Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der HPLC-Tipp

01.10.2010
Der HPLC-Tipp im Oktober Unterschiede in den HPLC-Anlagen – die Peakfläche

Der FallDass Geräte von unterschiedlichen Herstellern große Unterschiede aufweisen können, ist eine HPLC-Binsenweisheit. Der Unterschied kann im Verweilvolumen bei Gradientenanlagen liegen (Hochdruck vs. Niederdruck), in der Richtigkeit bei der Wellenlängeneinstellung (z.B. ±2 nm vs. ±4 nm), im Material der Nadel im Probengeber (z.B. Stahl vs. Messing) und damit verbunden evtl. Memoryeffekte, in der unterschiedlichen Geometrie der Mischkammer oder der Detektorzelle bei u.U. identischem Volumen und, und… Diese Unterschiede sowie die Folgen sind erfahrenen AnwenderInnen bekannt: Unterschiede in der Retentionszeit, in der Peakfläche und in der Peakform.

Heute möchte ich gerne auf zwei Sachen hinweisen, an die vielleicht nicht immer gedacht wird, dazu folgender Fall: Seit langem vergleichen Sie Ergebnisse aus zwei unterschiedlichen Anlagen (zwei unterschiedliche Hersteller), es gab bis dato keine Probleme. Seit kurzem wird an beiden Geräten eine Methode mit einem 50 % Puffer/50 % MeOH-Eluenten gefahren und Sie finden an einem Gerät eine um 5 % geringere Peakfläche im Vergleich zum anderen. Beide Anlagen sind selbstverständlich qualifiziert und beide werden regelmäßig geprüft. Was ist hier das Problem?

Die LösungNoch einmal: Es wird unterstellt, dass beide Geräte technisch in Ordnung sind. Eine mögliche Erklärung für vorliegenden Fall wäre folgende: Es kann sein, dass die eine Pumpe trotz Qualifizierung, bei dieser Eluentenzusammensetzung einen falschen Fluss liefert und somit ergibt sich eine andere Fläche: Jene Pumpe wird bei dieser Viskosität mit der Kompressibilität der zwei zu mischenden Eluenten einfach nicht „fertig“: Es ist so, dass moderne Geräte mit Hilfe einer Korrekturfunktion – die die unterschiedliche Viskosität der Lösungsmittel berücksichtigt – in der Lage sind, trotz der evtl. unterschiedlichen Viskositäten der zwei Lösungsmittel stets den eingestellten Fluss zu liefern. Nur: Einige Geräte können es gut und andere weniger gut. Wir haben folgendes ausprobiert, um die Flussrichtigkeit der Pumpen von zwei bekannten Herstellern bei unterschiedlichen Eluentenzusammensetzungen zu testen (1 ml/min, Messzylinder, Stoppuhr):

Fall 1: Test mit Wasser, beide Geräte A und B: Einwandfrei.
Fall 2: Test mit 50 % MeOH/50 % Wasser: Gerät A okay, Gerät B: 0,95 ml/min.
Eine Flussdifferenz von 5 % bei dieser Mischung führt zu einer Differenz bei der Peakfläche von ebenfalls 5 %. Diese Problematik macht sich häufig bei Hochdruckgradienten und MeOH/Wasser-Eluenten bei Mischverhältnissen um 40…50 % bemerkbar (Viskositätsmaximum von MeOH/Wasser-Mischungen). Man könnte sich nun folgenden „Worst Case“ vorstellen: Peaks, die bei einer Zusammensetzung von ca. 50 % MeOH/50 % Wasser oder Puffer eluieren, zeigen evtl. eine andere – und falsche – Fläche im Vergleich zu Peaks, die an einer anderen Anlage gemessen werden (die es vielleicht bei dieser Mischung „besser“ kann, s. weiter oben), während Peaks, die bei niedrigeren oder höheren % MeOH eluieren, keine Probleme bereiten, die Peakflächen an beiden Geräten sind vergleichbar – und man versteht die Welt nicht mehr. Noch einmal: Die (aktuelle) Flussrichtigkeit kann von der aktuellen Viskosität des Eluenten abhängig sein.
Kurz noch ein weiterer Punkt: Wir haben festgestellt – ohne dies quantitativ belegt zu haben –, dass die Flussrichtigkeit bei unterschiedlichen Pumpen auch vom Gegendruck abhängig ist: Manch eine Pumpe fördert auch bei niedrigen Drücken richtig und präzise, manche Pumpe braucht einen Gegendruck von mindestens 40…50 bar, um eine zufriedenstellende Flusskonstanz zu gewährleisten.

Das FazitVerlassen Sie sich nicht immer blind auf die Ergebnisse bei der Gerätequalifizierung, denn die Testbedingungen dort sind in der Regel anders als Ihre aktuellen chromatographischen Bedingungen. Überprüfen Sie bei Bedarf selbst die Flussrichtigkeit – und auch die Präzision – bei Ihrer aktuellen Eluentenzusammensetzung (s. in diesem Zusammenhang auch HPLC-Tipp im September: Vk und Einstellparameter).
© by Stavros Kromidaswww.kromidas.de

| LABO
Weitere Informationen:
http://www.labo.de/hplc-tipp/HPLC-Tipp---Der-HPLC-Tipp-230377.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Neues DaVinci-OP-System: Universitätsmedizin Mainz erweitert Spektrum an robotergestützten OP´s
03.02.2017 | Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Deutschlandweit erste Installation: Kompakter Roboter assistiert bei MRT-geführter Prostatabiopsie
02.02.2017 | Universitätsklinikum Leipzig AöR

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie