Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Höchste Verfügbarkeit und Kosteneffizienz im Service medizinischer Großgeräte

27.01.2009
Meditrans Klinikum Chemnitz Logistik- und Wirtschaftsgesellschaft mbH
und Siemens Healthcare schließen Rahmenvertrag

Für die Wartung radiologischer, nuklearmedizinischer und strahlentherapeutischer Großgeräte des Klinikums Chemnitz hat die Meditrans Klinikum Chemnitz Logistik & Wirtschaftsgesellschaft mbH einen Rahmenvertrag mit Siemens Healthcare abgeschlossen.

In dieser Vereinbarung sind alle bisherigen Einzelverträge für den Service medizinischer Großgeräte von Siemens auf der Basis einheitlicher Konditionen und Leistungsinhalte gebündelt. So sichert Meditrans, eine Tochtergesellschaft der Klinikum Chemnitz gGmbH, langfristige Planbarkeit und Transparenz der Kosten für Wartung und Instandhaltung. Der Vertrag hat eine Laufzeit von sieben Jahren.

„Wir haben mit Siemens einen guten Partner gefunden, der uns bei der Erbringung eines umfassenden Service für medizinische Großgeräte des Klinikums Chemnitz unterstützt“, sagte Brigitte Hecht, Geschäftsführerin der Meditrans Klinikum Chemnitz Logistik- und Wirtschaftsgesellschaft mbH. „Auf diese Weise sichern wir höchste Verfügbarkeit und Kosteneffizienz im Sinne des Klinikums und der Patienten.“

Das 2004 von Meditrans übernommene Geschäftsfeld Medizintechnisches Management hat sich stark entwickelt, nicht zuletzt durch die Übernahme und den technischen Betrieb der radiologischen Großgeräte des Klinikums Chemnitz in 2008. Deshalb passte das Unternehmen sein Service-Management auf Basis arbeitsteiliger Prozesse den aktuellen Anforderungen an. Durch die Kooperation mit Siemens Healthcare optimiert Meditrans seine Prozesse in der Organisation von Wartung und Instandhaltung, erreicht Kalkulationssicherheit und minimiert so das Budgetrisiko.

Der Rahmenvertrag umfasst unter anderem einen Remote-Service, Software-Updates sowie Schulung und Ausbildung der Meditrans-Service-Mitarbeiter für die 23 im Klinikum Chemnitz installierten Siemens-Großgeräte. Über Siemens Remote Service (SRS), der die medizinischen Geräte mit einem Extranet-Portal verknüpft, können Software-Updates eingespielt sowie potenzielle Fehlfunktionen frühzeitig erkannt und schnell Maßnahmen eingeleitet werden.

Unplanmäßige Reparaturen können so vermieden und damit die Stillstandszeiten gesenkt werden. Im UPTIME-Service-Portal werden zudem alle Daten zu den einzelnen Anlagen aufbereitet und den Partnern zur Verfügung gestellt, was größtmögliche Transparenz sichert. Meditrans-Techniker werden bei Siemens oder vor Ort an den Anlagen geschult, so dass sie Wartung und Instandhaltung teilweise selbst übernehmen bzw. angepasst an die Anforderungen des klinischen Ablaufes mit Siemens koordinieren können.

Kontakt:
Siemens AG
Regionalorganisation Deutschland
Unternehmenskommunikation
Elke Fuchs
Telefon: +49 341 210 2174
E-Mail: elkefuchs@siemens.com
MEDITRANS
Klinikum Chemnitz Logistik- und Wirtschaftsgesellschaft mbH
Dipl.-Betriebsw. Brigitte Hecht, Geschäftsführerin
Weststraße 88, 09116 Chemnitz
Telefon: +49 371 333 3 25 45
Fax: +49 371 333 3 32 69
E-Mail: b.hecht@skc.de
Uwe Kreißig
Leiter Marketing/Öffentlichkeitsarbeit
(i. A. der Klinikum Chemnitz gGmbH)
Flemmingstraße 2
09116 Chemnitz
Tel. 0371/333-32442
Fax 0371/333-32442
Mobil 0178/6460595
Mail: kreissigu@skc.deteres

Elke Fuchs | Siemens Healthcare
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com
http://www.meditrans-chemnitz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Neues DaVinci-OP-System: Universitätsmedizin Mainz erweitert Spektrum an robotergestützten OP´s
03.02.2017 | Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Deutschlandweit erste Installation: Kompakter Roboter assistiert bei MRT-geführter Prostatabiopsie
02.02.2017 | Universitätsklinikum Leipzig AöR

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten