Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der HPLC-Tipp

01.10.2010
Der HPLC-Tipp im Oktober Unterschiede in den HPLC-Anlagen – die Peakfläche

Der FallDass Geräte von unterschiedlichen Herstellern große Unterschiede aufweisen können, ist eine HPLC-Binsenweisheit. Der Unterschied kann im Verweilvolumen bei Gradientenanlagen liegen (Hochdruck vs. Niederdruck), in der Richtigkeit bei der Wellenlängeneinstellung (z.B. ±2 nm vs. ±4 nm), im Material der Nadel im Probengeber (z.B. Stahl vs. Messing) und damit verbunden evtl. Memoryeffekte, in der unterschiedlichen Geometrie der Mischkammer oder der Detektorzelle bei u.U. identischem Volumen und, und… Diese Unterschiede sowie die Folgen sind erfahrenen AnwenderInnen bekannt: Unterschiede in der Retentionszeit, in der Peakfläche und in der Peakform.

Heute möchte ich gerne auf zwei Sachen hinweisen, an die vielleicht nicht immer gedacht wird, dazu folgender Fall: Seit langem vergleichen Sie Ergebnisse aus zwei unterschiedlichen Anlagen (zwei unterschiedliche Hersteller), es gab bis dato keine Probleme. Seit kurzem wird an beiden Geräten eine Methode mit einem 50 % Puffer/50 % MeOH-Eluenten gefahren und Sie finden an einem Gerät eine um 5 % geringere Peakfläche im Vergleich zum anderen. Beide Anlagen sind selbstverständlich qualifiziert und beide werden regelmäßig geprüft. Was ist hier das Problem?

Die LösungNoch einmal: Es wird unterstellt, dass beide Geräte technisch in Ordnung sind. Eine mögliche Erklärung für vorliegenden Fall wäre folgende: Es kann sein, dass die eine Pumpe trotz Qualifizierung, bei dieser Eluentenzusammensetzung einen falschen Fluss liefert und somit ergibt sich eine andere Fläche: Jene Pumpe wird bei dieser Viskosität mit der Kompressibilität der zwei zu mischenden Eluenten einfach nicht „fertig“: Es ist so, dass moderne Geräte mit Hilfe einer Korrekturfunktion – die die unterschiedliche Viskosität der Lösungsmittel berücksichtigt – in der Lage sind, trotz der evtl. unterschiedlichen Viskositäten der zwei Lösungsmittel stets den eingestellten Fluss zu liefern. Nur: Einige Geräte können es gut und andere weniger gut. Wir haben folgendes ausprobiert, um die Flussrichtigkeit der Pumpen von zwei bekannten Herstellern bei unterschiedlichen Eluentenzusammensetzungen zu testen (1 ml/min, Messzylinder, Stoppuhr):

Fall 1: Test mit Wasser, beide Geräte A und B: Einwandfrei.
Fall 2: Test mit 50 % MeOH/50 % Wasser: Gerät A okay, Gerät B: 0,95 ml/min.
Eine Flussdifferenz von 5 % bei dieser Mischung führt zu einer Differenz bei der Peakfläche von ebenfalls 5 %. Diese Problematik macht sich häufig bei Hochdruckgradienten und MeOH/Wasser-Eluenten bei Mischverhältnissen um 40…50 % bemerkbar (Viskositätsmaximum von MeOH/Wasser-Mischungen). Man könnte sich nun folgenden „Worst Case“ vorstellen: Peaks, die bei einer Zusammensetzung von ca. 50 % MeOH/50 % Wasser oder Puffer eluieren, zeigen evtl. eine andere – und falsche – Fläche im Vergleich zu Peaks, die an einer anderen Anlage gemessen werden (die es vielleicht bei dieser Mischung „besser“ kann, s. weiter oben), während Peaks, die bei niedrigeren oder höheren % MeOH eluieren, keine Probleme bereiten, die Peakflächen an beiden Geräten sind vergleichbar – und man versteht die Welt nicht mehr. Noch einmal: Die (aktuelle) Flussrichtigkeit kann von der aktuellen Viskosität des Eluenten abhängig sein.
Kurz noch ein weiterer Punkt: Wir haben festgestellt – ohne dies quantitativ belegt zu haben –, dass die Flussrichtigkeit bei unterschiedlichen Pumpen auch vom Gegendruck abhängig ist: Manch eine Pumpe fördert auch bei niedrigen Drücken richtig und präzise, manche Pumpe braucht einen Gegendruck von mindestens 40…50 bar, um eine zufriedenstellende Flusskonstanz zu gewährleisten.

Das FazitVerlassen Sie sich nicht immer blind auf die Ergebnisse bei der Gerätequalifizierung, denn die Testbedingungen dort sind in der Regel anders als Ihre aktuellen chromatographischen Bedingungen. Überprüfen Sie bei Bedarf selbst die Flussrichtigkeit – und auch die Präzision – bei Ihrer aktuellen Eluentenzusammensetzung (s. in diesem Zusammenhang auch HPLC-Tipp im September: Vk und Einstellparameter).
© by Stavros Kromidaswww.kromidas.de

| LABO
Weitere Informationen:
http://www.labo.de/hplc-tipp/HPLC-Tipp---Der-HPLC-Tipp-230377.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Bestrahlungserfolg bei Hirntumoren lässt sich mit kombinierter PET/MRT vorhersagen
24.04.2018 | Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf

nachricht Deutschlandweit erstes Gerät für hoch fokussierten Ultraschall bei Tremor und Parkinson
11.04.2018 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Silizium als neues Speichermaterial für die Akkus der Zukunft

25.04.2018 | HANNOVER MESSE

IAB-Arbeitsmarktbarometer: Trotz Dämpfer auf gutem Niveau

25.04.2018 | Wirtschaft Finanzen

AWI-Forscher messen Rekordkonzentration von Mikroplastik im arktischen Meereis

25.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics