Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der HPLC-Tipp im April

29.04.2011
Der HPLC- im April„Slit“, „Bandwidth“ und Referenzwellenlänge beim Diodenarray – Einstellungen und Effekte

Der Fall

Die oben genannten Einstellparameter beeinflussen die Integration – und somit die Peakfläche –, aber auch die Streuung der Werte bei Wiederholmessungen (siehe dazu HPLC-Tipp vom September 2010). Heute wollen wir uns mit den Effekten bei großen/kleinen Werten beschäftigen, welche Vor-/Nachteile ergeben sich nun?

Die LösungEs folgen zunächst kurze Erläuterungen für die Neueinsteiger-Kollegen (Hinweis: In den Gerätehandbüchern finden sich in der Regel ausführliche Erklärungen mit Illustrationen und Beispielen):

Bandbreite („Bandwidth“): Dieser Wert ist ein Maß für die Anzahl der Dioden, die zur Mittelung benutzt werden, um das Signal bei einer bestimmten Wellenlänge wieder zu geben.Spalt („Slit“): Der Spalt, durch den das Licht fällt, ist bei allen modernen Geräten variierbar.Referenzwellenlänge: Sie kompensiert Intensitätsschwankungen der Lampe, aber auch Änderungen in der UV-Absorption und im Brechungsindex der mobilen Phase (wichtig z.B. bei der Gradientelution).

Eine Erhöhung des Wertes für die Bandbreite z.B. von 1 auf 16 nm oder ein größerer Spalt führen zu einer Abnahme des Rauschens sowie der spektralen Auflösung und zu einer Verbesserung der Empfindlichkeit, manch´ schlecht abgetrennter kleiner Peak wird an der Flanke eines Hauptpeaks jetzt erkannt. D.h. bei einem Wert beispielsweise von 1 nm erhält man zwar schöne Spektren, aber auch ein ungünstiges Peak/Rausch-Verhältnis, letzteres führt zu einer Erhöhung (sprich: Verschlechterung) der Nachweisgrenze. Andererseits beschert ein großer Spalt eine gute Empfindlichkeit, da ja „mehr“ Licht hindurch fällt (merke: interessant im Falle von Verunreinigungen!), ein bei einem großen Spalt jedoch aufgenommenes UV-Spektrum zeigt eine dürftige Auflösung.

Bezüglich der Referenzwellenlänge ist die Sache etwas komplizierter. Das Verwenden einer Referenzwellenlänge führt generell zu einem geringeren Rauschen, bei höheren Flussraten ist dies stärker bemerkbar. Je näher die Referenzwellenlänge zur Messwellenlänge liegt, umso höher ist auch die Empfindlichkeit. Ein zu kleiner Abstand jedoch kann zu einer merklichen Abnahme der Signalintensität führen! Es gilt, für diesen Analyten bei diesen Bedingungen die optimale Referenzwellenlänge und somit das optimale Peak/Rausch-Verhältnis zu ermitteln. Nur am Rande: Eine „ungünstig“ gewählte Referenzwellenlänge kann zu einer Veränderung der Peakfläche und auch zu negativen Peaks führen, dies wäre beim Methodentransfer zu bedenken.
Empfehlung: Wählen Sie einen Bereich von ca. 100 nm, beginnend ca. 10 nm höher als die Wellenlänge, bei der der Hauptpeak keine UV-Absorption mehr zeigt (bei mehreren interessierenden Peaks mit unterschiedlichen UV-Maxima wird´s natürlich schwierig). Wählen Sie jetzt als Referenzwellenlänge einen Wert einmal am Anfang, einmal in der Mitte und einmal am Ende dieses 100-nm-Bereiches und nehmen drei Chromatogramme auf, ebenso eines ohne Referenzwellenlänge. Das Ergebnis zeigt Ihnen, was im vorliegenden Fall „richtig“ ist, mir wäre dieser Aufwand bei wichtigen Applikationen es wert. Beispiel: Der interessierende Analyt zeigt bei 300 nm keine UV-Absorption mehr. Es sollte ohne Referenzwellenlänge sowie bei einer Referenzwellenlänge von 310, 360 und 410 nm getestet werden. Sind Unterschiede fest zu stellen?
Das FazitAbhängig davon, ob die Empfindlichkeit oder gut aufgelöste Spektren im Vordergrund stehen, sollten die oben besprochenen Einstellungen vorgenommen werden. Die Referenzwellenlänge ist zweifelsohne eine diffizile Angelegenheit. Ich denke allerdings, es macht bei häufig wechselnden Fragestellungen wenig Sinn, eine einmal eingestellte Referenzwellenlänge stets zu verwenden oder umgekehrt generell keine zu verwenden.

© by Stavros Kromidaswww.kromidas.de

| LABO
Weitere Informationen:
http://www.labo.de/hplc-tipp/HPLC-Tipp---displayAction-605472.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Ein Quantensprung in der Herzdiagnostik
22.09.2017 | Universitätsklinik der Ruhr-Universität Bochum - Herz- und Diabeteszentrum NRW Bad Oeynhausen

nachricht Bypass – Lebensbrücke für das Herz; keine Angst vor der Herz-Operation
21.09.2017 | Deutsche Gesellschaft für Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie