Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

HNO-Ärzte führen bundesweit erste Roboter-OP durch

11.11.2010
Tumor aus dem Rachen eines Patienten am Universitätsklinikum Heidelberg mit da-Vinci-System entfernt

Am Universitätsklinikum Heidelberg ist die erste robotergestützte Pharynx-Teilresektion in Deutschland durchgeführt worden. Dr. Christian Simon, geschäftsführender Oberarzt der Hals-Nasen-Ohren-Klinik (Ärztlicher Direktor: Professor Dr. Dr. h.c. Peter K. Plinkert) und sein Team entfernten am 12. Oktober 2010 mit Hilfe des sogenannten da-Vinci-Systems ein bösartiges Geschwür aus dem Rachen (griechisch: Pharynx) eines Patienten. Dabei handelt es sich um einen Roboter, der von einem Arzt über einen Computer-Arbeitsplatz ferngesteuert wird.

„Mit den Greifarmen konnten wir über den Mund zu dem Tumor gelangen“, erklärt Dr. Simon die Operationsmethode mit dem Namen „TransOral Robotic Surgery“ (TORS). „Das System arbeitet sehr präzise, auch in schwer zugänglichen Bereichen.“ Die Operationsinstrumente können in einem Radius von 360 Grad frei bewegt und intuitiv bedient werden. Über das dreidimensionale Bild einer Kamera, das bis zu zehnfach vergrößert werden kann, hat der Arzt zu jedem Zeitpunkt die Kontrolle über das Geschehen. Das da-Vinci-System wurde bisher vor allem für urologische Eingriffe benutzt, etwa an Prostata, Niere oder Blase. Am Universitätsklinikum Heidelberg wurde es nun deutschlandweit erstmals von HNO-Ärzten eingesetzt.

Dem Patient geht es sehr gut

Dem Patienten, der eine Unterarmlappenrekonstruktion erhielt, geht es laut Dr. Simon sehr gut. Nach Überzeugung des Mediziners kann der Roboter auch für Operationen an Weichgaumen, Zungengrund und Pharynx-Hinterwand sowie an der Supraglottis, dem obersten Abschnitt des Kehlkopfes, verwendet werden. Die HNO-Universitätsklinik plant gemeinsam mit der Chirurgischen Klinik (Geschäftsführender Direktor: Professor Dr. Markus W. Büchler), wo das da-Vinci-System untergebracht ist, weitere Eingriffe.

Weitere Informationen über die da-Vinci-Operationstechnik:
www.klinikum.uni-heidelberg.de/Da-Vinci.105354.0.html
Weitere Informationen über die Hals-Nasen-Ohren-Klinik:
www.klinikum.uni-heidelberg.de/Hals-Nasen-Ohrenklinik.106635.0.html
Ansprechpartner:
PD Dr. Christian Simon
Geschäftsführender Oberarzt
Hals-Nasen-Ohren-Klinik
Universitätsklinikum Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 400
69120 Heidelberg
Tel.: 06221/56 67 05
Fax: 06221/56 46 41
E-Mail: Christian.Simon@med.uni-heidelberg.de
Universitätsklinikum und Medizinische Fakultät Heidelberg
Krankenversorgung, Forschung und Lehre von internationalem Rang
Das Universitätsklinikum Heidelberg ist eines der größten und renommiertesten medizinischen Zentren in Deutschland; die Medizinische Fakultät der Universität Heidelberg zählt zu den international bedeutsamen biomedizinischen Forschungseinrichtungen in Europa. Gemeinsames Ziel ist die Entwicklung neuer Therapien und ihre rasche Umsetzung für den Patienten. Klinikum und Fakultät beschäftigen rund 7.600 Mitarbeiter und sind aktiv in Ausbildung und Qualifizierung. In mehr als 40 Kliniken und Fachabteilungen mit ca. 2.000 Betten werden jährlich rund 550.000 Patienten ambulant und stationär behandelt. Derzeit studieren ca. 3.400 angehende Ärzte in Heidelberg; das Heidelberger Curriculum Medicinale (HeiCuMed) steht an der Spitze der medizinischen Ausbildungsgänge in Deutschland.
Bei Rückfragen von Journalisten:
Dr. Annette Tuffs
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Universitätsklinikums Heidelberg
und der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 672
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 45 36
Fax: 06221 / 56 45 44
E-Mail: annette.tuffs(at)med.uni-heidelberg.de

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de

Weitere Berichte zu: Hals-Nasen-Ohren-Klinik Rachen Roboter Roboter-OP

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Präzisionsbestrahlung bei Prostatakrebs: HYPOSTAT-Studie wird ausgeweitet
11.12.2017 | Universitätsklinikum Schleswig-Holstein

nachricht Neues Verfahren für die Erkennung von Brustkrebs etabliert
06.12.2017 | Universitätsklinikum Gießen und Marburg GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Im Focus: Towards data storage at the single molecule level

The miniaturization of the current technology of storage media is hindered by fundamental limits of quantum mechanics. A new approach consists in using so-called spin-crossover molecules as the smallest possible storage unit. Similar to normal hard drives, these special molecules can save information via their magnetic state. A research team from Kiel University has now managed to successfully place a new class of spin-crossover molecules onto a surface and to improve the molecule’s storage capacity. The storage density of conventional hard drives could therefore theoretically be increased by more than one hundred fold. The study has been published in the scientific journal Nano Letters.

Over the past few years, the building blocks of storage media have gotten ever smaller. But further miniaturization of the current technology is hindered by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einmal durchleuchtet – dreifacher Informationsgewinn

11.12.2017 | Physik Astronomie

Kaskadennutzung auch bei Holz positiv

11.12.2017 | Agrar- Forstwissenschaften

Meilenstein in der Kreissägetechnologie

11.12.2017 | Energie und Elektrotechnik