Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Herzinfarkt: Neues Gerät hilft vorzubeugen

26.03.2014

Entwicklung verspricht genauere Dosierung von Gerinnungshemmern

Mit Hilfe eines Geräts, das mikrofluidische Kanäle als künstliche Arterien nutzt, haben Forscher am Georgia Institute of Technology (Georgia Tech) http://gatech.edu nachgewiesen, dass Aspirin bei Patienten mit normalen Arterien wirklich gegen Blutgerinnsel und damit Herzinfarkten vorbeugen kann.


Mikrofludik-Gerät: simuliert verengte Arterien

(Foto: Rob Felt)

Zwar ging es in einer aktuellen Studie um die Wirksamkeit von Gerinnungshemmern, doch ist speziell die genutzte Technologie sehr interessant. Denn sie könnte Diagnosegeräte ermöglichen, die es erleichtern, die Dosierung von Gerinnungshemmern optimal auf einzelne Risikopatienten abzustimmen.

Simulierte Gefäßverengung

"Bei Patienten mit Herzinfarktrisiko, denen antithrombotische Medikamente verschrieben werden, könnten wir ein wenig ihres Blutes abnehmen und durch das Gerät leiten. Anhand der Daten könnten wir ihnen dann sagen, dass sie eine bestimmte Dosis eines bestimmten Medikaments nehmen sollen", umreißt Craig Forest, Bioingenieur am Georgia Tech, die langfristige Idee. Mit dem Prototypen bewerten die Forscher aber zunächst allgemein, welche Gerinnungshemmer für verschiedene Patienten - mit oder ohne Gefäßverengung - sinnvoll sind.

Das Gerät ermöglicht nämlich, sowohl weitgehend gesunde als auch durch Arteriosklerose verengte Blutgefäße zu simulieren. Wird Blut durch die Kanäle geleitet, gibt es unterschiedliche Scherungsraten, die sich auf den Durchfluss auswirken.

Im Fall von Aspirin konnte das Team damit nachweisen, dass es bei gesunden Arterien Gerinnsel verhindert und somit für die meisten Menschen der Infarktvorbeugung dienen kann. Bei verengten Blutgefäßen kommt es den Untersuchungen mit dem neuen Diagnosegerät zufolge aber trotz Aspirin zu Verklumpungen im Blut.

Aufschluss über Alternativen

Das Ergebnis passt dem Team zufolge zu Berichten von Medizinern, nach denen Aspirin bei manchen Patienten nicht den gewünschten Effekt hat und könnte dafür auch die Erklärung bieten. Freilich gibt es andere Alternativen.

Als Vergleich hat sich das Team auch die sogenannten Glykoprotein-IIb/IIIa-Hemmer angesehen, die speziell bei Hochrisikopatienten zum Einsatz kommen. Hier haben die Tests mit dem Prototypen gezeigt, dass die Gerinnungshemmer ihre Wirkung unabhängig davon entfalten, ob eine Gefäßverengung vorliegt.

Die Forscher haben bei der Untersuchung allerdings nur mit Blutproben von 14 Personen gearbeitet. Daher betont das Team, dass erst eine größer angelegte, kontrollierte Studie die aktuellen Ergebnisse bestätigen muss, ehe es zu einem klinischen Einsatz kommen kann. Vom Potenzial gibt man sich aber überzeugt.

"Diese mikrofluidischen Geräte sind so billig und brauchen so wenig Blut, dass eine schnelle Einweg-Nutzung möglich werden könnte", meint Forest abschließend.

Thomas Pichler | pressetext.redaktion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken
28.03.2017 | Technische Universität Braunschweig

nachricht Neue Hoffnung für Leberkrebspatienten
24.03.2017 | Universitätsklinikum Regensburg (UKR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit