Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Harnsteine durchs „Schlüsselloch“ entfernen – und alle Details im Blick!

24.11.2011
Mannheim: Urologie nutzt dreidimensionale Bildgebung für Diagnostik und Intervention

Die Urologen der Universitätsmedizin Mannheim sind Vorreiter beim Einsatz eines Systems, das ihnen minimal-invasive Eingriffe am Harntrakt erleichtert, indem es eine dreidimensionale Darstellung des Geschehens liefert. Eingesetzt wird die Neuentwicklung insbesondere bei der Behandlung von Harnsteinen – ein Krankheitsbild, das jeden zehnten Deutschen früher oder später einmal ereilt.


Professor Dr. Maurice S. Michel, Direktor der Urologischen Universitätsklinik in Mannheim, erläutert die Funktionsweise des innovativen Gerätes.

Andere denkbare Einsatzfelder des neuen Verfahrens sind beispielsweise das Punktieren der Niere (also die Entnahme von Gewebeproben) und die Behandlung von Abszessen an Organen des Harntraktes. Eine lohnenswerte Investition in den medizinischen Fortschritt also, verbunden mit Kosten in Höhe von rund anderthalb Millionen Euro einschließlich des dafür nötigen räumlichen Umbaus.

Minimal-invasive Eingriffe ersetzen in der Medizin zunehmend offene Operationen mit großen Schnitten. Dies hat viele Vorteile, für den Patienten insbesondere in Form kleinerer Wunden und damit schnellerer Genesung. Für die Operateure sind solche quasi durchs „Schlüsselloch“ durchgeführte Eingriffe jedoch zunächst mit dem Nachteil verbunden, dass sie die Organe nicht offen vor sich liegen haben, sondern dass sie Technologien benötigen, die Bilder aus dem Körperinnern liefern. Das jetzt installierte Gerät ermöglicht dies in Form einer dreidimensionalen Darstellung und mit einer Detailtreue, die mit der klassischen zweidimensional arbeitenden Röntgentechnik nicht zu erzielen ist.

„Für uns Ärzte besteht ein großer Vorteil beispielsweise darin, dass wir noch während der Intervention sehen, ob noch Reste eines Harnsteins verblieben und im selben Arbeitsgang zu entfernen sind“, sagt Professor Dr. med. Maurice S. Michel, Direktor der Urologischen Klinik an der Universitätsmedizin Mannheim. Das vermeide Folgeoperationen, die sonst möglicherweise unumgänglich seien. Den Nutzen habe insbesondere der Patient, dem eine zweite OP und ein dadurch verlängerter Krankenhausaufenthalt erspart bleiben.

Ihren besonderen Charme entfaltet die interventionelle – also nicht nur der Diagnostik sondern gleichzeitig der Therapie dienende – Bildgebung durch eine Kombination von zwei medizintechnologischen Verfahren. Zum einen liefert ein auf die Bedürfnisse der Urologie angepasster so genannter radiologischer C-Bogen von Siemens Bilder aus dem Körperinnern. Dann kommt der zweite Faktor zum Einsatz, die Computersoftware Syngo DynaCT: Sie baut die gelieferten Bilder zu dreidimensionalen, also räumlichen Darstellungen zusammen, was den Operateuren einen besonders guten Einblick in das Geschehen erlaubt.

Diese in der Urologie erstmals eingesetzte Form interventioneller Bildgebung ist am gestrigen Tag, 23. November 2011, zentraler Aspekt einer Fachtagung in der Universitätsmedizin Mannheim gewesen, in deren Verlauf die Teilnehmer das Gerät im Einsatz erlebten, und zwar in Form eines live aus dem OP-Saal in den Hörsaal übertragenen Eingriffs.

Klaus Wingen | idw
Weitere Informationen:
http://www.umm.de

Weitere Berichte zu: Diagnostik Harnstein Harntrakt Intervention Körperinnere Urologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Smartphones im Kampf gegen die Blindheit
18.10.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Mehr Patientensicherheit: Neue Testmethoden für die Eignung von Implantaten für MRT-Untersuchungen
11.10.2017 | Ostbayerische Technische Hochschule Amberg-Weiden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Seminar zur angewandten Versuchsmethodik und Lebensdauererprobung

18.10.2017 | Seminare Workshops

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

17.10.2017 | Informationstechnologie