Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Handys werden Diagnose-Tool für Sex-Krankheiten

10.11.2010
USB-Stick-artiger Mikrochip analysiert Blut, Speichel oder Urin

Mobiltelefone sind mittlerweile multifunktionelle Alleskönner. Dass die Entwicklung in dieser Hinsicht noch lange nicht am Ende ist, zeigt ein innovatives Projekt einer Forschungsgruppe an der St. George's University in London.

Dort wird mit Hochdruck an neuartigen Computertechnologien gearbeitet, die das eigene Handy in Zukunft auch als Werkzeug für die Selbstdiagnose sexuell übertragbarer Krankheiten wie etwa HIV oder Syphilis nutzbar machen sollen. Ermöglichen soll das ein speziell entwickelter Mikrochip, der wie ein USB-Stick an das Handy angeschlossen und zur Analyse von Blut, Speichel oder Urin verwendet werden kann.

"In Verbindung mit einer entsprechenden Handy-Applikation kann eine Testperson innerhalb von fünf bis 15 Minuten herausfinden, ob sie an einer bestimmten sexuell übertragbaren Krankheit leidet oder nicht", erklärt Tariq Sadiq, Leiter des "eSTI2"-Projekts an der britischen Universität, gegenüber CNN. Der in einer gemeinsamen Initiative von Medizinern und Technologieexperten entwickelte Mikrochip funktioniert dabei ähnlich einem herkömmlichen Schwangerschaftstest: Die zu analysierende Körperflüssigkeit muss direkt auf den Chip getropft werden, um ein zuverlässiges Ergebnis zu erhalten.

Allzeit-Rekordhoch bei Erkrankungen

Mit diesem neuartigen Ansatz könnte vor allem der kontinuierlich steigenden Verbreitung sexuell übertragbarer Krankheiten in den Reihen junger Erwachsener entgegengewirkt werden, sind Sadiq und sein Forschungsteam überzeugt. Diese haben 2009 in Großbritannien ein neues Allzeit-Rekordhoch erreicht. Verantwortlich dafür sind nach Auffassung der Experten nichtzuletzt die ständig überfüllten Krankenhäuser und psychologischen Barrieren, die dazu führen, dass letztendlich nur bei einem geringen Teil der Betroffenen ein Krankheitstest durchgeführt wird.

Marktstart in sieben bis zehn Jahren

Bis die innovative Diagnose-Technologie für Mobiltelefone tatsächlich auch für jeden Handy-Besitzer zur Verfügung steht, wird allerdings wohl noch einige Zeit vergehen. Derzeit existieren lediglich eine Handvoll Prototypen des Hightech-Mikroships. "Diese Prototypen müssen erst noch eine Reihe von klinischen und technologischen Tests durchlaufen. Eine endgültige Markteinführung könnte dann in sieben bis zehn Jahren erfolgen", so Sadiq.

Markus Steiner | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.sgu.edu

Weitere Berichte zu: Diagnose-Tool Handy Mikrochip Mobiltelefon Speichel Urin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Herzforschung - Neue Katheterklappe in Tübingen entwickelt
16.01.2017 | Universitätsklinikum Tübingen

nachricht Fernüberwachung bei Herzschwäche kann Klinikaufenthalt ersparen
09.01.2017 | Universitäts-Herzzentrum Freiburg - Bad Krozingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher spinnen künstliche Seide aus Kuhmolke

Ein schwedisch-deutsches Forscherteam hat bei DESY einen zentralen Prozess für die künstliche Produktion von Seide entschlüsselt. Mit Hilfe von intensivem Röntgenlicht konnten die Wissenschaftler beobachten, wie sich kleine Proteinstückchen – sogenannte Fibrillen – zu einem Faden verhaken. Dabei zeigte sich, dass die längsten Proteinfibrillen überraschenderweise als Ausgangsmaterial schlechter geeignet sind als Proteinfibrillen minderer Qualität. Das Team um Dr. Christofer Lendel und Dr. Fredrik Lundell von der Königlich-Technischen Hochschule (KTH) Stockholm stellt seine Ergebnisse in den „Proceedings“ der US-Akademie der Wissenschaften vor.

Seide ist ein begehrtes Material mit vielen erstaunlichen Eigenschaften: Sie ist ultraleicht, belastbarer als manches Metall und kann extrem elastisch sein....

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Gehirn und Immunsystem beim Schlaganfall – Neueste Erkenntnisse zur Interaktion zweier Supersysteme

24.01.2017 | Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Allen Unkenrufen zum Trotz“ Neues Projekt sorgt für Schutz der Gelbbauchunken in Bayern

24.01.2017 | Förderungen Preise

Gehirn und Immunsystem beim Schlaganfall – Neueste Erkenntnisse zur Interaktion zweier Supersysteme

24.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Forscher spinnen künstliche Seide aus Kuhmolke

24.01.2017 | Materialwissenschaften