Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gehirnimplantat sagt epileptische Anfälle voraus

02.05.2013
Studienergebnisse noch sehr uneinheitlich - Neue Therapien denkbar

Ein Gehirnimplantat könnte in der Lage sein, epileptische Anfälle durch das Identifizieren früher Warnzeichen vorherzusagen. Wissenschaftler der University of Melbourne haben die elektrische Aktivität des Gehirns genutzt, um herauszufinden, ob das Anfallsrisiko jeweils hoch, mittel oder niedrig ist. Die in Lancet Neurology http://bit.ly/16rKAtd veröffentlichte Studie zeigt, dass eine Vorhersage bei einigen Patienten möglich war.


Gehirn: Hightech im Kopf macht epileptische Anfälle vorhersagbar (Foto: SPL)

Gerät lernt Gehirnwellen

Experten wie Simon Wigglesworth von Epilepsy Action http://epilepsy.org.uk kommentieren die Ergebnisse mit vorsichtigem Optimismus. Ein derartiges Gerät könnte den Patienten bei einem drohenden Anfall helfen, für ein sicheres Umfeld zu sorgen. Zusätzlich könnte es auch für das Pflegepersonal von Epilepsie-Patienten von großem Nutzen sein. Schätzungen gehen davon aus, dass weltweit rund 50 Mio. Menschen von Epilepsie betroffen sind.

Das Team um Mark Cook sammelte Daten von der Oberfläche des Gehirns und übermittelte sie an ein weiteres Implantat im Brustkorb. Dieses Gerät übermittelte Daten an ein handgroßes Gerät, das die Wahrscheinlichkeit eines Krampfanfalls erkennt. Tests wurden an drei Spitälern in Australien durchgeführt und durch NeuroVista, den Hersteller, finanziert. Die Ergebnisse waren uneinheitlich. In den ersten vier Monaten wurde das Gehirn überwacht, damit das System die Gehirnwellen eines Patienten vor einem epileptischen Anfall kennenlernen konnte.

Warnung Stunden vorher

Nur acht Patienten erreichten das Stadium, in dem das Gerät aktiviert wurde und sie permanent Informationen über die Wahrscheinlichkeit eines Anfalls erhielten. Bei diesen Patienten lag die Effektivität der Vorhersage zwischen 56 und 100 Prozent. Wird die Wirksamkeit der Technologie bewiesen, so könnte sie laut Cook helfen, den Charakter der Unvorhersehbarkeit dieser Krankheit zu mildern. Die Vorhersage viele Minuten oder gar Stunden vor dem Eintreten könnte entscheidende Auswirkungen auf die Unabhängigkeit der Patienten haben.

"Damit könnte sich die Art und Weise verändern, wie diese Krankheit behandelt wird. Derzeit verabreichen wir permanent Medikamente, da wir nicht wissen, welche Ereignisse im Krankheitsverlauf eintreten werden. Können wir sie vorhersagen, könnte sich damit auch die Art der entwickelten Medikamente verändern. "Kurzfristig einsetzbare Therapien könnten den Patienten helfen, ohne sie den langfristigen Problemen auszusetzen, mit denen sie heute immer wieder konfrontiert sind."

Vorsichtiger Optimismus

Christian Elger und Florian Mormann von der Universitätsklinik Bonn http://www.meb.uni-bonn.de kommentieren die Studie positiv. Für die beiden Wissenschaftler handelt es sich um einen wissenschaftlichen Meilenstein, der erstmals nachweist, dass die Vorhersage eines epileptischen Anfalls grundsätzlich möglich ist. Derzeit ist jedoch nicht klar, ob die Performance dieses Geräts für einen klinischen Einsatz ausreichend ist. Das werde davon abhängen, wie gut die Patienten mit falschen Alarmen oder nicht angekündigten Anfällen umgehen können.

Michaela Monschein | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.unimelb.edu.au
http://bit.ly/16rKAtd

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht UKR setzt auf roboterassistierte Wirbelsäulenchirurgie
02.12.2016 | Universitätsklinikum Regensburg (UKR)

nachricht Neu entwickeltes Plasmaskalpell ermöglicht schonende Operationen
22.11.2016 | FH Aachen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie