Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Größere Sicherheit bei der Diagnose von Herzerkrankungen

04.05.2009
Neues Diagnosesystem der Klinik für Nuklearmedizin am UKM wird am 6. Mai vorgestellt

Krankheiten des Herz-Kreislaufsystems zählen zu den häufigsten Todesursachen in Deutschland. Die Alarmsignale für eine Erkrankung der Herzkranzgefäße, die so genannte Koronare Herzkrankheit ("KHK"), sind allerdings häufig Symptome, die auch durch andere Erkrankungen hervorgerufen werden können. Eine frühzeitige und präzise Diagnose ist daher besonders wichtig.

In der Klinik und Poliklinik für Nuklearmedizin des Universitätsklinikums Münster (UKM) bietet ein neues Gerät nun noch mehr Sicherheit: Am 6. Mai wird das neue "SPECT/CT-System" bei einem Fachsymposium in der Klinik vorgestellt. Mit dem Gerät können gleichzeitig die Herzmuskeldurchblutung und Gefäßwandveränderungen, z.B. durch Kalkablagerungen, dargestellt werden.

"Dadurch stehen uns in der Diagnostik nun zwei Standbeine gleichzeitig zur Verfügung, mit denen wir das bestehende Diagnose- und Therapieangebot weiter ausbauen", erklärt Prof. Dr. Dr. Otmar Schober, Direktor der Klinik für Nuklearmedizin am UKM. Die schnelle Abklärung, ob tatsächlich eine koronare Herzerkrankung vorliegt, werde dadurch weiter verbessert.

Die Abkürzung SPECT steht für "Single Photon Emission Computer Tomography". Durch das neue Verfahren ist eine schichtweise Untersuchung des Herzmuskelgewebes ("Myokard") möglich. Zur Untersuchung der Herzmuskelfunktion werden den Patienten während eines Belastungs-EKG und unter Ruhebedingungen so genannte Radiopharmaka in eine Armvene injiziert, die sich im Herzmuskel je nach Durchblutung anreichern. Die Verteilung dieser Stoffe werden dann mit dem System aufgenommen und als Bild ("Szintigramm") sichtbar gemacht. So erhalten die Kliniker detaillierte Informationen zur Durchblutung. Bei einer Untersuchung verbringen die Patienten zwei mal 15 Minuten in der Kamera. "Diese nicht-invasive Untersuchung ist in unterschiedlichen klinischen Situationen einsetzbar, so z.B. in Ergänzung bzw. zur Prüfung der Notwendigkeit einer Herzkatheteruntersuchung. Die Möglichkeiten zu einer frühzeitigen, risikofreien und fundierten Diagnostik werden dadurch weiter deutlich verbessert", erläutert Prof. Dr. Michael Schäfers (European Institute of Molecular Imaging, WWU Münster).

Das Symposium zur Eröffnung des neuen Systems am 6. Mai 2009 unter dem Titel "Nicht-invasive Herzbildgebung mit Hybridsystemen" bietet Vorträge internationaler Experten zur Thematik, eine Podiumsdiskussion mit lokalen Vertretern der kardiovaskulären Medizin sowie die Eröffnung und Präsentation des SPECT/CT-Systems in der Klinik und Poliklinik für Nuklearmedizin des UKM.

Bei der Ausstattung der Untersuchungsräume in der Klinik für Nuklearmedizin wurde bewusst auch ein künstlerischer Akzent gesetzt, um eine angenehme Atmosphäre während der Untersuchung zu unterstützen: In privater Initiative wurden Acryl-Relief-Malereien der renommierten Künstlerin Ingrid Moll-Horstmann erworben. Die neun großformatigen Werke thematisieren in leuchtenden Farben den "Sonnengesang des Franz von Assisi" und können anlässlich der Eröffnung besichtigt werden.

Termin des Eröffnungssymposiums:
Mittwoch, 6. Mai 2009, 16 bis 19 Uhr
Ort:
Hörsaal L20, Lehrgebäude des Universitätsklinikums Münster, Albert-Schweitzer-Straße
Veranstalter:
Prof. Dr. Michael Schäfers, Klinik und Poliklinik für Nuklearmedizin, Universitätsklinikum Münster in Zusammenarbeit mit dem European Institute of Molecular Imaging, dem Sonderforschungsbereich 656 "MoBil" an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster und dem Herzzentrum Münster e.V., Universitätsklinikum Münster.

Simone Hoffmann | Universitätsklinikum Münster
Weitere Informationen:
http://nukmed.klinikum.uni-muenster.de
http://www.klinikum.uni-muenster.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Mikroskop im Kugelschreiberformat: Auf dem Weg zur endoskopischen Krebsdiagnose
28.04.2017 | Leibniz-Institut für Photonische Technologien e. V.

nachricht Highspeed-Laser erkennt Krebs in zwei Minuten
25.04.2017 | University of Hong Kong

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie