Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Handheld-RFA-Spektrometer

19.01.2012
SPECTRO Analytical Instruments stellt die neueste Generation des energiedispersiven Handheld-RFA-Spektrometers SPECTRO xSORT vor.

Das aktuelle Modell präsentiert sich noch kompakter und leichter als sein Vorgänger, erreicht eine bessere analytische Leistung und eröffnet den Anwendern Zugriff auf eine Vielzahl attraktiver neuer Funktionen.

Das xSORT ist maßgeschneidert für Elementscreenings mit hohem Durchsatz sowie für mobile, spektrochemische Vor-Ort-Analysen unterschiedlichster Metalle und Werkstoffe. Als Handheld-Spektrometer setzt es in puncto Geschwindigkeit, Genauigkeit und Bedienfreundlichkeit neue Maßstäbe.

Das Gerät eignet sich perfekt für PMI-Prüfungen (Positive Material Identifikation) und Umweltscreenings, die Identifizierung von Altmetall-, Edelmetall- und Aluminiumlegierungen und für den Einsatz im Bergbau und Compliance-Screenings.

„Unsere Anwender wünschten sich mehr Geschwindigkeit, höhere Genauigkeit und einen einfacheren Betrieb im Feld“, berichtet Dirk Wissmann, Senior Product Manager bei SPECTRO. „Das neue Gerät liefert in vielen Einsatzbereichen – etwa bei der Materialprüfung – in gerade einmal zwei Sekunden äußerst zuverlässige Analyseergebnisse! Selbst bei Proben mit komplexerer Matrix, etwa im Rahmen von Umwelt-Screenings, erreicht das xSORT ohne komplizierte Probenaufbereitung hervorragende Nachweisgrenzen.“

Das neue Spektrometer ist optional mit einer Reihe attraktiver Zusatzmodulen erhältlich, mit denen Anwender nachhaltig Zeit und Kosten sparen. Hierzu gehört zum Beispiel eine integrierte Videokamera für besonders präzise Punktanalysen. Ebenfalls optional erhältlich ist ein integriertes Global-Positioning-System (GPS), mit dem Anwender jederzeit an früher untersuchte Standorte zurückkehren können, ohne Messungen zeitaufwändig zu wiederholen.

Bei der Analyse der meisten Metalle und Legierungen benötigt das xSORT für eine zuverlässige Werkstoffidentifizierung und Materialprüfung nur zwei Sekunden. Selbst die Analyse von Leichtmetalllegierungen nimmt nur zwölf Sekunden in Anspruch. „Anwender, die auf einen hohen Probendurchsatz angewiesen sind, etwa Labordienstleister, die routinemäßig PMI-Prüfungen durchführen, können mit dem xSORT in jeder Schicht Hunderte von Proben untersuchen. Das garantiert höchste Produktivität und Wirtschaftlichkeit“, erläutert Wissmann.

Bei der Analyse von Schwermetallen bietet das Gerät außergewöhnlich niedrige Nachweisgrenzen – bis hinunter in den ppm-Bereich. Damit ist es in der Lage, Messergebnisse in Laborqualität zu liefern. Optional ist auch eine Docking-Station für stationären Betrieb erhältlich. Diese garantiert zusätzliche Stabilität, wenn kleine Proben untersucht werden müssen oder wenn längere Analysen durchgeführt werden, um besonders niedrige Nachweisgrenzen zu erreichen.

Mit dem xSORT müssen Anwender nicht mehr zwischen mehreren Methoden für die Metallanalyse hin- und herschalten oder komplizierte Vakuumspülungen bedienen. Das Gerät ist ein Leichtgewicht von 1,64 kg – und mit seinem kompakten, einteiligen Design perfekt für den Einsatz im Feld geeignet auch und gerade an schwer zugänglichen Orten.

Das Gerät enthält das System SPECTRO ICAL für eine einfache, einmalige Kalibrierung mit einer einzigen Probe. Die bedienfreundliche Software mit gerade einmal zwei Menüebenen wird bequem über einen Touchscreen gesteuert. Mehr Informationen unter http://www.spectro.com/xsor

| LABO
Weitere Informationen:
http://www.labo.de/materialpruefung/Handheld-RFA-Spektrometers-SPECTRO-xSORT/Handheld-RFA-Spektrometer.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Mikroskop im Kugelschreiberformat: Auf dem Weg zur endoskopischen Krebsdiagnose
28.04.2017 | Leibniz-Institut für Photonische Technologien e. V.

nachricht Highspeed-Laser erkennt Krebs in zwei Minuten
25.04.2017 | University of Hong Kong

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie