Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gutes Langzeitergebnis nach Herzstillstand

08.08.2008
Wer einen Herzstillstand überlebt, kann auf lange Sicht mit einer guten Lebensqualität rechnen, wobei sich die Kosten für die intensiv-medizinische Behandlung in einem akzeptablen Rahmen halten. Das ergibt sich aus einer aktuellen Studie unter Federführung des Marburger Mediziners Dr. Jürgen Graf.

In Europa erleiden schätzungsweise 600.000 Personen pro Jahr einen Herzstillstand. Die Betroffenen werden nach erfolgreicher Wiederbelebung routinemäßig intensivmedizinisch versorgt. Intensivmedizinische Einrichtungen betreuen nur eine Minderheit der stationären Patienten, verschlingen aber einen überproportional großen Teil der Krankenhauskosten.

"Die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen der Gesundheitssysteme führen bereits jetzt in einigen Bereichen zur Rationierung der intensivmedizinischen Betreuung", erläutert Erstautor Graf. Das Ziel der aktuellen Studie war eine objektive Kosten-Nutzen-Analyse, um herauszufinden, ob das Langzeitergebnis die aufwändige intensivmedizinische Versorgung nach einem Herzstillstand rechtfertigt.

Die Wissenschaftler erhoben Daten zu 354 Patienten der Aachener Universitätsklinik, unter anderem die Überlebensdauer nach dem Herzstillstand, die Kosten der intensivmedizinischen Betreuung und schließlich die gesundheitsbezogene Lebensqualität, die mit einem Fragebogen ermittelt wurde. 204 der Eingelieferten starben noch im Krankenhaus, 31 Prozent der Patienten überlebten nach ihrer Entlassung mindestens fünf Jahre lang. Nur 9 Prozent der Befragten waren weiterhin auf tägliche Pflege zuhause oder in einem Heim angewiesen, 16 Prozent gingen einer Beschäftigung nach.

... mehr zu:
»Herzstillstand

Die Kosten der intensivmedizinischen Versorgung bewegten sich im Rahmen dessen, was auch für andere Patientengruppen zu erwarten ist, bei angemessener Lebensqualität der Betroffenen. Deren Gesundheitszustand war nur wenig reduziert, verglichen mit der übrigen Bevölkerung, wobei Frauen ihre Lebensqualität in der Regel höher bewerteten als Männer. Die Behandlungskosten lagen zwar etwa doppelt so hoch wie für diejenigen Patienten auf einer Intensivstation, die keinen Herzstillstand erlitten haben, waren aber vergleichbar mit den Ausgaben für andere medizinische Routineinterventionen wie etwa einer Dialyse bei chronischem Nierenversagen. "Unsere Studie zeigt zum ersten Mal, dass Patienten, die einen Herzstillstand überleben, längerfristig mit einer guten Lebensqualität rechnen können, bei nachvollziehbaren Kosten für das Gesundheitssystem", so das Fazit der Autoren.

Originalveröffentlichung: Jürgen Graf, Cecile Mühlhoff, Gordon S. Doig, Sebastian Reinartz, Kirsten Bode, Robert Dujardin, Karl-Christian Koch, Elke Roeb and Uwe Janssens: "Healthcare costs, long-term survival and quality of life following ICU admission after cardiac arrest", Critical Care 12 (2008), R92

Weitere Informationen:
Ansprechpartner: Privatdozent Dr. Jürgen Graf
Klinik für Anästhesie und Intensivtherapie,
Klinik für Herz- und thorakale Gefäßchirurgie
Tel.: 06421 58-62133, 06421 58-65980
E-Mail: grafj@staff.uni-marburg.de

|
Weitere Informationen:
http://www.uni-marburg.de
http://ccforum.com/content/12/4/R92

Weitere Berichte zu: Herzstillstand

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Herzforschung - Neue Katheterklappe in Tübingen entwickelt
16.01.2017 | Universitätsklinikum Tübingen

nachricht Fernüberwachung bei Herzschwäche kann Klinikaufenthalt ersparen
09.01.2017 | Universitäts-Herzzentrum Freiburg - Bad Krozingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik