Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Herzinfarkt: Neues Gerät hilft vorzubeugen

26.03.2014

Entwicklung verspricht genauere Dosierung von Gerinnungshemmern

Mit Hilfe eines Geräts, das mikrofluidische Kanäle als künstliche Arterien nutzt, haben Forscher am Georgia Institute of Technology (Georgia Tech) http://gatech.edu nachgewiesen, dass Aspirin bei Patienten mit normalen Arterien wirklich gegen Blutgerinnsel und damit Herzinfarkten vorbeugen kann.


Mikrofludik-Gerät: simuliert verengte Arterien

(Foto: Rob Felt)

Zwar ging es in einer aktuellen Studie um die Wirksamkeit von Gerinnungshemmern, doch ist speziell die genutzte Technologie sehr interessant. Denn sie könnte Diagnosegeräte ermöglichen, die es erleichtern, die Dosierung von Gerinnungshemmern optimal auf einzelne Risikopatienten abzustimmen.

Simulierte Gefäßverengung

"Bei Patienten mit Herzinfarktrisiko, denen antithrombotische Medikamente verschrieben werden, könnten wir ein wenig ihres Blutes abnehmen und durch das Gerät leiten. Anhand der Daten könnten wir ihnen dann sagen, dass sie eine bestimmte Dosis eines bestimmten Medikaments nehmen sollen", umreißt Craig Forest, Bioingenieur am Georgia Tech, die langfristige Idee. Mit dem Prototypen bewerten die Forscher aber zunächst allgemein, welche Gerinnungshemmer für verschiedene Patienten - mit oder ohne Gefäßverengung - sinnvoll sind.

Das Gerät ermöglicht nämlich, sowohl weitgehend gesunde als auch durch Arteriosklerose verengte Blutgefäße zu simulieren. Wird Blut durch die Kanäle geleitet, gibt es unterschiedliche Scherungsraten, die sich auf den Durchfluss auswirken.

Im Fall von Aspirin konnte das Team damit nachweisen, dass es bei gesunden Arterien Gerinnsel verhindert und somit für die meisten Menschen der Infarktvorbeugung dienen kann. Bei verengten Blutgefäßen kommt es den Untersuchungen mit dem neuen Diagnosegerät zufolge aber trotz Aspirin zu Verklumpungen im Blut.

Aufschluss über Alternativen

Das Ergebnis passt dem Team zufolge zu Berichten von Medizinern, nach denen Aspirin bei manchen Patienten nicht den gewünschten Effekt hat und könnte dafür auch die Erklärung bieten. Freilich gibt es andere Alternativen.

Als Vergleich hat sich das Team auch die sogenannten Glykoprotein-IIb/IIIa-Hemmer angesehen, die speziell bei Hochrisikopatienten zum Einsatz kommen. Hier haben die Tests mit dem Prototypen gezeigt, dass die Gerinnungshemmer ihre Wirkung unabhängig davon entfalten, ob eine Gefäßverengung vorliegt.

Die Forscher haben bei der Untersuchung allerdings nur mit Blutproben von 14 Personen gearbeitet. Daher betont das Team, dass erst eine größer angelegte, kontrollierte Studie die aktuellen Ergebnisse bestätigen muss, ehe es zu einem klinischen Einsatz kommen kann. Vom Potenzial gibt man sich aber überzeugt.

"Diese mikrofluidischen Geräte sind so billig und brauchen so wenig Blut, dass eine schnelle Einweg-Nutzung möglich werden könnte", meint Forest abschließend.

Thomas Pichler | pressetext.redaktion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Deutschlandweit erstmalig: Selbstauflösender Bronchial-Stent für Säugling
29.05.2017 | Universitätsklinikum Münster

nachricht Wachkoma: System soll Patienten helfen, sich zu verständigen
24.05.2017 | Universität Bielefeld

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

Marine Conservation: IASS Contributes to UN Ocean Conference in New York on 5-9 June

24.05.2017 | Event News

AWK Aachen Machine Tool Colloquium 2017: Internet of Production for Agile Enterprises

23.05.2017 | Event News

Dortmund MST Conference presents Individualized Healthcare Solutions with micro and nanotechnology

22.05.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligente Sensoren mit System

29.05.2017 | Messenachrichten

Geckos kommunizieren überraschend flexibel

29.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

1,5 Millionen Euro für vier neue „Innovative Training Networks” an der Universität Hamburg

29.05.2017 | Förderungen Preise