Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Guardian Program für die Echtzeit-Fernüberwachung von Systemen für molekulare

20.05.2010
Siemens Healthcare bietet jetzt auch für eine Vielzahl seiner Systeme für molekulare Bildgebung (MI) das „Guardian Program“ an. Es ermöglicht die kontinuierliche Echtzeit- Fernüberwachung der Kundensysteme und im Falle kritischer Parameter wird damit automatisch das Siemens Service Center informiert. Für das MI-System Biograph mCT ist zudem „TubeGuard“ als Option des Guardian Program verfügbar. TubeGuard kann die meisten Defekte an den Röntgenstrahlern des CT antizipieren.

Ärzte müssen sich auf ihr PET-CT oder SPECT-CT verlassen können - egal ob sie damit Krebs entdecken, Herz oder Gehirn abbilden, Nieren untersuchen oder Knochen scannen möchten. Der Stillstand des Geräts verursacht erhebliche Kosten, da für jeden einzelnen Patienten eine individuelle Dosis des Radiopharmazeutikums vor seiner Untersuchung bestellt werden muss. Um die maximale Verfügbarkeit der Scanner sicher zu stellen, bietet Siemens die Online-Überwachung durch das Guardian Program nun für die MI-Modelle Biograph mCT, Biograph TruePoint, Symbia S und Symbia T an.

Falls Parameter ein kritisches Niveau übertreffen oder darunter liegen, benachrichtigt das System das Siemens Service Center. Ein vordefinierter Support- und Reparatur-Prozess wird in einem festgelegten Zeitfenster gestartet, und Ersatzteile werden rasch bereitgestellt. Ein Service-Experte führt den Kunden durch die erste kritische Phase und hilft dabei, das System so schnell wie möglich wieder zu aktivieren. Außerplanmäßige Ausfallzeiten lassen sich so reduzieren, was für Guardian-Kunden sowohl hohe Systemzuverlässigkeit als auch Systemverfügbarkeit bedeutet.

Patienten und Personal können gezielt umdisponiert werden, was sich auch kostensparend auswirken wird.

Das Siemens Guardian Program mit TubeGuard kann nun auch die meisten Röntgenstrahler- Ausfälle im MI-System Biograph mCT antizipieren. Mehr als zehn Sensoren überwachen die Funktionen des Strahlers über Echtzeit-Datenfluß mit dem Siemens Remote Service (SRS). Der Austausch von Strahlern kann dank TubeGuard rechtzeitig geplant werden, außerplanmäßige Ausfallzeiten werden vermieden. Der CT-Röntgenstrahler ist essenziell für die Systemverfügbarkeit und die Bildqualität. Er kann ohne klare Warnsignale für den Kunden ausfallen.

Der Siemens-Sektor Healthcare ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen und führend in der medizinischen Bildgebung, Labordiagnostik, Krankenhaus-Informationstechnologie und bei Hörgeräten. Siemens bietet seinen Kunden Produkte und Lösungen für die gesamte Patientenversorgung unter einem Dach – von der Prävention und Früherkennung über die Diagnose bis zur Therapie und Nachsorge. Durch eine Optimierung der klinischen Arbeitsabläufe, die sich an den wichtigsten Krankheitsbildern orientiert, sorgt Siemens zusätzlich dafür, dass das Gesundheitswesen schneller, besser und gleichzeitig kostengünstiger wird. Siemens Healthcare beschäftigt weltweit rund 48.000 Mitarbeiter und ist rund um den Globus präsent. Im Geschäftsjahr 2009 (bis 30. September) erzielte der Sektor einen Umsatz von 11,9 Milliarden Euro und ein Ergebnis von rund 1,5 Milliarden Euro.

Die hier genannten Produkte sind in einigen Ländern noch nicht käuflich zu erwerben. Aufgrund von medizinprodukterechtlichen Vorgaben kann die zukünftige Verfügbarkeit in keinem Land zugesagt werden. Detaillierte Informationen hierzu erhalten sie von Ihrer Siemens Organisation vor Ort.

Florian Gersbach | Siemens Healthcare
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/healthcare

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Präzisionsbestrahlung bei Prostatakrebs: HYPOSTAT-Studie wird ausgeweitet
11.12.2017 | Universitätsklinikum Schleswig-Holstein

nachricht Neues Verfahren für die Erkennung von Brustkrebs etabliert
06.12.2017 | Universitätsklinikum Gießen und Marburg GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Brände die Tundra langfristig verändern

12.12.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Gefäßregeneration: Wie sich Wunden schließen

12.12.2017 | Medizin Gesundheit