Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hohes Einsparpotenzial bei Lösemitteln

02.05.2009
Betriebe, die in der Produktion brennbare Lösemittel einsetzen, wissen, welche Probleme entstehen, wenn Lösemittel stark mit Farbe, Lack, Öl oder Fett etc. verschmutzt sind und durch neues ersetzt werden muss.

Verschmutzte Lösemittel müssen vorschriftsmäßig gelagert, entsorgt und neues Lösemittel regelmäßig eingekauft werden. Die damit verbundenen Entsorgungs- und Einkaufskosten sind eine unerlässliche Belastung für jeden Betrieb.

Größenordnungen von 10000 bis 100000 EUR pro Jahr sind dabei keine Seltenheit.

Mit einer neuentwickelten Lösemittelaufbereitungsanlage des Typs ASC-100 bietet OFRU die Möglichkeit, diese Kosten erheblich zu reduzieren. Besonders Klein- und Mittelbetrieben soll geholfen werden, ihre Kosten für Einkauf und Entsorgung zu reduzieren. Durch das Lösemittelrecycling im "eigenen Betrieb" ist eine Kostenreduzierung um bis zu 95 % möglich.

Bei der neu vorgestellten Aufbereitungsanlage für Lösemittel handelt es sich um eine Ex-geschützte Destillationsanlage der Serie ASC. Die "ASC" wird als professionelle Serie vermarktet und seit vielen Jahren weltweit erfolgreich eingesetzt. Mit der Neuentwicklung ist die Anlagenserie nach unten um das Modell 100 erweitert worden.

Dieses Modell besitzt einen 140-l-Destillationsbehälter mit einem maximalen Füllvolumen von 80...100 l. Das verschmutzte Lösemittel wird automatisch durch eine Vakuumpumpe in den Behälter gesaugt und mittels einer integrierten Thermoölheizung im Destillationsverfahren aufbereitet. Die Anwendung ist denkbar einfach, so dass ein unbeaufsichtigter Aufbereitungsprozess "rund um die Uhr" gewährleistet ist. Ein Niveauregler kontrolliert die kontinuierliche Befüllung der Anlage und Thermostate regeln die entsprechende Heiztemperatur. Je nach Art des Lösemittels und der Verschmutzung wird eine Destillationsleistung von 20...80 l/h erreicht. Ein wassergekühlter Kondensator übernimmt die Aufgabe der Kondensation und gibt nachgeschaltet das sauber gewonnene Lösemittel frei.

Eine Besonderheit der Anlage ist der Destillationskessel mit seinem konischen Boden. Übriggebliebene Rückstände wie Lacke, Kleber, Farben etc. sammeln sich einfach in der Konusmitte und können nach Destillationsende durch einen Ablassschieber am Kesselboden zähflüssig entnommen und weitaus kostengünstiger entsorgt werden. Für eine effektive Reinigung der Kesselinnenwände sorgen moderne Abschaber, welche stets optimal an der Wand anliegen und nicht mehr nachgestellt werden müssen. Das zurückgewonnene Lösemittel verfügt über einen hohen Reinheitsgrad und ist sofort wieder einsetzbar. Eine praktische Angelegenheit, wenn es darum geht, hohe Kosten für Einkauf und Entsorgung in der Zukunft zu vermeiden.

| LABO
Weitere Informationen:
http://www.labo.de/xist4c/web/Hohes-Einsparpotenzial-bei-Loesemitteln_id_510__dId_421230_.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Herzforschung - Neue Katheterklappe in Tübingen entwickelt
16.01.2017 | Universitätsklinikum Tübingen

nachricht Fernüberwachung bei Herzschwäche kann Klinikaufenthalt ersparen
09.01.2017 | Universitäts-Herzzentrum Freiburg - Bad Krozingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie