Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Implantat lässt Blinde Buchstaben erkennen

31.03.2010
Deutscher Ansatz ohne Hilfsbrille in Tests erfolgreich

Auf dem Weg zum künstlichen Auge haben diverse Forschergruppen neue Erfolge vermeldet. Während das australische Forschungsunternehmen Bionic Vision Australia gestern, Dienstag, seinen ersten Implantat-Prototypen vorstellte, der in Zukunft vielen blinden Menschen die Sehkraft ansatzweise wieder zurückgeben könnte, ist man beim deutschen Implantat-Entwickler Retina Implant schon einen Schritt weiter.

Erste Humanstudie erfolgreich

Nach Abschluss einer ersten klinischen Humanstudie mit elf Teilnehmern plant man bereits an der Durchführung der Hauptstudie, die Mitte des Jahres mit mindestens 40 Teilnehmern in Deutschland, England, Ungarn und Italien durchgeführt werden soll. Die erste Studie hatte gezeigt, dass einige Patienten nicht nur in der Lage waren Licht und Umrisse von Gegenständen zu erkennen, sondern sogar einzelne Buchstaben und unbekannte Objekte zuzuordnen. Läuft alles nach Plan, könnte das deutsche Unternehmen bereits 2012 mit seinem subretinalen Implantat Marktreife erhalten.

"Im Unterschied zu den australischen, aber auch anderen Forscherkollegen, wird unser Mikrochip unter der Netzhaut eingesetzt. Das besitzt den Vorteil, dass wir den natürlichen Prozess des Sehens direkt über die Netzhaut simulieren können, während die meisten anderen Hersteller auf zusätzliche Hilfsmittel wie Kameras oder spezielle Brillen angewiesen sind", erklärt Udo Greppmaier, Clinical Engineer bei Retina Implant, im pressetext-Interview.

Alle Komponenten auf einem Chip

Als Vorteil gilt, dass die notwendigen Komponenten - Fotosensoren, Verstärkerschaltung und Elektroden - direkt auf dem Chip vereint werden und keine aufwändige Bild-Umwandlung durchgeführt werden muss. Um eine optimale Sehverbesserung zu erzielen, setzen die deutschen Forscher den Mikrochip genau im Bereich der sogenannten Makula unter die Netzhaut, die als Scharfsehzentrum bei sehfähigen Menschen gilt. Über diesen Ansatz konnte ein Patient Rechtschreibfehler in seinem Namen erkennen sowie zwischen einer Gabel, einem Messer und einem Löffel unterscheiden.

Die australischen Forscher berichteten hingegen davon, dass mit ihrer Technologie derzeit nur Umrisse und erst in einem späteren Schritt konkrete Objekte oder Buchstaben erkannt werden sollen. Die Bildaufnahme erfolgt durch eine auf einer Brille montierten Miniaturkamera, die die gesammelten Daten an einen Prozessor überträgt. Der auf der Netzhaut eingesetzte Chip empfängt die in elektrische Impulse umgewandelten Daten und sorgt durch die darauf befindlichen Elektroden für eine Stimulierung des Sehnervs bzw. der noch funktionierenden Nervenzellen.

Beiden Forschungsansätzen gemein ist, dass nur Patienten vom Implantat profitieren können, deren Netzhaut nur teilweise geschädigt ist. So leiden weltweit etwa 200.000 Menschen an der vererblichen Netzhautdegeneration Retinitis Pigmentosa, die zum kompletten Verlust des Augenlichts, zumindest aber zu schweren Sehbehinderungen im Erwachsenenalter führt. Diesen Betroffenen könnte schon bald mit einem der vorgestellten Implantate geholfen werden.

Martin Jan Stepanek | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.bionicvision.org.au
http://www.retina-implant.de

Weitere Berichte zu: Buchstabe Elektrode Implant bacteria Implantat Mikrochip Netzhaut Retina Umrisse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Mikroskop im Kugelschreiberformat: Auf dem Weg zur endoskopischen Krebsdiagnose
28.04.2017 | Leibniz-Institut für Photonische Technologien e. V.

nachricht Highspeed-Laser erkennt Krebs in zwei Minuten
25.04.2017 | University of Hong Kong

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie