Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Was heißt schon ausblasbar?

01.02.2009
POC-Messverfahren

Laut EN 1484 "Anleitung zur Bestimmung des gesamten organischen Kohlenstoffs (TOC) und des gelösten organischen Kohlenstoffs" versteht man unter POC (flüchtiger organischer Kohlenstoff) den Anteil des TOC, der unter den Bedingungen dieses Verfahrens austreibbar ist. Was bedeutet diese Definition für den TOC-Anwender und welche Aussagekraft steckt hinter diesem POC-Parameter? Der folgende Artikel wird versuchen, diese Fragen zu klären.

Ursprung des POC-Parameters

In der Regel detektieren alle TOC-Geräte das nach der Umsetzung entstandene CO2. Hier kann aber nicht mehr entschieden werden, ob es sich ursprünglich um organische oder anorganische Kohlenstoff-Verbindungen gehandelt hat. Daher muss in der Methode zwischen organischem und anorganischem Kohlenstoff unterschieden werden. In der TOC-Analytik nutzt man daher zwei Methoden, die Differenz- und die Additionsmethode. In der Differenzmethode wird erst der gesamte Kohlenstoff (TC) und dann in einer separaten Messung der anorganische Kohlenstoff (IC) bestimmt. Der TOC-Wert ergibt sich dann aus dessen Differenz:

TOC = TC - ICDie Methode wird allerdings ungenau, wenn der Anteil des anorganischen Kohlenstoffs am gesamten Kohlenstoff sehr hoch ist (Bild 1). In diesem Fall ist das Ergebnis für den errechneten TOC-Wert sehr klein im Vergleich zu den gemessenen Werten für TC und IC.

In der EN 1484 steht zu dieser Problematik: "Bei der Anwendung des Differenzverfahrens sollte der TOC-Wert größer oder gleich dem IC-Wert sein." Für Applikationen mit hohen IC-Anteilen (zum Beispiel Trinkwasser, aber auch teilweise Abwasser) wird dann die Additionsmethode angewendet.

Dazu wird der anorganische Kohlenstoff mit Hilfe einer Säure zu CO2 umgewandelt, das mit einem Trägergas aus der Lösung ausgetrieben wird. Bei diesem Ausblasen können auch flüchtige Kohlenstoffverbindungen (POC) ausgetrieben werden. Die verbleibende Lösung enthält dann den NPOC (Non Purgeable Organic Carbon). Der TOC-Wert ergibt sich nun aus der Summe der flüchtigen und nicht flüchtigen organischen Kohlenstoffverbindungen: TOC = POC + NPOCBei vielen Applikationen (zum Beispiel Reinstwasser oder Trinkwasser) ist der POC zu vernachlässigen, aber in Abwasserapplikationen kann der POC-Anteil schon eine größere Rolle spielen.

Das POC- Messverfahren

Die Verbrennungsgeräte der TOC-V-Serie lassen sich problemlos mit einer POC-Option erweitern. Zur POC-Bestimmung wird die Probe mit der Spritze des TOC-VCXN aufgezogen, mit HCl angesäuert und anschließend mit Trägergas ausgeblasen.

In diesem Schritt werden sowohl das CO2 aus den Carbonaten und Hydrogencarbonaten wie auch die flüchtigen organischen Substanzen ausgetrieben. Eine LiOH-Falle entfernt das CO2 aus dem Gasgemisch. Die enthaltenen flüchtigen organischen Substanzen werden mit Hilfe eines Katalysators (Platin) bei 680 °C vollständig zu CO2 oxidiert und anschließend im NDIR-Detektor detektiert. Die verbleibende Probenflüssigkeit wird für die NPOC-Methode direkt in das Verbrennungssystem injiziert.

Grundlagen

Der Übergang eines Stoffs aus der wässrigen Phase in die Gasphase wird durch den Dampfdruck der Reinsubstanz und der Löslichkeit dieser Substanz in der wässrigen Phase bestimmt. Der flüchtige Stoff steht mit der flüssigen Phase im Lösungsgleichgewicht. Bei niedrigen Konzentrationen ist der Dampfdruck der gelösten Substanz proportional zur Wasserlöslichkeit. Dieser Proportionalitätsfaktor wird Henry-Konstante genannt, ein Maß für die Flüchtigkeit eines Stoffs aus dem Medium Wasser. Daher kann man mit Hilfe der Henry-Konstante abschätzen, ob sich eine organische Verbindung im POC wiederfindet.

Mess-Ergebnisse

In der Tabelle 1 sind drei typische Substanzen mit unterschiedlichen Ausblasverhalten aufgelistet.
Toluol mit hoher Henry-Konstante und geringer Wasserlöslichkeit lässt sich leicht und schnell austreiben. Das Beispiel einer Toluol-Bestimmung mit der Additionsmethode zeigt, dass Toluol komplett in der POC-Komponente bestimmt wird (Bild 2 und 3).MessparameterInjektionsvolumen: 800 µl
Ausblaszeit: 3 min
POC-Ergebnis: 4,05 mg/l
NPOC-Ergebnis: 0,00 mg/l
TOC = 4,05 + 0,00 = 4,05 mg/lMethanol dagegen mit kleiner Henry-Konstante und guter Wasserlöslichkeit wird kaum ausgeblasen. Es bleibt auch bei langer Ausblaszeit in der Lösung (Bild 4 und 5).MessparameterInjektionsvolumen: 800 µl
Ausblaszeit: 10 min
POC-Ergebnis: 0,0 mg/l
NPOC-Ergebnis: 12,3 mg/l
TOC = 0,0 + 12,3 = 12,3 mg/lAceton ist ein gutes Beispiel, das zeigt, welchen Einfluss die Ausblaszeit auf die POC-Komponente hat. Diese kann man bereits aus dem POC-Peakverlauf ersehen (Bild 6). In Bild 7 wird der POC-Anteil abhängig von der Ausblaszeit dargestellt. Je länger ausgeblasen wird, desto höher wird das Ergebnis in der POC-Komponente.
Wird der POC-Parameter als Teil der Additionsmethode bestimmt, ist dieses Verhalten unkritisch, da der Anteil, der nicht ausgeblasen wird, in der NPOC-Komponente bestimmt wird. Die Addition beider Komponenten umfasst dann die gesamte Acetonkonzentration. Beispiel Aceton bei fünf Minuten Ausblaszeit:MessparameterInjektionsvolumen: 800 µl
Ausblaszeit: 5 min
POC-Ergebnis: 1,74 mg/l
NPOC-Ergebnis: 3,65 mg/l
TOC = 1,74 + 3,65 = 5,39 mg/l
Fazit
Die POC-Option der TOC-V-Serie ermöglicht einfach die Bestimmung des POC-Parameters. Bei Einzelverbindungen kann die Henry-Konstante Aufschluss darüber geben, wie weit die Substanz sich aus Wasser austreiben lässt. Allerdings kann die Ausblaszeit einen Einfluss auf das POC-Ergebnis haben. In einer Abwassermatrix, wo viele verschiedene Verbindungen enthalten sind, können auch pH-Wert, Temperatur und Ionenstärke eine große Rolle spielen. Solange der POC-Parameter als Teil der Additionsmethode bestimmt wird, ist dies irrelevant, da der verbleibende Teil im NPOC bestimmt wird. Ergibt sich allerdings eine Fragestellung, in der der POC einzeln betrachtet wird, müssen Rahmenparameter festgelegt werden, um die Ergebnisse vergleichen zu können.

Shimadzu Europa GmbH, Albert-Hahn-Str. 6-10, 47269 Duisburg, Tel. 0203/76870, Fax /711734, info@shimadzu.de.

Bettina Gierszewski*) | LABO
Weitere Informationen:
http://www.labo.de/xist4c/web/Was-heisst-schon--ausblasbar-_id_510__dId_408770_.htm
http://www.shimadzu.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Auf die richtige Verbindung kommt es an: Tiefe Hirnstimulation bei Parkinsonpatienten individuell anpassen
22.06.2017 | Charité – Universitätsmedizin Berlin

nachricht Forschungsprojekt BabyLux: Neues Messinstrument schützt Frühgeborene vor Gehirnschädigungen
12.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften