Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Implantat lässt Blinde Buchstaben erkennen

31.03.2010
Deutscher Ansatz ohne Hilfsbrille in Tests erfolgreich

Auf dem Weg zum künstlichen Auge haben diverse Forschergruppen neue Erfolge vermeldet. Während das australische Forschungsunternehmen Bionic Vision Australia gestern, Dienstag, seinen ersten Implantat-Prototypen vorstellte, der in Zukunft vielen blinden Menschen die Sehkraft ansatzweise wieder zurückgeben könnte, ist man beim deutschen Implantat-Entwickler Retina Implant schon einen Schritt weiter.

Erste Humanstudie erfolgreich

Nach Abschluss einer ersten klinischen Humanstudie mit elf Teilnehmern plant man bereits an der Durchführung der Hauptstudie, die Mitte des Jahres mit mindestens 40 Teilnehmern in Deutschland, England, Ungarn und Italien durchgeführt werden soll. Die erste Studie hatte gezeigt, dass einige Patienten nicht nur in der Lage waren Licht und Umrisse von Gegenständen zu erkennen, sondern sogar einzelne Buchstaben und unbekannte Objekte zuzuordnen. Läuft alles nach Plan, könnte das deutsche Unternehmen bereits 2012 mit seinem subretinalen Implantat Marktreife erhalten.

"Im Unterschied zu den australischen, aber auch anderen Forscherkollegen, wird unser Mikrochip unter der Netzhaut eingesetzt. Das besitzt den Vorteil, dass wir den natürlichen Prozess des Sehens direkt über die Netzhaut simulieren können, während die meisten anderen Hersteller auf zusätzliche Hilfsmittel wie Kameras oder spezielle Brillen angewiesen sind", erklärt Udo Greppmaier, Clinical Engineer bei Retina Implant, im pressetext-Interview.

Alle Komponenten auf einem Chip

Als Vorteil gilt, dass die notwendigen Komponenten - Fotosensoren, Verstärkerschaltung und Elektroden - direkt auf dem Chip vereint werden und keine aufwändige Bild-Umwandlung durchgeführt werden muss. Um eine optimale Sehverbesserung zu erzielen, setzen die deutschen Forscher den Mikrochip genau im Bereich der sogenannten Makula unter die Netzhaut, die als Scharfsehzentrum bei sehfähigen Menschen gilt. Über diesen Ansatz konnte ein Patient Rechtschreibfehler in seinem Namen erkennen sowie zwischen einer Gabel, einem Messer und einem Löffel unterscheiden.

Die australischen Forscher berichteten hingegen davon, dass mit ihrer Technologie derzeit nur Umrisse und erst in einem späteren Schritt konkrete Objekte oder Buchstaben erkannt werden sollen. Die Bildaufnahme erfolgt durch eine auf einer Brille montierten Miniaturkamera, die die gesammelten Daten an einen Prozessor überträgt. Der auf der Netzhaut eingesetzte Chip empfängt die in elektrische Impulse umgewandelten Daten und sorgt durch die darauf befindlichen Elektroden für eine Stimulierung des Sehnervs bzw. der noch funktionierenden Nervenzellen.

Beiden Forschungsansätzen gemein ist, dass nur Patienten vom Implantat profitieren können, deren Netzhaut nur teilweise geschädigt ist. So leiden weltweit etwa 200.000 Menschen an der vererblichen Netzhautdegeneration Retinitis Pigmentosa, die zum kompletten Verlust des Augenlichts, zumindest aber zu schweren Sehbehinderungen im Erwachsenenalter führt. Diesen Betroffenen könnte schon bald mit einem der vorgestellten Implantate geholfen werden.

Martin Jan Stepanek | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.bionicvision.org.au
http://www.retina-implant.de

Weitere Berichte zu: Buchstabe Elektrode Implant bacteria Implantat Mikrochip Netzhaut Retina Umrisse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Wenn der Schmerz keine Worte findet - Künstliche Intelligenz zur automatisierten Schmerzerkennung
27.02.2017 | Universität Ulm

nachricht Herz-Untersuchung: Kontrastmittel sparen mit dem Mini-Teilchenbeschleuniger
27.02.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Poseidon goes Politics – Wer oder was regiert die Ozeane?

27.02.2017 | Veranstaltungen

Fachtagung Rapid Prototyping 2017 – Innovationen in Entwicklung und Produktion

27.02.2017 | Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herz-Untersuchung: Kontrastmittel sparen mit dem Mini-Teilchenbeschleuniger

27.02.2017 | Medizintechnik

Neue Maßstäbe für eine bessere Wasserqualität in Europa

27.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wenn der Schmerz keine Worte findet - Künstliche Intelligenz zur automatisierten Schmerzerkennung

27.02.2017 | Medizintechnik