Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Heute kommt die Intensivstation zum Kind ...

13.04.2010
Unter der Leitung von Herrn Priv.-Doz. Dr. med. Ingo Dähnert, komm. Chefarzt der Klinik für Kinderkardiologie, kam am 07.04.2010 der neue, hochmoderne Intensivpflege-Transportinkubator des Herzzentrums Leipzig erstmalig zum Einsatz.

Er ermöglichte den lebensnotwendigen Transport eines in der Nacht geborenen kleinen Mädchens, welche unter einem angeborenen Herzfehler leidet und unverzüglich operiert werden musste.

Die spezifische, individuelle Systemlösung des Intensivpflege-Transportinkubators ist gemeinsam mit den Medizinern der Klinik entwickelt und insbesondere auf die Bedürfnisse der intensivmedizinischen Versorgung von herzkranken Kindern abgestimmt worden.

Ein Inkubator ist ein Apparat, welcher durch ein künstlich erzeugtes Mikroklima mit eng geregelter Luftfeuchtigkeit und -temperatur kontrollierte Außenbedingungen für Brut- und Wachstumsprozesse bei Früh- oder Neugeborenen schafft und erhält. Transportinkubatoren werden im Interhospitaltransfer eingesetzt, also dem Transport von Frühgeborenen und schwer erkrankten Neugeborenen von einer Klinik in ein besser geeignetes Krankenhaus. Sie sind für diese speziellen Anforderungen ausgelegt, so dass sie entsprechend mobil sind.

Sogenannte Intensivpflege-Transportinkubatoren werden bei Gefährdung der Vitalfunktionen des Früh- bzw. Neugeborenen verwendet. Dabei kann auf erweiterte Therapiemöglichkeiten der Intensivmedizin zurückgegriffen werden - so etwa der Einsatz von Absauggerät, Respirator (Beatmungsgerät), Infusionspumpen und der Anschluss zusätzlicher Gerätschaften zur Überwachung der klinischen Daten.

Im Fall des gestern mit Hilfe des Intensivpflege-Transportinkubators versorgten Mädchens wurden die Ärzte des Herzzentrums Leipzig um 05:00 Uhr durch die betreuenden Mediziner der Geburtsklinik benachrichtigt. Mit dem neuen Intensivpflege-Transportinkubator im Gepäck übernahmen sie um 07:00 Uhr die kleine Patientin. "Musste das Kind noch in jüngster Vergangenheit unter schwierigen - manchmal auch unsicheren - Bedingungen auf eine Intensivstation gebracht werden, so kommt heute die Intensivstation zum Kind!", lobte PD Dr. I. Dähnert die neue Gerätschaft.

Bereits intensivtherapeutisch betreut traf die kleine Patientin um 09:00 Uhr auf der Kinderintensivstation des Herzzentrums Leipzig ein. Die vor und während des Transports erfolgte Behandlung konnte hier lückenlos übernommen bzw. fortgesetzt werden. Ein großer Vorteil des neuen Intensivpflege-Transportinkubators liegt somit in der Möglichkeit, die Betroffenen noch früher - bereits vor dem Transport und damit lange vor dem Eintreffen im Fachkrankenhaus - intensivmedizinisch versorgen zu können. "Das Risiko, welches mit jedem Transport verbunden ist, kann damit auf ein Minimum reduziert werden und wir sind in der Lage, den Kindern noch besser und früher zu helfen", so PD Dr. I. Dähnert.

Das kleine Mädchen wurde noch am gleichen Tag operiert und befindet sich auf dem Weg der Besserung.

Dr. Iris Minde | idw
Weitere Informationen:
http://www.herzzentrum-leipzig.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Neue Hoffnung für Leberkrebspatienten
24.03.2017 | Universitätsklinikum Regensburg (UKR)

nachricht Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten
23.03.2017 | Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise