Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Herzschlag schützt Implantate vor Hackern

03.09.2008
Pulsmuster als Basis für dynamische Verschlüsselung

Moderne medizinische Implantate nutzen immer öfter drahtlose Verbindungen für den Datenaustausch.

Um die so entstehenden drahtlosen Netzwerke vor Hacker-Angriffen zu schützen, setzen Biomediziner der Chinese University of Hong Kong auf den Herzschlag des Patienten. Das Pulsmuster bildet die biometrische Basis für die Verschlüsselung und verspricht aufgrund seiner natürlichen Dynamik besonders hohe Sicherheit.

"Da sich das Interpuls-Intervall ständig ändert, können Betrüger nicht einfach Daten aufzeichnen und damit später auf das Netzwerk zugreifen", erklärt die beteiligte Wissenschaftlerin Carmen Poon gegenüber NewScientist.

Die Grundidee der Forscher ist, dass verschiedene Implantate im Körper eines Patienten die selben, personenspezifischen physiologischen Daten messen können. Das kann die Basis für eine Verschlüsselung der Datenübertragung bilden. "Nur, wenn zwei Geräte die gleiche biometrische Eigenschaft messen, werden sie Schlüssel für eine weitere Kommunikation austauschen", erklärt Poon.

Die Interpuls-Intervalle (IPIs) des Herzschlags sehen die Wissenschaftler als geeignete Basis für eine solche Absicherung des Datenaustausches. In einer Testreihe mit 99 Probanden haben sie experimentell gezeigt, dass IPI-Daten tatsächlich gut als Basis für die Verschlüsselung in Körpernetzwerken geeignet erscheinen.

Das Pulsmuster von Probanden wurde an beiden Zeigefingern gemessen. 16 aufeinander folgende Herzschläge waren dabei Basis für einen 64-Bit-Code, wie er von Implantaten als Schlüssel genutzt werden könnte. Zwar hätten Codes eines Messungspaares in 6,5 Prozent der Fälle nicht übereingestimmt und somit zu fälschlichen Ablehnungen geführt. Allerdings sei das nicht viel höher als bei aktuellen Fingerabdruck-Identifikationssystemen, wo die Rate fälschlicher Ablehnungen 4,2 Prozent betrage. Ferner könnte ein IPI-System bessere Sicherheit bieten, so Poon. Das liegt daran, dass dabei immer ein aktueller, dynamisch generierter Schlüssel genutzt wird. Ein Fingerabdruck dagegen bleibt gleich, weshalb entsprechende Systeme von Angreifern eher mit Fälschungen oder auch abgetrennten Fingern hinters Licht geführt werden können.

Hintergrund der Forschung ist, dass medizinische Implantate immer häufiger drahtlose Kommunikationstechnologien nutzen, um in sogenannten Body Area Networks Daten untereinander und an Geräte im unmittelbaren Nahbereich des Körpers zu übertragen. Das kann zwar die Arbeit von Medizinern und das Leben der Patienten erleichtern, doch entsteht auch das Risiko von Hacker-Angriffen. Neben dem Verlust vertraulicher medizinischer Daten können so auch Gesundheitsrisiken entstehen. US-Forscher haben Anfang dieses Jahres beispielsweise gezeigt, dass ein manipulierter Herzschrittmacher potenziell fatale Stromstöße geben kann (pressetext berichtete: http://pte.at/pte.mc?pte=080312033).

Thomas Pichler | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.bme.cuhk.edu.hk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Smartphones im Kampf gegen die Blindheit
18.10.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Mehr Patientensicherheit: Neue Testmethoden für die Eignung von Implantaten für MRT-Untersuchungen
11.10.2017 | Ostbayerische Technische Hochschule Amberg-Weiden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Gitterdynamiken in ionischen Leitern

18.10.2017 | Förderungen Preise

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

18.10.2017 | Medizin Gesundheit