Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Herausragend in der Handhabung - SLK-Kliniken Heilbronn schätzen die Möglichkeiten moderner Kontrastmittelinjektoren

12.07.2013
Verbesserte Diagnostik, Patientenfreundlichkeit und Wirtschaftlichkeit zu vereinen, ist eines der Ziele bei der Entwicklung von Kontrastmittelinjektoren.
Erfahrene Radiologen und Ingenieure stehen dabei im direkten Dialog. Prof. Dr. med. Philippe L. Pereira, Direktor der Klinik für Radiologie, Minimalinvasive Therapien und Nuklearmedizin der SLK-Kliniken Heilbronn GmbH, Akademisches Krankenhaus der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg berichtet über seine Erfahrungen mit dem Doppelkolben-Kontrastmittelinjektor Accutron HP-D von Medtron.

Professor Pereira, seit etwa drei Jahren setzen Sie im Klinikum Heilbronn den Doppelkolben-Kontrastmittelinjektor Accutron HP-D von Medtron ein. Welche Erfahrungen haben Sie damit gemacht?

Wir verwenden das Gerät in unserer hybriden Angiografie-Einheit von Siemens. Auf Basis unseres Erfahrungszeitraums kann ich sagen, dass wir mit dem Gerät sehr zufrieden sind. Von Vorteil sind insbesondere die Handlichkeit der Spritze und der kabellose Akkubetrieb mit freier Positionierbarkeit zum Angiografie-Tisch. Außerdem macht die Kombination aus Interface und Touchscreen-Funkfernbedienung auch die Programmierung und Bedienung von außerhalb der eigentlichen Angiografie-Einheit möglich. Über die Fernbedienung können fast alle Bedienungsmöglichkeiten des Injektors gesteuert werden.

Anwenderfreundlich und für die MTRAs äußerst zeitsparend ist ebenso, dass Kontrastmittel und isotonische Kochsalzlösung parallel aufgezogen und am Display automatisch gestartet werden können. Dank des automatisierten Ablaufs bleibt der MTRA mehr Zeit, weitere Vorbereitungen zu treffen.

Gleichermaßen praktisch und patientenschonend ist die Möglichkeit, beide Kolben wahlweise über die Kolbenhalterungen zu beheizen – insbesondere bei der Dyna-CT-Darstellung mit Kontrastmittelgabe über Mikrokatheter.

Welche Vorteile bietet Ihnen das Gerät speziell bei Angio-CT-Untersuchungen?

Gerade zur genauen Therapieplanung oder Befundlokalisation vor allem bei komplexen Gefäßverhältnissen ist es sinnvoll, ein Angiooder Dyna-CT zu erstellen. Die dafür erforderliche kontinuierliche Kontrastierung kann mit deutlich geringeren Kontrastmittelkonzentrationen durchgeführt werden, was schonender für den Patienten ist und gleichzeitig Kosten spart. Für eine Angio-CT kann zum Beispiel eine fünfzigprozentige Konzentration oder teilweise sogar noch weniger genügen.

Für spezielle Messungen im Rahmen des Therapie-Monitorings vor und nach Embolisationen – wie die Bestimmung des parenchymatösen Blutvolumens (PBV) über die Parenchymkontrastierung – sind möglicherweise Konzentrationen von 12,5 Prozent ausreichend.

Auch in den unterschiedlichen Phasen einer Intervention werden durchaus verschiedene Kontrastmittelkonzentrationen von 100 bis 12,5 Prozent benötigt. Bei einem Einkolbensystem müssen diese manuell gemischt bzw. aufgezogen werden, was umständlich und zeitaufwändig ist. Das Zweikolbensystem des Accutron HP-D, mit der Möglichkeit von bis zu drei Phasen pro Injektion, kann hingegen zu jedem beliebigen Untersuchungszeitraum jede beliebige Kontrastmittelkonzentration bereitstellen. Bei einem festen Untersuchungsregime lassen sich die geplanten Injektionsmodalitäten in bis zu 60 Programmen abspeichern.

Zusammenfassend kann man sagen, dass sich durch den Einsatz des modernen Kontrastmittelinjektors der Aufwand pro Untersuchung reduziert und damit Zeit und Kosten eingespart werden.

Die Medtron-Schlauchsysteme zur Mehrfachverwendung mit der Kennzeichnung 5x sind so ausgelegt, dass eine retrograde bzw. Kreuzkontamination von Patient zu Patient bei ordnungsgemäßer Verwendung zusammen mit den entsprechenden Einmalprodukten nach heutigem Stand der Technik möglichst ausgeschlossen werden kann. Erleichtert Ihnen dieses Schlauchsystem die Arbeit?

Auf jeden Fall. Das spezielle Schlauchsystem mit Rückschlagventilen er laubt die Weiterverwendung der Kolben und des kolbennahen Schlauchsystems nach Austausch des Patientenschlauchs.

Falls ge wünscht, kann das System für ein fache Angiografien mit dem pas senden Schlauchsystem wie ein herkömmliches Einkolbensystem mit nur einem Kolben Kontrastmittel ohne zusätzliches physiologisches Kochsalz verwendet werden.

Bei uns wird dies zum Beispiel für dia gnostische Becken-Bein- oder Viszeral-Angiografien genutzt. Natürlich können mit diesem speziellen Schlauchsystem beide Kolben über die angeschlossenen Nachfüllflaschen aufgefüllt werden.

Das klingt ja alles sehr positiv. Wo sehen Sie dennoch Optimierungspotenzial?

Es kam schon mal vor, dass sich der Kolben oder die Kolbenstange beim Rückzug verkantet haben. Der Grund dafür war, dass die Kol benaufnahme nicht weit genug, bis zum Anschlag, in den Rezipienten vorgeschoben war. Normaler weise hat das mechanische System genug Spiel, um kleinere Unge nauigkeiten beim Betrieb zu kompensieren.

Insgesamt ergibt sich sowohl vonseiten der MTRAs als auch vonseiten der Ärzte eine hohe Akzeptanz für den Accutron HP-D, die sich durch die Bedienfreundlichkeit und hohe Flexibilität begründet; zudem ist der schnelle technische Support der Herstellerfirma zu begrüßen.

Kontakt Medtron AG Sandra Nozar Hauptstraße 255 66128 Saarbrücken Tel.: +49 681 97017-31 Fax: +49 681 97017-20 s.nozar@medtron.com www.medtron.com Unge nauigkeiten beim Betrieb zu kompensieren. Insgesamt ergibt sich sowohl vonseiten der MTRAs als auch vonseiten der Ärzte eine hohe Akzeptanz für den Accutron HP-D, die sich durch die Bedienfreundlichkeit und hohe Flexibilität begründet; zudem ist der schnelle technische Support der Herstellerfirma zu begrüßen.

Kontakt
Medtron AG
Sandra Nozar
Hauptstraße 255
66128 Saarbrücken
Tel.: +49 681 97017-31
Fax: +49 681 97017-20
s.nozar@medtron.com

© Copyright 2013 by pnverlag Dr. Wolf Zimmermann · Leitenberg 5 · 86923 Finning Tel (0 88 06) 95 77-0 · Fax (0 88 06) 95 77-11 · ktm@pn-verlag.de · www.ktm-journal.de

Sandra Nozar | Medtron AG
Weitere Informationen:
http://www.medtron.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Filterschutz fürs Gehirn: Weniger Schlaganfälle bei Herzklappenersatz-OP
17.08.2017 | Universitätsklinikum Ulm

nachricht Cochlea-Implantat: Viele Formen funktionieren
10.08.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Neptun regnet es Diamanten: Forscherteam enthüllt Innenleben kosmischer Eisgiganten

21.08.2017 | Physik Astronomie

Ein Holodeck für Fliegen, Fische und Mäuse

21.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Institut für Lufttransportsysteme der TUHH nimmt neuen Cockpitsimulator in Betrieb

21.08.2017 | Verkehr Logistik