Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Harnsteine durchs „Schlüsselloch“ entfernen – und alle Details im Blick!

24.11.2011
Mannheim: Urologie nutzt dreidimensionale Bildgebung für Diagnostik und Intervention

Die Urologen der Universitätsmedizin Mannheim sind Vorreiter beim Einsatz eines Systems, das ihnen minimal-invasive Eingriffe am Harntrakt erleichtert, indem es eine dreidimensionale Darstellung des Geschehens liefert. Eingesetzt wird die Neuentwicklung insbesondere bei der Behandlung von Harnsteinen – ein Krankheitsbild, das jeden zehnten Deutschen früher oder später einmal ereilt.


Professor Dr. Maurice S. Michel, Direktor der Urologischen Universitätsklinik in Mannheim, erläutert die Funktionsweise des innovativen Gerätes.

Andere denkbare Einsatzfelder des neuen Verfahrens sind beispielsweise das Punktieren der Niere (also die Entnahme von Gewebeproben) und die Behandlung von Abszessen an Organen des Harntraktes. Eine lohnenswerte Investition in den medizinischen Fortschritt also, verbunden mit Kosten in Höhe von rund anderthalb Millionen Euro einschließlich des dafür nötigen räumlichen Umbaus.

Minimal-invasive Eingriffe ersetzen in der Medizin zunehmend offene Operationen mit großen Schnitten. Dies hat viele Vorteile, für den Patienten insbesondere in Form kleinerer Wunden und damit schnellerer Genesung. Für die Operateure sind solche quasi durchs „Schlüsselloch“ durchgeführte Eingriffe jedoch zunächst mit dem Nachteil verbunden, dass sie die Organe nicht offen vor sich liegen haben, sondern dass sie Technologien benötigen, die Bilder aus dem Körperinnern liefern. Das jetzt installierte Gerät ermöglicht dies in Form einer dreidimensionalen Darstellung und mit einer Detailtreue, die mit der klassischen zweidimensional arbeitenden Röntgentechnik nicht zu erzielen ist.

„Für uns Ärzte besteht ein großer Vorteil beispielsweise darin, dass wir noch während der Intervention sehen, ob noch Reste eines Harnsteins verblieben und im selben Arbeitsgang zu entfernen sind“, sagt Professor Dr. med. Maurice S. Michel, Direktor der Urologischen Klinik an der Universitätsmedizin Mannheim. Das vermeide Folgeoperationen, die sonst möglicherweise unumgänglich seien. Den Nutzen habe insbesondere der Patient, dem eine zweite OP und ein dadurch verlängerter Krankenhausaufenthalt erspart bleiben.

Ihren besonderen Charme entfaltet die interventionelle – also nicht nur der Diagnostik sondern gleichzeitig der Therapie dienende – Bildgebung durch eine Kombination von zwei medizintechnologischen Verfahren. Zum einen liefert ein auf die Bedürfnisse der Urologie angepasster so genannter radiologischer C-Bogen von Siemens Bilder aus dem Körperinnern. Dann kommt der zweite Faktor zum Einsatz, die Computersoftware Syngo DynaCT: Sie baut die gelieferten Bilder zu dreidimensionalen, also räumlichen Darstellungen zusammen, was den Operateuren einen besonders guten Einblick in das Geschehen erlaubt.

Diese in der Urologie erstmals eingesetzte Form interventioneller Bildgebung ist am gestrigen Tag, 23. November 2011, zentraler Aspekt einer Fachtagung in der Universitätsmedizin Mannheim gewesen, in deren Verlauf die Teilnehmer das Gerät im Einsatz erlebten, und zwar in Form eines live aus dem OP-Saal in den Hörsaal übertragenen Eingriffs.

Klaus Wingen | idw
Weitere Informationen:
http://www.umm.de

Weitere Berichte zu: Diagnostik Harnstein Harntrakt Intervention Körperinnere Urologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Herzforschung - Neue Katheterklappe in Tübingen entwickelt
16.01.2017 | Universitätsklinikum Tübingen

nachricht Fernüberwachung bei Herzschwäche kann Klinikaufenthalt ersparen
09.01.2017 | Universitäts-Herzzentrum Freiburg - Bad Krozingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik