Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Genaue Diagnosen, neue Therapien und weniger Angst

06.08.2008
Neue Geräte in der Radiologie des UK Essen

Zwei Geräte der neuesten Generation stehen jetzt für die Patienten im Institut für Diagnostische und Interventionelle Radiologie und Neuroradiologie am UK Essen bereit.

Zum einen ein so genanntes biplanares Angiographiegerät, mit dem das Gefäßsystem untersucht und behandelt werden kann. Es ermöglicht neue Therapieverfahren im Gehirn und an der Leber. Ein neuartiges Lichtkonzept wirkt dabei beruhigend auf die Patienten. Zum anderen hat das Institut einen neuen Computertomographen (CT), der künftig manchem Herzkranken Eingriffe per Katheter ersparen kann. "Mit diesen modernsten Untersuchungsgeräten und -techniken bauen wir unseren Spitzenplatz in der radiologischen Versorgung aus", erklärt der Leiter des Instituts Prof. Michael Forsting.

CT macht Diagnostik der koronaren Herzkrankheit einfacher

Die Scanzeiten des neuen CT liegen im Millisekundenbereich. Organe und Gewebe im Körperinneren können so bis zum letzten kleinen Blutgefäß perfekt abgebildet werden. Gerade Herzpatienten können von dieser neuen Technik profitieren, denn insbesondere Herzkranzgefäße sind auf den Bildern gut zu erkennen. Vorher war dies nicht möglich: Die Scanzeiten waren für das stetig pulsierende Herz zu lang. Die Bilder verwackelten, und nur ein Eingriff per Katheter konnte Klarheit über den Zustand der Herzkranzgefäße geben. "Die schmerzfreie Untersuchung mit unserem CT ist viel kürzer; für den Patienten weniger belastend. Im Gegensatz zum Kathetereingriff kann er danach direkt wieder nach Hause gehen", hebt Prof. Forsting die Vorteile hervor.

Minimal-invasive Therapie unter OP-Bedingungen

Das biplanare Angiographiegerät ermöglicht neue interventionelle Eingriffe, so genannte minimal-invasive Therapieverfahren - teilweise ohne Narkose und nur mit kurzem stationären Aufenthalt. Besondere Therapieverfahren im Gehirn und der Leber sind jetzt möglich. Beispielweise, wenn der Patient unter spezifischen Gefäßaussackungen oder -verengungen leidet. Hierbei bilden insbesondere die Therapie von Hirnarterienaneurysmen und die Aufweitung von Engstellen im Kopf-Hals-Bereich innerhalb des Instituts einen Schwerpunkt. Dabei wird der Patient unter OP-gleichen-Bedingungen behandelt - wozu u.a. eine sterile Umgebung gehört. So sind gleichzeitig Operationen auch in Kooperation mit anderen medizinischen Disziplinen möglich. "Europaweit steht in Essen jetzt erst die dritte neuroradiologische Anlage, die ein solches Zusammenspiel ermöglicht", betont Prof. Forsting.

Farbe gegen die Angst - zufriedenere Patienten

Neu ist auch das von Philips entwickelte Lichtkonzept der Angiographieanlage. Zwar ist die Diagnose und Therapie für den Patienten schmerzlos, doch bei vielen mit Ängsten verbunden. Hier setzt das Lichtkonzept an: Während der gesamten Prozedur leuchten abwechselnd Farben in verschiedenen Stärken auf und wirken auf diese Weise beruhigend. Auch Studien beweisen, dass die Mehrzahl an Patienten die Ablenkung durch farbige Beleuchtung dem üblich weißen Licht vorziehen. "Oft geht die Untersuchung dann sogar schneller. Die Patienten sind zufriedener, wodurch das Arbeiten für meine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wiederum wesentlich angenehmer wird", ist Prof. Forsting von den Vorteilen des Lichtkonzepts überzeugt.

Nähere Informationen:
Prof. Dr. Michael Forsting,
Direktor des Instituts für Diagnostische und
interventionelle Radiologie und Neuroradiologie,
Universitätsklinikum Essen, Hufelandstr. 55,
Tel.: 02 01 / 723 -1539

Kristina Gronwald | idw
Weitere Informationen:
http://universitaetsklinikum-essen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Präzisionsbestrahlung bei Prostatakrebs: HYPOSTAT-Studie wird ausgeweitet
11.12.2017 | Universitätsklinikum Schleswig-Holstein

nachricht Neues Verfahren für die Erkennung von Brustkrebs etabliert
06.12.2017 | Universitätsklinikum Gießen und Marburg GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten