Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hightech auf Rädern - PET-CT-Truck macht alle 14 Tage Station am Greifswalder Universitätsklinikum

18.10.2010
Modernste Diagnostik für Lungenkrebspatienten

Seit Ende September werden am Standort des Universitätsklinikums Greifswald Untersuchungen am PET-CT durchgeführt. Möglich wird diese hochmoderne Diagnostik durch einen mobilen PET-CT-Truck, der künftig alle zwei Wochen am Klinikum Stopp macht.

Die PET (Positronen-Emissions-Tomographie*) ist gegenwärtig das empfindlichste molekulare Bildgebungsverfahren. Es erkennt das Krebsgewebe aufgrund eines gesteigerten Stoffwechsels der kranken Zellen. Die mit dem PET-System gekoppelte Computer-Tomographie (CT) zeichnet parallel dazu eine genaue anatomische 3D-Landkarte des Körpers.

Durch die Kombination beider bildgebenden Verfahren kann der Tumor eindeutig lokalisiert und schonend operiert werden. „Wir sind froh, mit dem PET-CT an unserem Universitätsklinikum eine hochwertige Technologie nutzen zu können, die die Therapie erheblich verbessern wird und direkt unseren Patienten zugute kommt“, sagte der Vorstandsvorsitzende und Ärztlicher Direktor, Prof. Marek Zygmunt. Betrieben wird der PET-CT-Truck gemeinschaftlich von der Klinik und Poliklinik für Nuklearmedizin und dem Institut für Diagnostische Radiologie und Neuroradiologie.

Kranke und gesunde Zellen werden sichtbar

„Die PET-CT ist für unsere Patienten mit einer schwerwiegenden Lungenkrebserkrankung ein Riesenfortschritt. Wir können jetzt die Ausbreitung und Art des Tumors wesentlich besser erkennen und die Therapie dementsprechend anpassen“, betonte der Direktor des Institutes für Diagnostische Radiologie und Neuroradiologie, Prof. Norbert Hosten. „Die PET-Analyse macht Stoffwechselvorgänge im menschlichen Körper sichtbar“, erläuterte der Radiologe. Dies geschieht über schwach radioaktive Zuckerstoffe, die dem Patienten vor der Untersuchung in die Armvene gespritzt werden.

Wie stark oder wie schwach sich der Traubenzucker in der zu untersuchenden Körperregion anreichert, hängt von deren Stoffwechselaktivitäten ab. Tumore und Metastasen haben oft einen anderen Energiestoffwechsel als gesundes Gewebe.

Unterschiede lassen sich auf den PET-Bildern gut erkennen. Bei der Positronen-Emissions-Tomografie wird das Gewebe mit einem erhöhten Zuckerstoffwechsel sprichwörtlich zum Leuchten gebracht. Das sind die Tumore, Metastasen und Entzündungen, die durch das radioaktive Fluor identifiziert werden. Durch die gleichzeitige Computertomografie werden die kranken Gewebeherde in einer insgesamt nur etwa 30-minütigen Untersuchung bildhaft dargestellt. „Von großer Bedeutung ist die PET heute nicht nur für die Abbildung der Tumore selbst, sondern auch für Tochtergeschwülste in Lymphknoten oder in anderen Teilen des menschlichen Körpers in noch frühen Stadien“, sagte Hosten. In der Nachsorge könne darüber hinaus die Wirksamkeit der eingeleiteten Maßnahmen überprüft werden.

Krankenkassen tragen Kosten nur für Lungenkrebs

Während die PET selbst schon seit mehr als 20 Jahren bekannt ist, setzt sich diese in Verbindung mit der Computertomographie (CT) erst allmählich durch. Ein Grund dafür sind die hohen Investitionskosten, die für Kombinationsgeräte aus PET und CT nötig sind. PET-CT-Scanner der neuesten Generation kosten mehrere Millionen Euro und werden von den Krankenkassen in Deutschland bislang nur teilweise finanziert.

Die Krankenkassen in Deutschland finanzieren zum jetzigen Zeitpunkt diese Methode nur bei Patienten mit Bronchialkarzinom. „Die PET-CT-Diagnostik ist heute aus einer zeitgemäßen medizinischen Versorgung von Lungenkrebspatienten nicht mehr weg zu denken. Mit dem PET-CT-Truck konnten wir eine alternative Lösung ohne die hohen Gesamtinvestitionen finden,“ so Prof. Marek Zygmunt.

Die Firma Alliance Medical GmbH aus Castrop-Rauxel betreibt die auf einem Lastwagen montierte PET-CT-Anlage. Im Zwei-Wochen-Abstand macht der PET-CT-Truck Station am Neubau 2. Nach Kostenübernahme durch die Krankenkassen können Patienten mit bösartigem Lungenkarzinom untersucht werden. Auf der Basis der PET-CT-Bilder werden die anschließende Operation, aber auch die Chemotherapie und mögliche Bestrahlung geplant und optimiert. Am Standort Greifswald sind die Oberärzte Dr. Andreas Zinke (Nuklearmedizin) und Dr. Michael Kirsch (Radiologie) für die Untersuchungen verantwortlich.

*Hintergrund Positronen-Emissions-Tomographie
(Positron = positiv geladenes Elementarteilchen, Gegenstück zum negativ geladenen Elektron)

Durch den Zerfall des injizierten radioaktiven Stoffes werden Positronen frei. Diese positiv geladenen Elementarteilchen sind instabil und bleiben nicht bestehen. Bei ihrem „Verschwinden“ wird Energie frei, die mit einem Detektor gemessen werden kann. Daraus berechnet ein Computer Bilder.

Die meisten Tumorzellen verbrauchen mehr Zucker als gesunde Zellen. „Füttert“ man sie mit radioaktiv markiertem Traubenzucker, setzen sie auch mehr Strahlung frei und lassen sich auf PET-Bildern gut von gesundem Gewebe unterscheiden. Gewebe mit schnellem Stoffwechselumsatz und hohem Zuckerverbrauch erscheinen auf grauen PET-Bildern als besonders dunkle, auf Farbbildern als besonders leuchtende Flecken.

Die meisten Patienten vertragen eine Untersuchung mit einem Positronen-Emissions-Tomographen gut. Die Strahlenbelastung, die bei der Untersuchung entsteht, ist gering. Für die Untersuchung sind sehr kleine Mengen radioaktiver Substanzen ausreichend. Auch wählt man Radiopharmaka, die im Körper sehr schnell zerfallen oder wieder ausgeschieden werden.

Quelle: www.krebsinformationsdienst.de

Ansprechpartner
Universitätsklinikum Greifswald
Institut für Diagnostische Radiologie und Neuroradiologie
Direktor: Prof. Dr. med. Norbert Hosten
Neubau Sauerbruchstraße, 17475 Greifswald
T +49 3834 86-69 60
E hosten@uni-greifswald.de
Klinik und Poliklinik für Nuklearmedizin
Direktor: Prof. Dr. med. Gerhard Kirsch
Fleischmannstraße 42 - 44, 17475 Greifswald
T +49 3834 86-69 80
E kirsch@uni-greifswald.de

Constanze Steinke | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-greifswald.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Markerfreies Verfahren zur Schnelldiagnose von Krebs
22.05.2018 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Klare Empfehlungen für künstliches Kniegelenk
18.05.2018 | Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kosmische Ravioli und Spätzle

Die inneren Monde des Saturns sehen aus wie riesige Ravioli und Spätzle. Das enthüllten Bilder der Raumsonde Cassini. Nun konnten Forscher der Universität Bern erstmals zeigen, wie diese Monde entstanden sind. Die eigenartigen Formen sind eine natürliche Folge von Zusammenstössen zwischen kleinen Monden ähnlicher Grösse, wie Computersimulationen demonstrieren.

Als Martin Rubin, Astrophysiker an der Universität Bern, die Bilder der Saturnmonde Pan und Atlas im Internet sah, war er verblüfft. Die Nahaufnahmen der...

Im Focus: Self-illuminating pixels for a new display generation

There are videos on the internet that can make one marvel at technology. For example, a smartphone is casually bent around the arm or a thin-film display is rolled in all directions and with almost every diameter. From the user's point of view, this looks fantastic. From a professional point of view, however, the question arises: Is that already possible?

At Display Week 2018, scientists from the Fraunhofer Institute for Applied Polymer Research IAP will be demonstrating today’s technological possibilities and...

Im Focus: Raumschrott im Fokus

Das Astronomische Institut der Universität Bern (AIUB) hat sein Observatorium in Zimmerwald um zwei zusätzliche Kuppelbauten erweitert sowie eine Kuppel erneuert. Damit stehen nun sechs vollautomatisierte Teleskope zur Himmelsüberwachung zur Verfügung – insbesondere zur Detektion und Katalogisierung von Raumschrott. Unter dem Namen «Swiss Optical Ground Station and Geodynamics Observatory» erhält die Forschungsstation damit eine noch grössere internationale Bedeutung.

Am Nachmittag des 10. Februars 2009 stiess über Sibirien in einer Höhe von rund 800 Kilometern der aktive Telefoniesatellit Iridium 33 mit dem ausgedienten...

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Kosmische Ravioli und Spätzle

22.05.2018 | Physik Astronomie

Licht zur Herstellung energiereicher Chemikalien nutzen

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics