Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

HDZ NRW nimmt als erste Einrichtung in Deutschland den automatisierten Betrieb seines Zyklotrons auf

15.09.2008
Patientenversorgung mit Radionukliden in Ostwestfalen-Lippe optimiert
- Herz- und Diabeteszentrum NRW, Bad Oeynhausen, deutschlandweit Vorreiter -

Als erste Einrichtung in Deutschland nahm das Institut für Radiologie, Nuklearmedizin und molekulare Bildgebung unter der Leitung von Prof. Dr. Wolfgang Burchert im Herz- und Diabeteszentrum NRW in Bad Oeynhausen jetzt den automatisierten Betrieb seines Zyklotrons auf.

Ab sofort geht das Gerät nun täglich automatisch um 2.00 Uhr nachts in Betrieb, um mittels Teilchenbeschleunigung sogenannte Radionuklide zu produzieren, die für die Diagnose bei Patienten mit Herzerkrankungen, Tumorerkrankungen und zukünftig auch neurologischen Erkrankungen benötigt werden. "Seit Ende 2007 produzieren wir das radiopharmazeutische Mittel FDG-HDZ in großen Mengen nicht nur für den Eigenbedarf, sondern auch für Krankenhäuser und radiologische Praxen in den Großräumen Hamburg, Hannover, Braunschweig und im Ruhrgebiet," erläutert Prof. Burchert. "Durch die jetzt genehmigte Software-Erweiterung sind längere Bestrahlungszeiten möglich, so dass wir der steigenden Nachfrage nach FDG nachkommen können."

Voraussetzung für den erstmals automatisierten Betrieb des Zyklotrons war eine Genehmigungsänderung, die von der Bezirksregierung Detmold unter erweiterten Sicherheitsauflagen in kurzer Zeit erteilt wurde. Die Steigerung der Nuklidproduktion für die Region Ostwestfalen-Lippe wird voraussichtlich

30 Prozent betragen.

Wie wichtig diese regionale Unabhängigkeit ist, zeigen aktuelle Meldungen: durch Ausfall mehrerer Herstellungsreaktoren wird in den nächsten Wochen ein weltweiter signifikanter Lieferrückgang von Radionukliden erwartet.

"Die Produktionsausweitung hilft, die Versorgung der Patienten in Ostwestfalen-Lippe sicherzustellen" so Dr. Martin Brinkmann, Strahlenschützer bei der Bezirksregierung Detmold. Der befürchtete Engpass bei der Patientenversorgung kann so voraussichtlich abgemildert werden.

"Durch die regionale Versorgung werden lange Anfahrtswege vermieden und so das Risiko radioaktiver Kontaminationen beim Straßentransport minimiert. Gleichzeitig kommen die Stoffe schnell den Patienten zugute. Bei langen Transportwegen zerfällt bereits ein beträchtlicher Teil der kurzlebigen Nuklide ungenutzt", so die Behördenvertreter.

Hintergrundinformation:
Das Zyklotron ist ein Teilchenbeschleuniger, der mit Hilfe eines Magnetfeldes schnell zerfallende Positronenstrahler, sogenannte Radiopharmaka, mit kurzer Halbwertszeit erzeugt, die für moderne bildgebende Diagnoseverfahren wie den Positronen-Emissions-Tomographen (PET) benötigt werden, um Stoffwechselaktivitäten im Körper sichtbar zu machen.

Seit 1994 wird im Herz- und Diabeteszentrum NRW ein Zyklotron zur Erzeugung von FDG (= Fluor Desoxy Glucose), eines kurzlebigen, radioaktiven Stoffes betrieben, der im Zusammenhang mit dem PET zur Ausübung der Heilkunde verwendet wird. So wird FDG zum Beispiel zur Überprüfung der Funktionsfähigkeit des Herzmuskels eingesetzt. Da vitales Herzmuskelgewebe durch einen Zuckerverbrauch gekennzeichnet ist, lassen sich diese Bereiche so bildlich darstellen.

Auf Grund des erhöhten Bedarfs in der Region, u.a. für die neuen PETs im Krankenhaus Paderborn und dem Klinikum Minden, beantragte das Herz- und Diabeteszentrum NRW eine Erweiterung der bisherigen Genehmigung zur Erzeugung von Radiopharmaka.

Diese Erweiterung der Genehmigung bezieht sich auf eine Automatisierung der Startsequenz des Zyklotrons Cycone 18/9 bei der Herstellung des Nuklids F-18 (HWZ 109 Min.) im Nachtbetrieb, ohne Anwesenheit des Zyklotronpersonals.

Eine solche Automatisierung der Startsequenz wird zur Zeit europaweit nur in Leuven (Belgien) und Zürich angewendet, so dass hiermit diese Automatisierung erstmalig in Deutschland genehmigt wurde.

Das Zyklotron wird in einem geschlossenen Bunker betrieben. Wenn es zu einer Störung kommen sollte, wird das Zyklotron automatisch abgeschaltet. Radioaktivität kann nicht aus dem Bunker herausgelangen. Auf Grund der kurzen Halbwertszeit (10 bis 100 Minuten) ist die Radioaktivität in einigen Stunden völlig abgeklungen.

Die sicherheitstechnischen und organisatorischen Voraussetzungen sind mit Sachverständigen des Landesinstitutes für Gesundheit und Arbeit abgestimmt und durch einen weiteren Sachverständigen geprüft worden.

Für die PET-Betreiber im Regierungsbezirk wird durch die Herstellung dieser Radiopharmaka die Versorgung mit den radioaktiven Arzneimitteln gesichert. Durch die kurze Halbwertszeit gilt, dass bei kurzen Transportwegen zu regionalen Zentren weniger Radioaktivität produziert werden muss.

Anna Reiss | idw
Weitere Informationen:
http://www.hdz-nrw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Wachkoma: System soll Patienten helfen, sich zu verständigen
24.05.2017 | Universität Bielefeld

nachricht Premiere einer verblüffenden Technik
23.05.2017 | Deutsches Herzzentrum Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften