Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Höchste Verfügbarkeit und Kosteneffizienz im Service medizinischer Großgeräte

27.01.2009
Meditrans Klinikum Chemnitz Logistik- und Wirtschaftsgesellschaft mbH
und Siemens Healthcare schließen Rahmenvertrag

Für die Wartung radiologischer, nuklearmedizinischer und strahlentherapeutischer Großgeräte des Klinikums Chemnitz hat die Meditrans Klinikum Chemnitz Logistik & Wirtschaftsgesellschaft mbH einen Rahmenvertrag mit Siemens Healthcare abgeschlossen.

In dieser Vereinbarung sind alle bisherigen Einzelverträge für den Service medizinischer Großgeräte von Siemens auf der Basis einheitlicher Konditionen und Leistungsinhalte gebündelt. So sichert Meditrans, eine Tochtergesellschaft der Klinikum Chemnitz gGmbH, langfristige Planbarkeit und Transparenz der Kosten für Wartung und Instandhaltung. Der Vertrag hat eine Laufzeit von sieben Jahren.

„Wir haben mit Siemens einen guten Partner gefunden, der uns bei der Erbringung eines umfassenden Service für medizinische Großgeräte des Klinikums Chemnitz unterstützt“, sagte Brigitte Hecht, Geschäftsführerin der Meditrans Klinikum Chemnitz Logistik- und Wirtschaftsgesellschaft mbH. „Auf diese Weise sichern wir höchste Verfügbarkeit und Kosteneffizienz im Sinne des Klinikums und der Patienten.“

Das 2004 von Meditrans übernommene Geschäftsfeld Medizintechnisches Management hat sich stark entwickelt, nicht zuletzt durch die Übernahme und den technischen Betrieb der radiologischen Großgeräte des Klinikums Chemnitz in 2008. Deshalb passte das Unternehmen sein Service-Management auf Basis arbeitsteiliger Prozesse den aktuellen Anforderungen an. Durch die Kooperation mit Siemens Healthcare optimiert Meditrans seine Prozesse in der Organisation von Wartung und Instandhaltung, erreicht Kalkulationssicherheit und minimiert so das Budgetrisiko.

Der Rahmenvertrag umfasst unter anderem einen Remote-Service, Software-Updates sowie Schulung und Ausbildung der Meditrans-Service-Mitarbeiter für die 23 im Klinikum Chemnitz installierten Siemens-Großgeräte. Über Siemens Remote Service (SRS), der die medizinischen Geräte mit einem Extranet-Portal verknüpft, können Software-Updates eingespielt sowie potenzielle Fehlfunktionen frühzeitig erkannt und schnell Maßnahmen eingeleitet werden.

Unplanmäßige Reparaturen können so vermieden und damit die Stillstandszeiten gesenkt werden. Im UPTIME-Service-Portal werden zudem alle Daten zu den einzelnen Anlagen aufbereitet und den Partnern zur Verfügung gestellt, was größtmögliche Transparenz sichert. Meditrans-Techniker werden bei Siemens oder vor Ort an den Anlagen geschult, so dass sie Wartung und Instandhaltung teilweise selbst übernehmen bzw. angepasst an die Anforderungen des klinischen Ablaufes mit Siemens koordinieren können.

Kontakt:
Siemens AG
Regionalorganisation Deutschland
Unternehmenskommunikation
Elke Fuchs
Telefon: +49 341 210 2174
E-Mail: elkefuchs@siemens.com
MEDITRANS
Klinikum Chemnitz Logistik- und Wirtschaftsgesellschaft mbH
Dipl.-Betriebsw. Brigitte Hecht, Geschäftsführerin
Weststraße 88, 09116 Chemnitz
Telefon: +49 371 333 3 25 45
Fax: +49 371 333 3 32 69
E-Mail: b.hecht@skc.de
Uwe Kreißig
Leiter Marketing/Öffentlichkeitsarbeit
(i. A. der Klinikum Chemnitz gGmbH)
Flemmingstraße 2
09116 Chemnitz
Tel. 0371/333-32442
Fax 0371/333-32442
Mobil 0178/6460595
Mail: kreissigu@skc.deteres

Elke Fuchs | Siemens Healthcare
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com
http://www.meditrans-chemnitz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Pharmacoscopy: Mikroskopie der nächsten Generation
25.04.2017 | CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

nachricht Radioembolisationsverfahren mit innovativen Sphären - Klinische Premiere für innovative Krebstherapie
24.04.2017 | Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

25.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für Netzleittechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung