Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Herausragend in der Handhabung - SLK-Kliniken Heilbronn schätzen die Möglichkeiten moderner Kontrastmittelinjektoren

12.07.2013
Verbesserte Diagnostik, Patientenfreundlichkeit und Wirtschaftlichkeit zu vereinen, ist eines der Ziele bei der Entwicklung von Kontrastmittelinjektoren.
Erfahrene Radiologen und Ingenieure stehen dabei im direkten Dialog. Prof. Dr. med. Philippe L. Pereira, Direktor der Klinik für Radiologie, Minimalinvasive Therapien und Nuklearmedizin der SLK-Kliniken Heilbronn GmbH, Akademisches Krankenhaus der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg berichtet über seine Erfahrungen mit dem Doppelkolben-Kontrastmittelinjektor Accutron HP-D von Medtron.

Professor Pereira, seit etwa drei Jahren setzen Sie im Klinikum Heilbronn den Doppelkolben-Kontrastmittelinjektor Accutron HP-D von Medtron ein. Welche Erfahrungen haben Sie damit gemacht?

Wir verwenden das Gerät in unserer hybriden Angiografie-Einheit von Siemens. Auf Basis unseres Erfahrungszeitraums kann ich sagen, dass wir mit dem Gerät sehr zufrieden sind. Von Vorteil sind insbesondere die Handlichkeit der Spritze und der kabellose Akkubetrieb mit freier Positionierbarkeit zum Angiografie-Tisch. Außerdem macht die Kombination aus Interface und Touchscreen-Funkfernbedienung auch die Programmierung und Bedienung von außerhalb der eigentlichen Angiografie-Einheit möglich. Über die Fernbedienung können fast alle Bedienungsmöglichkeiten des Injektors gesteuert werden.

Anwenderfreundlich und für die MTRAs äußerst zeitsparend ist ebenso, dass Kontrastmittel und isotonische Kochsalzlösung parallel aufgezogen und am Display automatisch gestartet werden können. Dank des automatisierten Ablaufs bleibt der MTRA mehr Zeit, weitere Vorbereitungen zu treffen.

Gleichermaßen praktisch und patientenschonend ist die Möglichkeit, beide Kolben wahlweise über die Kolbenhalterungen zu beheizen – insbesondere bei der Dyna-CT-Darstellung mit Kontrastmittelgabe über Mikrokatheter.

Welche Vorteile bietet Ihnen das Gerät speziell bei Angio-CT-Untersuchungen?

Gerade zur genauen Therapieplanung oder Befundlokalisation vor allem bei komplexen Gefäßverhältnissen ist es sinnvoll, ein Angiooder Dyna-CT zu erstellen. Die dafür erforderliche kontinuierliche Kontrastierung kann mit deutlich geringeren Kontrastmittelkonzentrationen durchgeführt werden, was schonender für den Patienten ist und gleichzeitig Kosten spart. Für eine Angio-CT kann zum Beispiel eine fünfzigprozentige Konzentration oder teilweise sogar noch weniger genügen.

Für spezielle Messungen im Rahmen des Therapie-Monitorings vor und nach Embolisationen – wie die Bestimmung des parenchymatösen Blutvolumens (PBV) über die Parenchymkontrastierung – sind möglicherweise Konzentrationen von 12,5 Prozent ausreichend.

Auch in den unterschiedlichen Phasen einer Intervention werden durchaus verschiedene Kontrastmittelkonzentrationen von 100 bis 12,5 Prozent benötigt. Bei einem Einkolbensystem müssen diese manuell gemischt bzw. aufgezogen werden, was umständlich und zeitaufwändig ist. Das Zweikolbensystem des Accutron HP-D, mit der Möglichkeit von bis zu drei Phasen pro Injektion, kann hingegen zu jedem beliebigen Untersuchungszeitraum jede beliebige Kontrastmittelkonzentration bereitstellen. Bei einem festen Untersuchungsregime lassen sich die geplanten Injektionsmodalitäten in bis zu 60 Programmen abspeichern.

Zusammenfassend kann man sagen, dass sich durch den Einsatz des modernen Kontrastmittelinjektors der Aufwand pro Untersuchung reduziert und damit Zeit und Kosten eingespart werden.

Die Medtron-Schlauchsysteme zur Mehrfachverwendung mit der Kennzeichnung 5x sind so ausgelegt, dass eine retrograde bzw. Kreuzkontamination von Patient zu Patient bei ordnungsgemäßer Verwendung zusammen mit den entsprechenden Einmalprodukten nach heutigem Stand der Technik möglichst ausgeschlossen werden kann. Erleichtert Ihnen dieses Schlauchsystem die Arbeit?

Auf jeden Fall. Das spezielle Schlauchsystem mit Rückschlagventilen er laubt die Weiterverwendung der Kolben und des kolbennahen Schlauchsystems nach Austausch des Patientenschlauchs.

Falls ge wünscht, kann das System für ein fache Angiografien mit dem pas senden Schlauchsystem wie ein herkömmliches Einkolbensystem mit nur einem Kolben Kontrastmittel ohne zusätzliches physiologisches Kochsalz verwendet werden.

Bei uns wird dies zum Beispiel für dia gnostische Becken-Bein- oder Viszeral-Angiografien genutzt. Natürlich können mit diesem speziellen Schlauchsystem beide Kolben über die angeschlossenen Nachfüllflaschen aufgefüllt werden.

Das klingt ja alles sehr positiv. Wo sehen Sie dennoch Optimierungspotenzial?

Es kam schon mal vor, dass sich der Kolben oder die Kolbenstange beim Rückzug verkantet haben. Der Grund dafür war, dass die Kol benaufnahme nicht weit genug, bis zum Anschlag, in den Rezipienten vorgeschoben war. Normaler weise hat das mechanische System genug Spiel, um kleinere Unge nauigkeiten beim Betrieb zu kompensieren.

Insgesamt ergibt sich sowohl vonseiten der MTRAs als auch vonseiten der Ärzte eine hohe Akzeptanz für den Accutron HP-D, die sich durch die Bedienfreundlichkeit und hohe Flexibilität begründet; zudem ist der schnelle technische Support der Herstellerfirma zu begrüßen.

Kontakt Medtron AG Sandra Nozar Hauptstraße 255 66128 Saarbrücken Tel.: +49 681 97017-31 Fax: +49 681 97017-20 s.nozar@medtron.com www.medtron.com Unge nauigkeiten beim Betrieb zu kompensieren. Insgesamt ergibt sich sowohl vonseiten der MTRAs als auch vonseiten der Ärzte eine hohe Akzeptanz für den Accutron HP-D, die sich durch die Bedienfreundlichkeit und hohe Flexibilität begründet; zudem ist der schnelle technische Support der Herstellerfirma zu begrüßen.

Kontakt
Medtron AG
Sandra Nozar
Hauptstraße 255
66128 Saarbrücken
Tel.: +49 681 97017-31
Fax: +49 681 97017-20
s.nozar@medtron.com

© Copyright 2013 by pnverlag Dr. Wolf Zimmermann · Leitenberg 5 · 86923 Finning Tel (0 88 06) 95 77-0 · Fax (0 88 06) 95 77-11 · ktm@pn-verlag.de · www.ktm-journal.de

Sandra Nozar | Medtron AG
Weitere Informationen:
http://www.medtron.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Neue Hoffnung für Leberkrebspatienten
24.03.2017 | Universitätsklinikum Regensburg (UKR)

nachricht Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten
23.03.2017 | Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise