Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Grid-Computing im Kampf gegen Alzheimer

30.07.2010
Dank des technischen Fortschritts bei digitalen Infrastrukturen und modernster Software verfügen Ärzte und Patienten nun über immer bessere Instrumente für Diagnose und Therapie, wodurch die Medizin eine völlig neue Ebene erreicht hat.

Das Projekt NEUGRID ("A grid-based e-infrastructure for data archiving/communication and computationally intensive applications in the medical sciences") hat es sich zum Ziel gesetzt, diesen technischen Fortschritt weiter auszubauen. Dazu wird es mit 2,8 Millionen EUR aus dem Themenbereich "Informations- und Kommunikationstechnologien" (IKT) des Siebten Rahmenprogramms der EU unterstützt.

Die Partner von NEUGRID, die das Projekt 2008 initiiert haben, führen hierbei eine neuartige und benutzerfreundliche gridgestützte elektronische Forschungsinfrastruktur ein, die es Neurowissenschaftlern in ganz Europa ermöglicht, degenerative Gehirnerkrankungen wie die Alzheimer-Krankheit näher zu erforschen.

Kurz gesagt können Neurowissenschaftler dank der gridgestützten elektronischen Forschungsinfrastruktur neurodegenerative Krankheitsmarker durch Analyse der dreidimensionalen (3D) Abbildungen des Gehirns bestimmen, die mithilfe von Kernspinnresonanz aufgenommen wurden.

Experten sagen Grid-Computing eine rosige Zukunft in der Welt der Medizin voraus. "Grid-Computing kann bei der Entwicklung und Verbesserung der medikamentösen Behandlung von chronischen Gehirnerkrankungen einen maßgeblichen Beitrag leisten", erklärt der Leiter des NEUGRID-Projekts Dr. Giovanni B. Frisoni, stellvertretender wissenschaftlicher Direktor des San Giovanni di Dio Fatebenefratelli Instituts in Brescia, Italien, sowie Leiter des Neuroimaging Labors.

Über die Behandlung der Alzheimer-Krankheit, einer fortschreitenden Form von Demenz, bei der Hirnzellen zerstört werden und es zu Gedächtnisverlust sowie zu Problemen beim Denken und Handeln kommt, erklärt Dr. Frisoni: "Es gibt nach wie vor keinen Biomarker der zeigt, ob ein Medikament wirkt oder nicht. Grid-Computing kann bei der Entwicklung von Markern helfen, die sich auf Bilder stützen, etwa das fortschreitende Schrumpfen des Kortex während des Alterungsprozesses. Dadurch können wir den Verlauf der Krankheit überwachen und somit auch die Wirksamkeit eines Medikaments, wodurch die Anzahl zukünftiger Patienten über einen kürzeren Zeitraum verringert werden kann."

Selbstverständlich halten sich die Partner von NEUGRID an alle Vorgaben des persönlichen Datenschutzes und schützen die Privatsphäre der Patienten, deren medizinische Daten für das Projekt genutzt werden. Ebenso werden ethische Standards sowie Datenschutzprotokolle im Einklang mit den aufkommenden europäischen Standards für Grid-Computing im Gesundheitssektor protokolliert.

In den nächsten 18 Monaten werden die Partner klinischen Forschungsinstituten Zugang zu drei entscheidenden Elementen für ihre Forschungen zur Alzheimer-Krankheit gewähren. Diese Institute werden auch Zugang zu großen, weltweiten Datenbanken erhalten.

Das Team arbeitet ebenso fieberhaft an der Entwicklung einer Zwischenschicht für Dienste zwischen Nutzer und Grid, um die Infrastruktur auf eine Serie von voneinander abhängigen Algorithmen auszuweiten. Darüber hinaus führen die Forscher Tests durch und werten den Prototyp der Infrastruktur aus.

Das NEUGRID-Konsortium hat bereits an einer Vielzahl von Workshops, Konferenzen, Kongressen und Meetings zur Verbreitung des Projekts teilgenommen. Dieses geht im Januar 2011 zwar zu Ende, die NEUGRID-Partner jedoch planen, die Leistungen auch auf andere medizinische Anwendungen auszuweiten. NEUGRID bringt Forscher und Industrieexperten aus Frankreich, Italien, den Niederlanden, Spanien, Schweden, der Schweiz und Großbritannien zusammen.

Für weitere Informationen:

NEUGRID:
http://www.neugrid.eu/pagine/home.php
IKT im RP7:
http://cordis.europa.eu/fp7/ict/

| CORDIS
Weitere Informationen:
http://www.neugrid.eu/pagine/home.php
http://cordis.europa.eu/fetch?CALLER=DE_PRESS_PROJ&ACTION=D&DOC=2&CAT=NEWS&QUERY=012a22ca17c4:8340:580b04d4&RCN=32366
http://cordis.europa.eu/fp7/ict/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Filterschutz fürs Gehirn: Weniger Schlaganfälle bei Herzklappenersatz-OP
17.08.2017 | Universitätsklinikum Ulm

nachricht Cochlea-Implantat: Viele Formen funktionieren
10.08.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Scharfe Röntgenblitze aus dem Atomkern

17.08.2017 | Physik Astronomie

Fake News finden und bekämpfen

17.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Effizienz steigern, Kosten senken!

17.08.2017 | Messenachrichten