Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Herz-Szintigraphie – schonendes Mittel zur Erkennung von Herzerkrankungen

01.04.2011
Die koronare Herzkrankheit (KHK) – bei der durch eine nicht ausreichende Blutversorgung des Herzmuskels Schäden am Herzen entstehen – zählt weltweit zu den häufigsten Herzerkrankungen und führt in vielen Fällen zum Tod.

Allein in Deutschland sind von dieser „Volkskrankheit“ rund 1,5 Millionen Menschen betroffen. Mit Hilfe der Herz-Szintigraphie, einer nuklearmedizinischen Untersuchungsmethode der Blutversorgung des Herzmuskels, kann ohne einen Eingriff in den Körper die Durchblutung dieses Muskels einfach und verlässlich dargestellt werden. So wird rechtzeitig eine solche Unterversorgung der Durchblutung des Herzens erkannt und Schäden an ihm können verhindert werden.

Bei der koronaren Herzkrankheit (KHK) verengen oder verstopfen Fettablagerungen die Herzkranzgefäße, die den Herzmuskel versorgen. Dadurch wird immer weniger Blut und damit Sauerstoff zum Herzen transportiert. Die Versorgung der einzelnen Bereiche des Herzens kann sich so bis hin zum gefürchteten Herzinfarkt verschlechtern.

Patienten profitieren hier von der wenig belastenden nuklearmedizinischen Untersuchung. Insbesondere bei Patienten mit Beschwerden, die auf eine mangelhafte Durchblutung des Herzens hinweisen, ist es wichtig, möglichst ohne Nebenwirkungen festzustellen, ob die Beschwerden vom Herzen stammen oder ob dafür andere Ursachen vorliegen. Die nuklearmedizinische Herz-Szintigraphie – auch „Single Photon Emission Computed Tomography“ oder abgekürzt SPECT genannt – stellt dabei ein etabliertes Verfahren zum Nachweis oder zum Ausschluss dieser Minderdurchblutungen des Herzmuskels dar. Die Untersuchungsmethode macht sichtbar, wo und wie stark die Nährstoffversorgung des Herzens eingeschränkt ist. Dazu werden dem Patienten spezielle Radiopharmaka in die Blutbahn injiziert, die sich im Herzmuskel besonders stark anreichern und seine Durchblutung darstellen.

Ohne einen Eingriff in den Körper kann mit der Herz-Szintigraphie so im Vorfeld festgestellt werden, ob eine bedeutend risikoreichere und daher problematischere Untersuchung mittels Herzkatheter oder sogar ein chirurgischer Eingriff an einer Herzkranzarterie überhaupt erforderlich ist. Außerdem liefert die Herz-Szintigraphie auch ausgezeichnete Ergebnisse über Funktion und Zustand des Herzmuskels und ermöglicht so Prognosen zum Infarktrisiko des Patienten.

Somit präsentiert sich die Herz-Szintigraphie als die führende Methode zur schonenden und frühzeitigen Diagnose der koronaren Herzerkrankungen. Kaum eine andere Untersuchungsmethode konnte in der Kardiologie bisher einen derartigen Stellenwert erreichen. Die herausragende Bedeutung dieser nuklearmedizinischen Untersuchung unterstreicht auch die kürzlich in ärztlichen Leitlinien auf europäischer Ebene festgeschriebene Vorgabe, für jegliche weiterführenden Eingriffe am Herzen zwingend den Nachweis einer Minderdurchblutung des Herzmuskels vorauszusetzen und dafür nach Möglichkeit die nuklearmedizinische SPECT-Untersuchung anzuwenden.

Durch technische Weiterentwicklung bei den hochmodernen, besonders empfindlichen Kamerasystemen haben sich nicht nur die Untersuchungszeiten verkürzt und damit die Strahlenbelastungen des Patienten noch weiter reduziert. Der kombinierte Einsatz der Herz-Szintigraphie mit einer CT-basierten Herzkranzgefäßdarstellung (an so genannten SPECT-CT Hybridgeräten) erlaubt nun außerdem eine genaue Zuordnung der nachgewiesenen Minderdurchblutung zu dem entsprechenden Herzkranzgefäß. Dies ermöglicht dem behandelnden Kardiologen die Planung einer noch zielgerichteteren individuellen Therapie. Diese Neuerung ist insbesondere für Patienten mit mehreren Kranzgefäßverengungen interessant, da bei ihnen die Ursache der Durchblutungsstörung oft schwer zuzuordnen ist. Ein Problem, das infolge der Überalterung der Bevölkerung in Zukunft immer häufiger auftreten wird.

Trotz ihrer unbestritten herausragenden Bedeutung wird die Herz-Szintigraphie in Europa im Vergleich zu Nordamerika noch immer deutlich seltener eingesetzt. In Deutschland wurden alleine im Jahr 2010 ca. drei Millionen Herzkatheteruntersuchungen durchgeführt. Bei etwa einer Million, also einem Drittel, dieser Untersuchungen wurde im Nachhinein festgestellt, dass die Beschwerden nicht vom Herzen stammten und keine Minderdurchblutungen des Herzmuskels vorlag. Durch eine Anwendung der Herz-Szintigraphie hätten in diesen Fällen Komplikationen und sogar Todesfälle verhindert werden können.

Die Herz-Szintigraphie ist ein Schwerpunktthema auf der NuklearMedizin 2011, der gemeinsamen Jahrestagung der Deutschen, Österreichischen und Schweizerischen Gesellschaften für Nuklearmedizin. Diese findet vom 13. bis 16. April im Festspielhaus Bregenz am Bodensee statt. In bewährter Weise bietet die Kombination aus Kongress – für den international renommierte Referenten gewonnen werden konnten – einem interaktiven Fortbildungsprogramm sowie einer großen, branchenspezifischen Industrieausstellung eine ideale Plattform für wissenschaftlichen Austausch und Weiterbildung. Damit zählt die Dreiländertagung zu den international bedeutendsten und größten Tagungen für Nuklearmedizin. In diesem Jahr werden rund 2.000 Teilnehmer – Mediziner, Naturwissenschaftler, medizinisch-technisches Personal und auch Pflegekräfte – erwartet.

Sämtliche Informationen zur NuklearMedizin 2011 stehen auf der Kongresshomepage http://www.nuklearmedizin2011.eu zur Verfügung. Dort ist auch die Presseakkreditierung zum Kongress möglich.

Kontakt:
Deutsche Gesellschaft für Nuklearmedizin e.V.
Pressereferat, Stefanie Neu
Nikolaistraße 29, D-37073 Göttingen
Tel. 0551.48857-402, info@nuklearmedizin.de
Weitere Informationen:
http://www.nuklearmedizin2011.eu/ - Kongresshomepage der NuklearMedizin 2011
http://www.nuklearmedizin.de/ - Homepage der Deutschen Gesellschaft für Nuklearmedizin e.V.
http://www.ogn.at/ - Homepage der Österreichischen Gesellschaft für Nuklearmedizin und Molekulare Bildgebung

http://www.nuklearmedizin.ch/ - Homepage der Schweizerischen Gesellschaft für Nuklearmedizin

Stefanie Neu | idw
Weitere Informationen:
http://www.nuklearmedizin.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Auf die richtige Verbindung kommt es an: Tiefe Hirnstimulation bei Parkinsonpatienten individuell anpassen
22.06.2017 | Charité – Universitätsmedizin Berlin

nachricht Forschungsprojekt BabyLux: Neues Messinstrument schützt Frühgeborene vor Gehirnschädigungen
12.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Fraunhofer-Forscher entwickeln Hochdrucksensoren für Extremtemperaturen

28.06.2017 | Energie und Elektrotechnik

Zeolith-Katalysatoren ebnen den Weg für dezentrale chemische Prozesse: Biosprit aus Abfällen

28.06.2017 | Verfahrenstechnologie