Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Handheld-RFA-Spektrometer

19.01.2012
SPECTRO Analytical Instruments stellt die neueste Generation des energiedispersiven Handheld-RFA-Spektrometers SPECTRO xSORT vor.

Das aktuelle Modell präsentiert sich noch kompakter und leichter als sein Vorgänger, erreicht eine bessere analytische Leistung und eröffnet den Anwendern Zugriff auf eine Vielzahl attraktiver neuer Funktionen.

Das xSORT ist maßgeschneidert für Elementscreenings mit hohem Durchsatz sowie für mobile, spektrochemische Vor-Ort-Analysen unterschiedlichster Metalle und Werkstoffe. Als Handheld-Spektrometer setzt es in puncto Geschwindigkeit, Genauigkeit und Bedienfreundlichkeit neue Maßstäbe.

Das Gerät eignet sich perfekt für PMI-Prüfungen (Positive Material Identifikation) und Umweltscreenings, die Identifizierung von Altmetall-, Edelmetall- und Aluminiumlegierungen und für den Einsatz im Bergbau und Compliance-Screenings.

„Unsere Anwender wünschten sich mehr Geschwindigkeit, höhere Genauigkeit und einen einfacheren Betrieb im Feld“, berichtet Dirk Wissmann, Senior Product Manager bei SPECTRO. „Das neue Gerät liefert in vielen Einsatzbereichen – etwa bei der Materialprüfung – in gerade einmal zwei Sekunden äußerst zuverlässige Analyseergebnisse! Selbst bei Proben mit komplexerer Matrix, etwa im Rahmen von Umwelt-Screenings, erreicht das xSORT ohne komplizierte Probenaufbereitung hervorragende Nachweisgrenzen.“

Das neue Spektrometer ist optional mit einer Reihe attraktiver Zusatzmodulen erhältlich, mit denen Anwender nachhaltig Zeit und Kosten sparen. Hierzu gehört zum Beispiel eine integrierte Videokamera für besonders präzise Punktanalysen. Ebenfalls optional erhältlich ist ein integriertes Global-Positioning-System (GPS), mit dem Anwender jederzeit an früher untersuchte Standorte zurückkehren können, ohne Messungen zeitaufwändig zu wiederholen.

Bei der Analyse der meisten Metalle und Legierungen benötigt das xSORT für eine zuverlässige Werkstoffidentifizierung und Materialprüfung nur zwei Sekunden. Selbst die Analyse von Leichtmetalllegierungen nimmt nur zwölf Sekunden in Anspruch. „Anwender, die auf einen hohen Probendurchsatz angewiesen sind, etwa Labordienstleister, die routinemäßig PMI-Prüfungen durchführen, können mit dem xSORT in jeder Schicht Hunderte von Proben untersuchen. Das garantiert höchste Produktivität und Wirtschaftlichkeit“, erläutert Wissmann.

Bei der Analyse von Schwermetallen bietet das Gerät außergewöhnlich niedrige Nachweisgrenzen – bis hinunter in den ppm-Bereich. Damit ist es in der Lage, Messergebnisse in Laborqualität zu liefern. Optional ist auch eine Docking-Station für stationären Betrieb erhältlich. Diese garantiert zusätzliche Stabilität, wenn kleine Proben untersucht werden müssen oder wenn längere Analysen durchgeführt werden, um besonders niedrige Nachweisgrenzen zu erreichen.

Mit dem xSORT müssen Anwender nicht mehr zwischen mehreren Methoden für die Metallanalyse hin- und herschalten oder komplizierte Vakuumspülungen bedienen. Das Gerät ist ein Leichtgewicht von 1,64 kg – und mit seinem kompakten, einteiligen Design perfekt für den Einsatz im Feld geeignet auch und gerade an schwer zugänglichen Orten.

Das Gerät enthält das System SPECTRO ICAL für eine einfache, einmalige Kalibrierung mit einer einzigen Probe. Die bedienfreundliche Software mit gerade einmal zwei Menüebenen wird bequem über einen Touchscreen gesteuert. Mehr Informationen unter http://www.spectro.com/xsor

| LABO
Weitere Informationen:
http://www.labo.de/materialpruefung/Handheld-RFA-Spektrometers-SPECTRO-xSORT/Handheld-RFA-Spektrometer.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Herzforschung - Neue Katheterklappe in Tübingen entwickelt
16.01.2017 | Universitätsklinikum Tübingen

nachricht Fernüberwachung bei Herzschwäche kann Klinikaufenthalt ersparen
09.01.2017 | Universitäts-Herzzentrum Freiburg - Bad Krozingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magnetische Kraft von einzelnen Antiprotonen mit höchster Genauigkeit bestimmt

18.01.2017 | Physik Astronomie

Löschwasser mobil und kosteneffizient reinigen

18.01.2017 | Verfahrenstechnologie

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten