Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Höchste Verfügbarkeit und Kosteneffizienz im Service medizinischer Großgeräte

27.01.2009
Meditrans Klinikum Chemnitz Logistik- und Wirtschaftsgesellschaft mbH
und Siemens Healthcare schließen Rahmenvertrag

Für die Wartung radiologischer, nuklearmedizinischer und strahlentherapeutischer Großgeräte des Klinikums Chemnitz hat die Meditrans Klinikum Chemnitz Logistik & Wirtschaftsgesellschaft mbH einen Rahmenvertrag mit Siemens Healthcare abgeschlossen.

In dieser Vereinbarung sind alle bisherigen Einzelverträge für den Service medizinischer Großgeräte von Siemens auf der Basis einheitlicher Konditionen und Leistungsinhalte gebündelt. So sichert Meditrans, eine Tochtergesellschaft der Klinikum Chemnitz gGmbH, langfristige Planbarkeit und Transparenz der Kosten für Wartung und Instandhaltung. Der Vertrag hat eine Laufzeit von sieben Jahren.

„Wir haben mit Siemens einen guten Partner gefunden, der uns bei der Erbringung eines umfassenden Service für medizinische Großgeräte des Klinikums Chemnitz unterstützt“, sagte Brigitte Hecht, Geschäftsführerin der Meditrans Klinikum Chemnitz Logistik- und Wirtschaftsgesellschaft mbH. „Auf diese Weise sichern wir höchste Verfügbarkeit und Kosteneffizienz im Sinne des Klinikums und der Patienten.“

Das 2004 von Meditrans übernommene Geschäftsfeld Medizintechnisches Management hat sich stark entwickelt, nicht zuletzt durch die Übernahme und den technischen Betrieb der radiologischen Großgeräte des Klinikums Chemnitz in 2008. Deshalb passte das Unternehmen sein Service-Management auf Basis arbeitsteiliger Prozesse den aktuellen Anforderungen an. Durch die Kooperation mit Siemens Healthcare optimiert Meditrans seine Prozesse in der Organisation von Wartung und Instandhaltung, erreicht Kalkulationssicherheit und minimiert so das Budgetrisiko.

Der Rahmenvertrag umfasst unter anderem einen Remote-Service, Software-Updates sowie Schulung und Ausbildung der Meditrans-Service-Mitarbeiter für die 23 im Klinikum Chemnitz installierten Siemens-Großgeräte. Über Siemens Remote Service (SRS), der die medizinischen Geräte mit einem Extranet-Portal verknüpft, können Software-Updates eingespielt sowie potenzielle Fehlfunktionen frühzeitig erkannt und schnell Maßnahmen eingeleitet werden.

Unplanmäßige Reparaturen können so vermieden und damit die Stillstandszeiten gesenkt werden. Im UPTIME-Service-Portal werden zudem alle Daten zu den einzelnen Anlagen aufbereitet und den Partnern zur Verfügung gestellt, was größtmögliche Transparenz sichert. Meditrans-Techniker werden bei Siemens oder vor Ort an den Anlagen geschult, so dass sie Wartung und Instandhaltung teilweise selbst übernehmen bzw. angepasst an die Anforderungen des klinischen Ablaufes mit Siemens koordinieren können.

Kontakt:
Siemens AG
Regionalorganisation Deutschland
Unternehmenskommunikation
Elke Fuchs
Telefon: +49 341 210 2174
E-Mail: elkefuchs@siemens.com
MEDITRANS
Klinikum Chemnitz Logistik- und Wirtschaftsgesellschaft mbH
Dipl.-Betriebsw. Brigitte Hecht, Geschäftsführerin
Weststraße 88, 09116 Chemnitz
Telefon: +49 371 333 3 25 45
Fax: +49 371 333 3 32 69
E-Mail: b.hecht@skc.de
Uwe Kreißig
Leiter Marketing/Öffentlichkeitsarbeit
(i. A. der Klinikum Chemnitz gGmbH)
Flemmingstraße 2
09116 Chemnitz
Tel. 0371/333-32442
Fax 0371/333-32442
Mobil 0178/6460595
Mail: kreissigu@skc.deteres

Elke Fuchs | Siemens Healthcare
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com
http://www.meditrans-chemnitz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Gefäßprothesen aus dem Bioreaktor
19.02.2018 | Leibniz Universität Hannover

nachricht Neue Studienergebnisse zur Tiefenhyperthermie-Behandlung
15.02.2018 | Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Highlight der Halbleiter-Forschung

20.02.2018 | Physik Astronomie

Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?

20.02.2018 | Materialwissenschaften

Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics