Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hautkrebs noch besser erkennen

07.03.2012
Ganzkörper-Hautkrebs-Screening: Niedersächsische Forschungskooperation entwickelt modernes Gerät zur Hautkrebserkennung. Digitale Technologie soll Hautärzte bei der Diagnosestellung unterstützten.

Die Haut ist mit fast zwei Quadratmetern das größte Organ des Körpers, deshalb ist es auch besonders anfällig für Erkrankungen. Hautkrebs ist der am häufigsten auftretende Krebs in Deutschland. Jedes Jahr erkranken 140.000 Menschen daran.


Hautkrebs am Unterschenkel: Die Hautfelderung ist aufgehoben, die Begrenzung unregelmäßig. Braune, rötliche und fast schwarze Farbtöne stehen nebeneinander. Foto: Universitäts-Hautklinik Göttingen


Digitales UV-Phototherapiegerät: Das medizinische Gerät zur Erkennung von Hautkrankheiten wie Schuppenflechte oder Neurodermitis dient mechanisch und technologisch als Basis zur Entwicklung des neuen digitalen Dermatoskopiegerätes. Grafik: Lüllau Engineering

Veränderungen der Haut können überall am Körper entstehen, nicht nur an Stellen, die besonders der Sonne ausgesetzt sind. Aus diesem Grund ist es besonders wichtig, auffällige Hautveränderungen fachmännisch untersuchen zu lassen. Trotz gründlicher und gewissenhafter Untersuchung kann es vorkommen, dass Hautveränderungen nicht entdeckt oder falsch diagnostiziert werden.

Ein Grund dafür: Die korrekte Diagnosestellung hängt stark von der Erfahrung des untersuchenden Arztes ab. Um Hautkrebs zukünftig noch besser zu erkennen, entwickeln acht niedersächsische Partner aus Medizin und Technik ein digitales Dermatoskopiegerät. Das Gerät soll Ärzte zukünftig mit einem automatisierten Ganzkörper-Hautkrebs-Screening bei der genauen Diagnosestellung unterstützen.

Das Gemeinschaftsprojekt "Entwicklung eines digitalen Dermatoskopiegerätes mit erweitertem Diagnoseumfang für das automatisierte sequentielle Ganzkörper-Hautkrebs-Screening (HKS)" wird für zwei Jahre mit einer Projektsumme von 1,8 Millionen Euro vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie gefördert.

Die Projektpartner im Forschungsprojekt sind: die Hautkliniken der Universitätsmedizin Göttingen und der Medizinischen Hochschule Hannover, das Institut für Informationsverarbeitung sowie das Hannoversche Zentrum für optische Technologien (HOT) der Leibniz Universität Hannover, die Hochschule Hannover sowie aus der Industrie die Firmen Lüllau Engineering GmbH, tpm taberna pro medicum GmbH und Basys GmbH aus Lüneburg.
EIN SCANNER FÜR DIE HAUT
Als erstes werden im Kooperationsprojekt die technischen und medizinischen Voraussetzungen für das automatisierte Hautkrebs-Screening geschaffen: Dazu muss eine bestimmte Fototechnik und eine automatisierte Bilderkennung entwickelt werden. Auf dieser Grundlage können die Experten gesicherte Diagnosealgorithmen bestimmen. Das bedeutet: Es werden Parameter festgelegt, die entscheiden, ob es sich bei der Hautveränderung um Hautkrebs handelt oder nicht. Der Scanvorgang sieht dann folgendermaßen aus: Um auffällige Pigmentmale auf der Haut digital zu erfassen, werden sie mit Hilfe des neuen Dermatoskopiegerätes gescannt. Dies geschieht mittels berührungsfreier digitaler Dermatoskopie. So können auch tiefer liegende Hautschichten betrachtet werden. Um die erkrankte Haut automatisch zu erkennen, ist eine spezielle Kamera eingebaut. Sie erfasst anhand der vorher gewonnenen Daten und Parameter die Bereiche auf der Haut, die in Abgrenzung zu anderen Auffälligkeiten, wie entzündlichen Läsionen, als Hautkrebs in Erscheinung treten. Die Bilddaten dieser Kamera werden an einem Rechner weitergeleitet, der diese verarbeitet. Zusätzliche Informationen sollen durch eine hochfrequente Ultraschalluntersuchung der Hautläsion in den Diagnosealgorithmus mit einfließen. Anhand dieser konturgenauen Erfassung von kleinsten Hautveränderungen wird dem Arzt auf der Grundlage gesicherter Algorithmen eine Verdachtsdiagnose vorgeschlagen. In einer klinischen Pilotstudie soll der Einsatz des neu entwickelten Gerätes getestet werden. Die Studie wird dann in den Hautkliniken der Universitätsmedizin Göttingen und der Medizinischen Hochschule Hannover stattfinden.
HAUTKREBS
Mit Hautkrebs werden verschiedene Krebserkrankungen der Haut bezeichnet. Man unterscheidet den schwarzen und den hellen Hautkrebs. Laut Weltgesundheitsorganisation (WHO) steigt die Häufigkeit von Hautkrebs in den letzten Jahrzehnten kontinuierlich an. Weltweit erkranken jedes Jahr ungefähr 130.000 Menschen am sogenannten malignen Melanom, dem besonders aggressiv wachsenden schwarzen Hautkrebs. Betroffen sind vor allem Menschen im mittleren Lebensalter von 45 bis 60 Jahren. Wird Hautkrebs frühzeitig erkannt, besteht auch für den schwarzen Hautkrebs eine gute Heilungschance.
WEITERE INFORMATIONEN
Universitätsmedizin Göttingen, Georg-August-Universität
Abteilung Dermatologie, Venerologie und Allergologie
Prof. Dr. Steffen Emmert und Priv.-Doz. Dr. Holger Hänßle,
Telefon 0551 / 39-6410
Robert-Koch-Str. 40, 37075 Göttingen
semmert@gwdg.de; haenssle@med.uni-goettingen.de

Stefan Weller | Uni Göttingen
Weitere Informationen:
http://www.med.uni-goettingen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Bypass – Lebensbrücke für das Herz; keine Angst vor der Herz-Operation
21.09.2017 | Deutsche Gesellschaft für Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie e.V.

nachricht Positron trifft Kernspin
19.09.2017 | Universitätsklinikum Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

23. Baltic Sea Forum am 11. und 12. Oktober nimmt Wirtschaftspartner Finnland in den Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

6. Stralsunder IT-Sicherheitskonferenz im Zeichen von Smart Home

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

OLED auf hauchdünnem Edelstahl

21.09.2017 | Messenachrichten

Weniger (Flug-)Lärm dank Mathematik

21.09.2017 | Physik Astronomie

In Zeiten des Klimawandels: Was die Farbe eines Sees über seinen Zustand verrät

21.09.2017 | Geowissenschaften