Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hessenweit erstmals selbstauflösender Stent bei Herzpatienten eingesetzt

06.08.2012
Hessenweit das erste Mal haben Ende Juli Kardiologen an der Kerckhoff-Klinik Bad Nauheim einen neuartigen Stent eingesetzt: eine Gefäßstütze, die sich nach einer bestimmten Zeit selbst auflöst.

Verengungen und Verschlüsse der Herzkranzgefäße stellen für betroffene Patienten eine bedrohliche Situation dar. Angina pectoris (Durchblutungsstörungen des Herzens) und schlimmstenfalls ein Herzinfarkt können die Folge einer Herzkranzgefäßveränderung sein.


Prof. Dr. C. Hamm, ärztlicher Direktor der Kerckhoff-Klinik und Direktor der Abteilung Kardiologie

Über 300.00 Patienten jährlich werden allein in Deutschland in einem Herzkatheterlabor behandelt. Die Behandlung und Therapie der Patienten umfasst häufig nicht nur die Weitung der Herzkranzgefäße sondern auch die Implantation von sogenannten Gefäßstützen (Stents), die die Aufgabe haben einen neuerlichen Verschluss zu verhindern. Bisher bargen die Metallstützen des kleinen Gerüstes aber immer das Risiko einer erneuten Verengung des betroffenen Gefäßes, nämlich durch eine Gefäßwandwucherung oder die Bildung von Blutgerinnseln an den Metallstreben.

Medikamentenbeschichtete Stents konnten das Risiko der Gefäßwandwucherung in den letzten Jahren zwar bereits reduzieren, dennoch bestand die Gefahr eines erneuten Verschlusses weiterhin. Um dieses Risiko weiter zu minimieren hat man nun einen Stent entwickelt, der zum einen medikamentenbeschichtet ist und der sich nach ca. 2 Jahren selbst aufgelöst hat.

Erstmals wurde nun in Hessen bei einem Patienten mit einer Verengung der Herzkranzgefäße ein solch selbstauflösender Stent eingesetzt. Prof. Helge Möllmann, stellvertretender Direktor der Abteilung Kardiologie und Leiter des Herzkatheterlabors an der Kerckhoff-Klinik, hat gemeinsam mit seinem Team dem Patienten das neuartige Gefäßgerüst implantiert. Nach dem Eingriff zeigte sich Prof. Möllmann zufrieden: „Der Patient hat den Eingriff hervorragend überstanden und konnte bereits wieder entlassen werden. Diese neuartigen Stents haben den Vorteil, dass sie sich nach einer Zeit von ca. 2 Jahren aufgelöst haben und vom Körper vollständig abgebaut werden. Das heißt, Fremdmaterial, an welchem sich z. B. kleinste Blutgerinnsel bilden könnten, ist dann im Körper nicht mehr vorhanden. Ziel ist es, das Gefäß damit zu heilen, die ursprüngliche Form und auch die Gefäßfunktionen wieder herzustellen.“

Bei dem Eingriff wurde die weltweit erste Gefäßstütze verwendet, die mit dem CE-Prüfsiegel versehen ist. Sie setzt ein Medikament frei und ist bioresorbierbar. Die Gefäßstütze besteht aus polymerisierter (netzartig aufgebauter) Milchsäure, dem gleichen Material aus dem z. B. auch selbstauflösendes Nahtmaterial hergestellt wird. Der neue Stent löst sich innerhalb eines Zeitraums von ca. 2 Jahren auf und wird vollständig vom Körper resorbiert. Einen weiteren Vorteil hat der Stent für Patienten mit einer Nickelallergie, da das Gefäßgerüst ohne Metall hergestellt wird, brauchen diese nun keine allergische Reaktion mehr zu fürchten. Aktuelle Studien belegen die Sicherheit und gute Funktionalität des neuen Stents.

Prof. Hamm, Ärztlicher Direktor der Kerckhoff-Klinik ergänzt dazu: „Die neuen Stents tragen erheblich zur Verbesserung der Therapie von Herzkranzgefäßerkrankungen bei, die Implantation ist vollkommen problemlos. Allerdings kann man nun nicht auf die bewährten Metallstents verzichten. Bisher gibt es den Stent nur in einer Größe und er eignet sich zurzeit noch nicht zur Behandlung von stark verkalkten oder verzweigten Gefäßen. Hier müssen wir auf die bewährten Metallstents oder die medikamentenbeschichteten Stens zurückgreifen, um bei den betroffenen Patienten eine erfolgreiche Therapie durchführen zu können.“ Prof. Möllmann: „Die Kerckhoff-Klinik erweitert mit den neuen Stents erneut das Portfolio, um allen Patienten eine möglichst optimale Therapie zukommen zu lassen.“

Kontakt:

Herzkatheterlabor der
Kerckhoff-Klinik GmbH
Sekretariat Prof. Dr. Helge Möllmann
Benekestr. 2-8
61231 Bad Nauheim
Tel: 06032/ 996 2246
Christiane Brandt
Presse u. Öffentlichkeitsarbeit
Kerckhoff-Klinik GmbH
Benekestr. 2-8
61231 Bad Nauheim
info@kerckhoff-klinik.de

Christiane Brandt | Kerckhoff-Klinik GmbH
Weitere Informationen:
http://www.kerckhoff-klinik.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Vollautomatisierter Virusnachweis in der Blutspende
15.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Präzisionsbestrahlung bei Prostatakrebs: HYPOSTAT-Studie wird ausgeweitet
11.12.2017 | Universitätsklinikum Schleswig-Holstein

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik