Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Höchste Verfügbarkeit und Kosteneffizienz im Service medizinischer Großgeräte

27.01.2009
Meditrans Klinikum Chemnitz Logistik- und Wirtschaftsgesellschaft mbH
und Siemens Healthcare schließen Rahmenvertrag

Für die Wartung radiologischer, nuklearmedizinischer und strahlentherapeutischer Großgeräte des Klinikums Chemnitz hat die Meditrans Klinikum Chemnitz Logistik & Wirtschaftsgesellschaft mbH einen Rahmenvertrag mit Siemens Healthcare abgeschlossen.

In dieser Vereinbarung sind alle bisherigen Einzelverträge für den Service medizinischer Großgeräte von Siemens auf der Basis einheitlicher Konditionen und Leistungsinhalte gebündelt. So sichert Meditrans, eine Tochtergesellschaft der Klinikum Chemnitz gGmbH, langfristige Planbarkeit und Transparenz der Kosten für Wartung und Instandhaltung. Der Vertrag hat eine Laufzeit von sieben Jahren.

„Wir haben mit Siemens einen guten Partner gefunden, der uns bei der Erbringung eines umfassenden Service für medizinische Großgeräte des Klinikums Chemnitz unterstützt“, sagte Brigitte Hecht, Geschäftsführerin der Meditrans Klinikum Chemnitz Logistik- und Wirtschaftsgesellschaft mbH. „Auf diese Weise sichern wir höchste Verfügbarkeit und Kosteneffizienz im Sinne des Klinikums und der Patienten.“

Das 2004 von Meditrans übernommene Geschäftsfeld Medizintechnisches Management hat sich stark entwickelt, nicht zuletzt durch die Übernahme und den technischen Betrieb der radiologischen Großgeräte des Klinikums Chemnitz in 2008. Deshalb passte das Unternehmen sein Service-Management auf Basis arbeitsteiliger Prozesse den aktuellen Anforderungen an. Durch die Kooperation mit Siemens Healthcare optimiert Meditrans seine Prozesse in der Organisation von Wartung und Instandhaltung, erreicht Kalkulationssicherheit und minimiert so das Budgetrisiko.

Der Rahmenvertrag umfasst unter anderem einen Remote-Service, Software-Updates sowie Schulung und Ausbildung der Meditrans-Service-Mitarbeiter für die 23 im Klinikum Chemnitz installierten Siemens-Großgeräte. Über Siemens Remote Service (SRS), der die medizinischen Geräte mit einem Extranet-Portal verknüpft, können Software-Updates eingespielt sowie potenzielle Fehlfunktionen frühzeitig erkannt und schnell Maßnahmen eingeleitet werden.

Unplanmäßige Reparaturen können so vermieden und damit die Stillstandszeiten gesenkt werden. Im UPTIME-Service-Portal werden zudem alle Daten zu den einzelnen Anlagen aufbereitet und den Partnern zur Verfügung gestellt, was größtmögliche Transparenz sichert. Meditrans-Techniker werden bei Siemens oder vor Ort an den Anlagen geschult, so dass sie Wartung und Instandhaltung teilweise selbst übernehmen bzw. angepasst an die Anforderungen des klinischen Ablaufes mit Siemens koordinieren können.

Kontakt:
Siemens AG
Regionalorganisation Deutschland
Unternehmenskommunikation
Elke Fuchs
Telefon: +49 341 210 2174
E-Mail: elkefuchs@siemens.com
MEDITRANS
Klinikum Chemnitz Logistik- und Wirtschaftsgesellschaft mbH
Dipl.-Betriebsw. Brigitte Hecht, Geschäftsführerin
Weststraße 88, 09116 Chemnitz
Telefon: +49 371 333 3 25 45
Fax: +49 371 333 3 32 69
E-Mail: b.hecht@skc.de
Uwe Kreißig
Leiter Marketing/Öffentlichkeitsarbeit
(i. A. der Klinikum Chemnitz gGmbH)
Flemmingstraße 2
09116 Chemnitz
Tel. 0371/333-32442
Fax 0371/333-32442
Mobil 0178/6460595
Mail: kreissigu@skc.deteres

Elke Fuchs | Siemens Healthcare
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com
http://www.meditrans-chemnitz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Einfacher Schieltest mit neu entwickelter Strabismus-Video-Brille
19.07.2017 | UniversitätsSpital Zürich

nachricht Kunstherz auf dem Prüfstand
13.07.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten