Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Herzinfarkt: Neues Gerät hilft vorzubeugen

26.03.2014

Entwicklung verspricht genauere Dosierung von Gerinnungshemmern

Mit Hilfe eines Geräts, das mikrofluidische Kanäle als künstliche Arterien nutzt, haben Forscher am Georgia Institute of Technology (Georgia Tech) http://gatech.edu nachgewiesen, dass Aspirin bei Patienten mit normalen Arterien wirklich gegen Blutgerinnsel und damit Herzinfarkten vorbeugen kann.


Mikrofludik-Gerät: simuliert verengte Arterien

(Foto: Rob Felt)

Zwar ging es in einer aktuellen Studie um die Wirksamkeit von Gerinnungshemmern, doch ist speziell die genutzte Technologie sehr interessant. Denn sie könnte Diagnosegeräte ermöglichen, die es erleichtern, die Dosierung von Gerinnungshemmern optimal auf einzelne Risikopatienten abzustimmen.

Simulierte Gefäßverengung

"Bei Patienten mit Herzinfarktrisiko, denen antithrombotische Medikamente verschrieben werden, könnten wir ein wenig ihres Blutes abnehmen und durch das Gerät leiten. Anhand der Daten könnten wir ihnen dann sagen, dass sie eine bestimmte Dosis eines bestimmten Medikaments nehmen sollen", umreißt Craig Forest, Bioingenieur am Georgia Tech, die langfristige Idee. Mit dem Prototypen bewerten die Forscher aber zunächst allgemein, welche Gerinnungshemmer für verschiedene Patienten - mit oder ohne Gefäßverengung - sinnvoll sind.

Das Gerät ermöglicht nämlich, sowohl weitgehend gesunde als auch durch Arteriosklerose verengte Blutgefäße zu simulieren. Wird Blut durch die Kanäle geleitet, gibt es unterschiedliche Scherungsraten, die sich auf den Durchfluss auswirken.

Im Fall von Aspirin konnte das Team damit nachweisen, dass es bei gesunden Arterien Gerinnsel verhindert und somit für die meisten Menschen der Infarktvorbeugung dienen kann. Bei verengten Blutgefäßen kommt es den Untersuchungen mit dem neuen Diagnosegerät zufolge aber trotz Aspirin zu Verklumpungen im Blut.

Aufschluss über Alternativen

Das Ergebnis passt dem Team zufolge zu Berichten von Medizinern, nach denen Aspirin bei manchen Patienten nicht den gewünschten Effekt hat und könnte dafür auch die Erklärung bieten. Freilich gibt es andere Alternativen.

Als Vergleich hat sich das Team auch die sogenannten Glykoprotein-IIb/IIIa-Hemmer angesehen, die speziell bei Hochrisikopatienten zum Einsatz kommen. Hier haben die Tests mit dem Prototypen gezeigt, dass die Gerinnungshemmer ihre Wirkung unabhängig davon entfalten, ob eine Gefäßverengung vorliegt.

Die Forscher haben bei der Untersuchung allerdings nur mit Blutproben von 14 Personen gearbeitet. Daher betont das Team, dass erst eine größer angelegte, kontrollierte Studie die aktuellen Ergebnisse bestätigen muss, ehe es zu einem klinischen Einsatz kommen kann. Vom Potenzial gibt man sich aber überzeugt.

"Diese mikrofluidischen Geräte sind so billig und brauchen so wenig Blut, dass eine schnelle Einweg-Nutzung möglich werden könnte", meint Forest abschließend.

Thomas Pichler | pressetext.redaktion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Neues DaVinci-OP-System: Universitätsmedizin Mainz erweitert Spektrum an robotergestützten OP´s
03.02.2017 | Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Deutschlandweit erste Installation: Kompakter Roboter assistiert bei MRT-geführter Prostatabiopsie
02.02.2017 | Universitätsklinikum Leipzig AöR

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung