Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hessenweit erstmals selbstauflösender Stent bei Herzpatienten eingesetzt

06.08.2012
Hessenweit das erste Mal haben Ende Juli Kardiologen an der Kerckhoff-Klinik Bad Nauheim einen neuartigen Stent eingesetzt: eine Gefäßstütze, die sich nach einer bestimmten Zeit selbst auflöst.

Verengungen und Verschlüsse der Herzkranzgefäße stellen für betroffene Patienten eine bedrohliche Situation dar. Angina pectoris (Durchblutungsstörungen des Herzens) und schlimmstenfalls ein Herzinfarkt können die Folge einer Herzkranzgefäßveränderung sein.


Prof. Dr. C. Hamm, ärztlicher Direktor der Kerckhoff-Klinik und Direktor der Abteilung Kardiologie

Über 300.00 Patienten jährlich werden allein in Deutschland in einem Herzkatheterlabor behandelt. Die Behandlung und Therapie der Patienten umfasst häufig nicht nur die Weitung der Herzkranzgefäße sondern auch die Implantation von sogenannten Gefäßstützen (Stents), die die Aufgabe haben einen neuerlichen Verschluss zu verhindern. Bisher bargen die Metallstützen des kleinen Gerüstes aber immer das Risiko einer erneuten Verengung des betroffenen Gefäßes, nämlich durch eine Gefäßwandwucherung oder die Bildung von Blutgerinnseln an den Metallstreben.

Medikamentenbeschichtete Stents konnten das Risiko der Gefäßwandwucherung in den letzten Jahren zwar bereits reduzieren, dennoch bestand die Gefahr eines erneuten Verschlusses weiterhin. Um dieses Risiko weiter zu minimieren hat man nun einen Stent entwickelt, der zum einen medikamentenbeschichtet ist und der sich nach ca. 2 Jahren selbst aufgelöst hat.

Erstmals wurde nun in Hessen bei einem Patienten mit einer Verengung der Herzkranzgefäße ein solch selbstauflösender Stent eingesetzt. Prof. Helge Möllmann, stellvertretender Direktor der Abteilung Kardiologie und Leiter des Herzkatheterlabors an der Kerckhoff-Klinik, hat gemeinsam mit seinem Team dem Patienten das neuartige Gefäßgerüst implantiert. Nach dem Eingriff zeigte sich Prof. Möllmann zufrieden: „Der Patient hat den Eingriff hervorragend überstanden und konnte bereits wieder entlassen werden. Diese neuartigen Stents haben den Vorteil, dass sie sich nach einer Zeit von ca. 2 Jahren aufgelöst haben und vom Körper vollständig abgebaut werden. Das heißt, Fremdmaterial, an welchem sich z. B. kleinste Blutgerinnsel bilden könnten, ist dann im Körper nicht mehr vorhanden. Ziel ist es, das Gefäß damit zu heilen, die ursprüngliche Form und auch die Gefäßfunktionen wieder herzustellen.“

Bei dem Eingriff wurde die weltweit erste Gefäßstütze verwendet, die mit dem CE-Prüfsiegel versehen ist. Sie setzt ein Medikament frei und ist bioresorbierbar. Die Gefäßstütze besteht aus polymerisierter (netzartig aufgebauter) Milchsäure, dem gleichen Material aus dem z. B. auch selbstauflösendes Nahtmaterial hergestellt wird. Der neue Stent löst sich innerhalb eines Zeitraums von ca. 2 Jahren auf und wird vollständig vom Körper resorbiert. Einen weiteren Vorteil hat der Stent für Patienten mit einer Nickelallergie, da das Gefäßgerüst ohne Metall hergestellt wird, brauchen diese nun keine allergische Reaktion mehr zu fürchten. Aktuelle Studien belegen die Sicherheit und gute Funktionalität des neuen Stents.

Prof. Hamm, Ärztlicher Direktor der Kerckhoff-Klinik ergänzt dazu: „Die neuen Stents tragen erheblich zur Verbesserung der Therapie von Herzkranzgefäßerkrankungen bei, die Implantation ist vollkommen problemlos. Allerdings kann man nun nicht auf die bewährten Metallstents verzichten. Bisher gibt es den Stent nur in einer Größe und er eignet sich zurzeit noch nicht zur Behandlung von stark verkalkten oder verzweigten Gefäßen. Hier müssen wir auf die bewährten Metallstents oder die medikamentenbeschichteten Stens zurückgreifen, um bei den betroffenen Patienten eine erfolgreiche Therapie durchführen zu können.“ Prof. Möllmann: „Die Kerckhoff-Klinik erweitert mit den neuen Stents erneut das Portfolio, um allen Patienten eine möglichst optimale Therapie zukommen zu lassen.“

Kontakt:

Herzkatheterlabor der
Kerckhoff-Klinik GmbH
Sekretariat Prof. Dr. Helge Möllmann
Benekestr. 2-8
61231 Bad Nauheim
Tel: 06032/ 996 2246
Christiane Brandt
Presse u. Öffentlichkeitsarbeit
Kerckhoff-Klinik GmbH
Benekestr. 2-8
61231 Bad Nauheim
info@kerckhoff-klinik.de

Christiane Brandt | Kerckhoff-Klinik GmbH
Weitere Informationen:
http://www.kerckhoff-klinik.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten
23.03.2017 | Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM)

nachricht Herzultraschall: Die dritte Dimension
21.03.2017 | Universitätsklinik der Ruhr-Universität Bochum - Herz- und Diabeteszentrum NRW Bad Oeynhausen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen