Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

HDZ NRW nimmt als erste Einrichtung in Deutschland den automatisierten Betrieb seines Zyklotrons auf

15.09.2008
Patientenversorgung mit Radionukliden in Ostwestfalen-Lippe optimiert
- Herz- und Diabeteszentrum NRW, Bad Oeynhausen, deutschlandweit Vorreiter -

Als erste Einrichtung in Deutschland nahm das Institut für Radiologie, Nuklearmedizin und molekulare Bildgebung unter der Leitung von Prof. Dr. Wolfgang Burchert im Herz- und Diabeteszentrum NRW in Bad Oeynhausen jetzt den automatisierten Betrieb seines Zyklotrons auf.

Ab sofort geht das Gerät nun täglich automatisch um 2.00 Uhr nachts in Betrieb, um mittels Teilchenbeschleunigung sogenannte Radionuklide zu produzieren, die für die Diagnose bei Patienten mit Herzerkrankungen, Tumorerkrankungen und zukünftig auch neurologischen Erkrankungen benötigt werden. "Seit Ende 2007 produzieren wir das radiopharmazeutische Mittel FDG-HDZ in großen Mengen nicht nur für den Eigenbedarf, sondern auch für Krankenhäuser und radiologische Praxen in den Großräumen Hamburg, Hannover, Braunschweig und im Ruhrgebiet," erläutert Prof. Burchert. "Durch die jetzt genehmigte Software-Erweiterung sind längere Bestrahlungszeiten möglich, so dass wir der steigenden Nachfrage nach FDG nachkommen können."

Voraussetzung für den erstmals automatisierten Betrieb des Zyklotrons war eine Genehmigungsänderung, die von der Bezirksregierung Detmold unter erweiterten Sicherheitsauflagen in kurzer Zeit erteilt wurde. Die Steigerung der Nuklidproduktion für die Region Ostwestfalen-Lippe wird voraussichtlich

30 Prozent betragen.

Wie wichtig diese regionale Unabhängigkeit ist, zeigen aktuelle Meldungen: durch Ausfall mehrerer Herstellungsreaktoren wird in den nächsten Wochen ein weltweiter signifikanter Lieferrückgang von Radionukliden erwartet.

"Die Produktionsausweitung hilft, die Versorgung der Patienten in Ostwestfalen-Lippe sicherzustellen" so Dr. Martin Brinkmann, Strahlenschützer bei der Bezirksregierung Detmold. Der befürchtete Engpass bei der Patientenversorgung kann so voraussichtlich abgemildert werden.

"Durch die regionale Versorgung werden lange Anfahrtswege vermieden und so das Risiko radioaktiver Kontaminationen beim Straßentransport minimiert. Gleichzeitig kommen die Stoffe schnell den Patienten zugute. Bei langen Transportwegen zerfällt bereits ein beträchtlicher Teil der kurzlebigen Nuklide ungenutzt", so die Behördenvertreter.

Hintergrundinformation:
Das Zyklotron ist ein Teilchenbeschleuniger, der mit Hilfe eines Magnetfeldes schnell zerfallende Positronenstrahler, sogenannte Radiopharmaka, mit kurzer Halbwertszeit erzeugt, die für moderne bildgebende Diagnoseverfahren wie den Positronen-Emissions-Tomographen (PET) benötigt werden, um Stoffwechselaktivitäten im Körper sichtbar zu machen.

Seit 1994 wird im Herz- und Diabeteszentrum NRW ein Zyklotron zur Erzeugung von FDG (= Fluor Desoxy Glucose), eines kurzlebigen, radioaktiven Stoffes betrieben, der im Zusammenhang mit dem PET zur Ausübung der Heilkunde verwendet wird. So wird FDG zum Beispiel zur Überprüfung der Funktionsfähigkeit des Herzmuskels eingesetzt. Da vitales Herzmuskelgewebe durch einen Zuckerverbrauch gekennzeichnet ist, lassen sich diese Bereiche so bildlich darstellen.

Auf Grund des erhöhten Bedarfs in der Region, u.a. für die neuen PETs im Krankenhaus Paderborn und dem Klinikum Minden, beantragte das Herz- und Diabeteszentrum NRW eine Erweiterung der bisherigen Genehmigung zur Erzeugung von Radiopharmaka.

Diese Erweiterung der Genehmigung bezieht sich auf eine Automatisierung der Startsequenz des Zyklotrons Cycone 18/9 bei der Herstellung des Nuklids F-18 (HWZ 109 Min.) im Nachtbetrieb, ohne Anwesenheit des Zyklotronpersonals.

Eine solche Automatisierung der Startsequenz wird zur Zeit europaweit nur in Leuven (Belgien) und Zürich angewendet, so dass hiermit diese Automatisierung erstmalig in Deutschland genehmigt wurde.

Das Zyklotron wird in einem geschlossenen Bunker betrieben. Wenn es zu einer Störung kommen sollte, wird das Zyklotron automatisch abgeschaltet. Radioaktivität kann nicht aus dem Bunker herausgelangen. Auf Grund der kurzen Halbwertszeit (10 bis 100 Minuten) ist die Radioaktivität in einigen Stunden völlig abgeklungen.

Die sicherheitstechnischen und organisatorischen Voraussetzungen sind mit Sachverständigen des Landesinstitutes für Gesundheit und Arbeit abgestimmt und durch einen weiteren Sachverständigen geprüft worden.

Für die PET-Betreiber im Regierungsbezirk wird durch die Herstellung dieser Radiopharmaka die Versorgung mit den radioaktiven Arzneimitteln gesichert. Durch die kurze Halbwertszeit gilt, dass bei kurzen Transportwegen zu regionalen Zentren weniger Radioaktivität produziert werden muss.

Anna Reiss | idw
Weitere Informationen:
http://www.hdz-nrw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Einfacher Schieltest mit neu entwickelter Strabismus-Video-Brille
19.07.2017 | UniversitätsSpital Zürich

nachricht Kunstherz auf dem Prüfstand
13.07.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie