Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hautkrebs noch besser erkennen

07.03.2012
Ganzkörper-Hautkrebs-Screening: Niedersächsische Forschungskooperation entwickelt modernes Gerät zur Hautkrebserkennung. Digitale Technologie soll Hautärzte bei der Diagnosestellung unterstützten.

Die Haut ist mit fast zwei Quadratmetern das größte Organ des Körpers, deshalb ist es auch besonders anfällig für Erkrankungen. Hautkrebs ist der am häufigsten auftretende Krebs in Deutschland. Jedes Jahr erkranken 140.000 Menschen daran.


Hautkrebs am Unterschenkel: Die Hautfelderung ist aufgehoben, die Begrenzung unregelmäßig. Braune, rötliche und fast schwarze Farbtöne stehen nebeneinander. Foto: Universitäts-Hautklinik Göttingen


Digitales UV-Phototherapiegerät: Das medizinische Gerät zur Erkennung von Hautkrankheiten wie Schuppenflechte oder Neurodermitis dient mechanisch und technologisch als Basis zur Entwicklung des neuen digitalen Dermatoskopiegerätes. Grafik: Lüllau Engineering

Veränderungen der Haut können überall am Körper entstehen, nicht nur an Stellen, die besonders der Sonne ausgesetzt sind. Aus diesem Grund ist es besonders wichtig, auffällige Hautveränderungen fachmännisch untersuchen zu lassen. Trotz gründlicher und gewissenhafter Untersuchung kann es vorkommen, dass Hautveränderungen nicht entdeckt oder falsch diagnostiziert werden.

Ein Grund dafür: Die korrekte Diagnosestellung hängt stark von der Erfahrung des untersuchenden Arztes ab. Um Hautkrebs zukünftig noch besser zu erkennen, entwickeln acht niedersächsische Partner aus Medizin und Technik ein digitales Dermatoskopiegerät. Das Gerät soll Ärzte zukünftig mit einem automatisierten Ganzkörper-Hautkrebs-Screening bei der genauen Diagnosestellung unterstützen.

Das Gemeinschaftsprojekt "Entwicklung eines digitalen Dermatoskopiegerätes mit erweitertem Diagnoseumfang für das automatisierte sequentielle Ganzkörper-Hautkrebs-Screening (HKS)" wird für zwei Jahre mit einer Projektsumme von 1,8 Millionen Euro vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie gefördert.

Die Projektpartner im Forschungsprojekt sind: die Hautkliniken der Universitätsmedizin Göttingen und der Medizinischen Hochschule Hannover, das Institut für Informationsverarbeitung sowie das Hannoversche Zentrum für optische Technologien (HOT) der Leibniz Universität Hannover, die Hochschule Hannover sowie aus der Industrie die Firmen Lüllau Engineering GmbH, tpm taberna pro medicum GmbH und Basys GmbH aus Lüneburg.
EIN SCANNER FÜR DIE HAUT
Als erstes werden im Kooperationsprojekt die technischen und medizinischen Voraussetzungen für das automatisierte Hautkrebs-Screening geschaffen: Dazu muss eine bestimmte Fototechnik und eine automatisierte Bilderkennung entwickelt werden. Auf dieser Grundlage können die Experten gesicherte Diagnosealgorithmen bestimmen. Das bedeutet: Es werden Parameter festgelegt, die entscheiden, ob es sich bei der Hautveränderung um Hautkrebs handelt oder nicht. Der Scanvorgang sieht dann folgendermaßen aus: Um auffällige Pigmentmale auf der Haut digital zu erfassen, werden sie mit Hilfe des neuen Dermatoskopiegerätes gescannt. Dies geschieht mittels berührungsfreier digitaler Dermatoskopie. So können auch tiefer liegende Hautschichten betrachtet werden. Um die erkrankte Haut automatisch zu erkennen, ist eine spezielle Kamera eingebaut. Sie erfasst anhand der vorher gewonnenen Daten und Parameter die Bereiche auf der Haut, die in Abgrenzung zu anderen Auffälligkeiten, wie entzündlichen Läsionen, als Hautkrebs in Erscheinung treten. Die Bilddaten dieser Kamera werden an einem Rechner weitergeleitet, der diese verarbeitet. Zusätzliche Informationen sollen durch eine hochfrequente Ultraschalluntersuchung der Hautläsion in den Diagnosealgorithmus mit einfließen. Anhand dieser konturgenauen Erfassung von kleinsten Hautveränderungen wird dem Arzt auf der Grundlage gesicherter Algorithmen eine Verdachtsdiagnose vorgeschlagen. In einer klinischen Pilotstudie soll der Einsatz des neu entwickelten Gerätes getestet werden. Die Studie wird dann in den Hautkliniken der Universitätsmedizin Göttingen und der Medizinischen Hochschule Hannover stattfinden.
HAUTKREBS
Mit Hautkrebs werden verschiedene Krebserkrankungen der Haut bezeichnet. Man unterscheidet den schwarzen und den hellen Hautkrebs. Laut Weltgesundheitsorganisation (WHO) steigt die Häufigkeit von Hautkrebs in den letzten Jahrzehnten kontinuierlich an. Weltweit erkranken jedes Jahr ungefähr 130.000 Menschen am sogenannten malignen Melanom, dem besonders aggressiv wachsenden schwarzen Hautkrebs. Betroffen sind vor allem Menschen im mittleren Lebensalter von 45 bis 60 Jahren. Wird Hautkrebs frühzeitig erkannt, besteht auch für den schwarzen Hautkrebs eine gute Heilungschance.
WEITERE INFORMATIONEN
Universitätsmedizin Göttingen, Georg-August-Universität
Abteilung Dermatologie, Venerologie und Allergologie
Prof. Dr. Steffen Emmert und Priv.-Doz. Dr. Holger Hänßle,
Telefon 0551 / 39-6410
Robert-Koch-Str. 40, 37075 Göttingen
semmert@gwdg.de; haenssle@med.uni-goettingen.de

Stefan Weller | Uni Göttingen
Weitere Informationen:
http://www.med.uni-goettingen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Neue Hoffnung für Leberkrebspatienten
24.03.2017 | Universitätsklinikum Regensburg (UKR)

nachricht Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten
23.03.2017 | Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise