Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der HPLC-Tipp im April

29.04.2011
Der HPLC- im April„Slit“, „Bandwidth“ und Referenzwellenlänge beim Diodenarray – Einstellungen und Effekte

Der Fall

Die oben genannten Einstellparameter beeinflussen die Integration – und somit die Peakfläche –, aber auch die Streuung der Werte bei Wiederholmessungen (siehe dazu HPLC-Tipp vom September 2010). Heute wollen wir uns mit den Effekten bei großen/kleinen Werten beschäftigen, welche Vor-/Nachteile ergeben sich nun?

Die LösungEs folgen zunächst kurze Erläuterungen für die Neueinsteiger-Kollegen (Hinweis: In den Gerätehandbüchern finden sich in der Regel ausführliche Erklärungen mit Illustrationen und Beispielen):

Bandbreite („Bandwidth“): Dieser Wert ist ein Maß für die Anzahl der Dioden, die zur Mittelung benutzt werden, um das Signal bei einer bestimmten Wellenlänge wieder zu geben.Spalt („Slit“): Der Spalt, durch den das Licht fällt, ist bei allen modernen Geräten variierbar.Referenzwellenlänge: Sie kompensiert Intensitätsschwankungen der Lampe, aber auch Änderungen in der UV-Absorption und im Brechungsindex der mobilen Phase (wichtig z.B. bei der Gradientelution).

Eine Erhöhung des Wertes für die Bandbreite z.B. von 1 auf 16 nm oder ein größerer Spalt führen zu einer Abnahme des Rauschens sowie der spektralen Auflösung und zu einer Verbesserung der Empfindlichkeit, manch´ schlecht abgetrennter kleiner Peak wird an der Flanke eines Hauptpeaks jetzt erkannt. D.h. bei einem Wert beispielsweise von 1 nm erhält man zwar schöne Spektren, aber auch ein ungünstiges Peak/Rausch-Verhältnis, letzteres führt zu einer Erhöhung (sprich: Verschlechterung) der Nachweisgrenze. Andererseits beschert ein großer Spalt eine gute Empfindlichkeit, da ja „mehr“ Licht hindurch fällt (merke: interessant im Falle von Verunreinigungen!), ein bei einem großen Spalt jedoch aufgenommenes UV-Spektrum zeigt eine dürftige Auflösung.

Bezüglich der Referenzwellenlänge ist die Sache etwas komplizierter. Das Verwenden einer Referenzwellenlänge führt generell zu einem geringeren Rauschen, bei höheren Flussraten ist dies stärker bemerkbar. Je näher die Referenzwellenlänge zur Messwellenlänge liegt, umso höher ist auch die Empfindlichkeit. Ein zu kleiner Abstand jedoch kann zu einer merklichen Abnahme der Signalintensität führen! Es gilt, für diesen Analyten bei diesen Bedingungen die optimale Referenzwellenlänge und somit das optimale Peak/Rausch-Verhältnis zu ermitteln. Nur am Rande: Eine „ungünstig“ gewählte Referenzwellenlänge kann zu einer Veränderung der Peakfläche und auch zu negativen Peaks führen, dies wäre beim Methodentransfer zu bedenken.
Empfehlung: Wählen Sie einen Bereich von ca. 100 nm, beginnend ca. 10 nm höher als die Wellenlänge, bei der der Hauptpeak keine UV-Absorption mehr zeigt (bei mehreren interessierenden Peaks mit unterschiedlichen UV-Maxima wird´s natürlich schwierig). Wählen Sie jetzt als Referenzwellenlänge einen Wert einmal am Anfang, einmal in der Mitte und einmal am Ende dieses 100-nm-Bereiches und nehmen drei Chromatogramme auf, ebenso eines ohne Referenzwellenlänge. Das Ergebnis zeigt Ihnen, was im vorliegenden Fall „richtig“ ist, mir wäre dieser Aufwand bei wichtigen Applikationen es wert. Beispiel: Der interessierende Analyt zeigt bei 300 nm keine UV-Absorption mehr. Es sollte ohne Referenzwellenlänge sowie bei einer Referenzwellenlänge von 310, 360 und 410 nm getestet werden. Sind Unterschiede fest zu stellen?
Das FazitAbhängig davon, ob die Empfindlichkeit oder gut aufgelöste Spektren im Vordergrund stehen, sollten die oben besprochenen Einstellungen vorgenommen werden. Die Referenzwellenlänge ist zweifelsohne eine diffizile Angelegenheit. Ich denke allerdings, es macht bei häufig wechselnden Fragestellungen wenig Sinn, eine einmal eingestellte Referenzwellenlänge stets zu verwenden oder umgekehrt generell keine zu verwenden.

© by Stavros Kromidaswww.kromidas.de

| LABO
Weitere Informationen:
http://www.labo.de/hplc-tipp/HPLC-Tipp---displayAction-605472.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Wenn der Schmerz keine Worte findet - Künstliche Intelligenz zur automatisierten Schmerzerkennung
27.02.2017 | Universität Ulm

nachricht Herz-Untersuchung: Kontrastmittel sparen mit dem Mini-Teilchenbeschleuniger
27.02.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Poseidon goes Politics – Wer oder was regiert die Ozeane?

27.02.2017 | Veranstaltungen

Fachtagung Rapid Prototyping 2017 – Innovationen in Entwicklung und Produktion

27.02.2017 | Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herz-Untersuchung: Kontrastmittel sparen mit dem Mini-Teilchenbeschleuniger

27.02.2017 | Medizintechnik

Neue Maßstäbe für eine bessere Wasserqualität in Europa

27.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wenn der Schmerz keine Worte findet - Künstliche Intelligenz zur automatisierten Schmerzerkennung

27.02.2017 | Medizintechnik