventionelle als auch chirurgische Eingriffe stattfinden.

Außerdem werden Medtronic und Siemens am 19. Oktober auf dem Kongress ein Lunch-Symposium zum Thema‚ Lebenszeitmanagement für Patienten mit Erkrankung der Aortenklappe’ veranstalten. Ein weiteres Highlight wird die Live-Übertragung eines transapikalen Aortenklappen-Ersatzes aus dem Hybrid-OP des Herzzentrum Leipzigs sein, den Prof. Dr. Walther, Leitender Oberarzt, durchführen wird. Den Eingriff kann man während des Techno-Colleges am 17. Oktober mitverfolgen.

Während der 23. Jahrestagung der European Association for Cardio-Thoracic Surgery stellen Siemens und Medtronic im Rahmen ihres Partnerschaftsabkommens innovative Lösungen für Hybrid-OPs vor. Dazu zählen beispielsweise die Transkatheter-Klappen von Medtronic. Das sind künstliche Herzklappen, die per Katheter im Herzen eingesetzt werden. Für diesen Eingriff sind Durchleuchtungssysteme notwendig, die eine Bildqualität mit Details liefern, über die die mobilen C-Bogen-Röntgengeräte im konventionellen OP nicht verfügen. Hier kommt das Angiographiesystem Artis zeego von Siemens ins Spiel. Das System ermöglicht es dem Arzt, den C-Bogen nahezu beliebig um den Patienten herumzupositionieren und neue klinische Bilder, wie eine 3D-Darstellung mit Live-Fluoro-Overlay, zu erzeugen. Damit kann der Arzt jederzeit überprüfen, ob die neue Klappe optimal positioniert ist und funktioniert. Zusätzlich bietet Medtronic mit Performer CPB eine kompakte Herz-Lungen-Maschine, die im Hybrid-OP flexibel und effizient einsetzbar ist. Mit den Bio-Medicus-Kanülen von Medtronic lässt sich im Hybrid-OP außerdem sehr schnell eine extrakorporale Kreislaufunterstützung einrichten.

Rob ten Hoedt, Präsident von Medtronic in Europa und Zentralasien, erklärte: "Neue Entwicklungen auf dem Gebiet der Herzchirurgie und der interventionellen Kardiologie erlauben weniger invasive Therapien bei einigen Herz- und Gefäßkrankheiten. Durch diese Allianz zwischen Medtronic und Siemens können wir den Ärzten eine optimierte Hybrid-Operationssaal-Lösung anbieten, die die ideale Umgebung ist, um diese weniger invasiven Verfahren durchzuführen. Diese durch Katheter gestützte Lösung ermöglicht eine neue Behandlungsmethode für Patienten, die nicht für eine konventionelle Operation indiziert sind. Medtronic trägt damit außerdem seinem Auftrag Rechnung, Schmerzen zu lindern, die Gesundheit wiederherzustellen und das Leben zu verlängern.”

Heinrich Kolem, CEO Angiographie, Durchleuchtungs- und Aufnahmesysteme bei Siemens Healthcare, fügte hinzu: “Siemens bietet seinen Kunden im Bereich der Chirurgie integrierte Hybrid-OP-Lösungen an. Solche Lösungen sind nur durch Partnerschaften mit Unternehmen möglich, die dieselbe Vision für die Zukunft der Herzchirurgie teilen. Deshalb arbeiten wir mit Unternehmen wie Medtronic zusammen, die außerdem herausragende Perfusionslösungen und Klappenimplantate für den Hybrid-OP mitbringen.“ Neben dem Angebot für Hybrid-OPs arbeiten Siemens und Medtronic auch bei der Fortbildung für Ärzte zusammen. So haben die beiden Unternehmen Trainingsprogramme zu Bildgebung und Umgang mit Kathetern in der kardiovaskulären Chirurgie entwickelt.

Nach einem theoretischen Teil trainieren die Teilnehmer an Simulatoren und an den Angiographieystemen mit realem Einsatz von Strahlung. Im Praxisteil steht jeweils ein erfahrener Chirurg zwei Teilnehmern zur Seite. Das intensive Training in Kleingruppen sichert den Lernerfolg. Die Herz- und Gefäßchirurgie ist eines der häufigsten und zugleich komplexesten Verfahren in der heutigen Medizin. Allein in Westeuropa leiden derzeit rund 260 000 Patienten an schwerwiegenden Aortenstenosen. Etwa 50 000 davon gelten aufgrund ihres Risikoprofils als nicht operierbar. Neue Entwicklungen bei Operationsverfahren, wie zum Beispiel der Austausch von Herzklappen über Katheter und das Einsetzen von Stents in der thorakalen Aorta versprechen nun bessere therapeutische Möglichkeiten für solche Patienten. Die ideale Umgebung für diese Behandlungen ist der sogenannte Hybridoperationssaal, eine Synthese aus einem kardiochiriurgischen Operationssaal und einem Herzkatheterlabor.

Darin befindet sich neben der üblichen OP-Ausrüstung inklusive Herz-Lungen-Maschine auch ein vollständiges Angiographiesystem, dessen C-Bogen um den Patienten rotieren kann und auf dieseWeise ähnliche Bilder wie ein Computertomograph erzeugt. Diese neuen Hybrid-Operationssäle erlauben Chirurgen und Kardiologen, insbesondere auf dem Gebiet der Herz- und Gefäßchirurgie neue, vielversprechende Behandlungsverfahren, wie der Herzklappen-Ersatz per Katheter und das Einsetzen von Stents in die thorakale Aorta, auf effiziente Weise durchzuführen.

Medtronic Inc., mit Hauptsitz in Minneapolis, ist das weltweit führende Medizintechnik-Unternehmen für Schmerzlinderung, Heilung und Verlängerung der Lebensdauer bei Menschen mit chronischen Erkrankungen.

Der Siemens-Sektor Healthcare ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen und führend in der medizinischen Bildgebung, Labordiagnostik, Krankenhaus-Informationstechnologie und bei Hörgeräten. Siemens bietet seinen Kunden Produkte und Lösungen für die gesamte Patientenversorgung unter einem Dach – von der Prävention und Früherkennung über die Diagnose bis zur Therapie und Nachsorge. Durch eine Optimierung der klinischen Arbeitsabläufe, die sich an den wichtigsten Krankheitsbildern orientiert, sorgt Siemens zusätzlich dafür, dass das Gesundheitswesen schneller, besser und gleichzeitig kostengünstiger wird. Siemens Healthcare beschäftigt weltweit rund 49.000 Mitarbeiter und ist in über 130 Ländern präsent. Im Geschäftsjahr 2008 (bis 30. September) erzielte der Sektor einen Umsatz von 11,2 Milliarden Euro und ein Ergebnis von 1,2 Milliarden Euro.

Bianca Braun | Siemens Healthcare
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com
http://www.siemens.com/healthcare
http://www.medtronic.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Filterschutz fürs Gehirn: Weniger Schlaganfälle bei Herzklappenersatz-OP
17.08.2017 | Universitätsklinikum Ulm

nachricht Cochlea-Implantat: Viele Formen funktionieren
10.08.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie