Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gehirnimplantat: Forscher verbessern Energieverbrauch

09.07.2010
Batterien müssen deutlich seltener ausgetauscht werden

Software, die die natürliche Selektion nachahmt, könnte die Energieeffizienz von Gehirnimplantaten verbessern und damit auch Eingriffe für das Austauschen der Batterien seltener machen. Krankheiten wie Epilepsie und Parkinson können in manchen Fällen mit Implantaten kontrolliert werden, die mittels elektrischer Impulse Nervenbündel tief im inneren des Gehirns stimulieren.

Bis jetzt beruhte die genaue Form, die Wellenlänge, der eingesetzten elektrischen Impulse auf Vermutungen. Dementsprechend unterschiedlich waren auch die von den Implantaten abgegebenen Signale. Wurden ausreichend Nervenzellen aktiviert, war die Aufgabe des Implantats erfüllt.

Unterschiedliche Energie nötig

Jede Form der Welle nutzt jedoch eine unterschiedliche Menge an Energie. Es ist daher möglich, dass Implantate unnötig starke Impulse aussenden, die die kostbare Energie der Batterien verschwenden. Ist die Batterie leer, muss das ganze Implantat mittels eines teuren und invasiven Eingriffes ersetzt werden. Und genau an diesem Punkt setzten zwei Wissenschaftler der Duke University an. Warren Grill und Amorn Wongsarnpigoon beschlossen, die perfekte energiesparende Form elektrischer Wellen zu entwickeln.

Mittels eines genetischen Algorithmus wird aus den vorhandenen Wellenformen die beste ausgewählt, also jene, die am wenigsten Energie verbraucht. Aus ihr werden in der Folge mutierte Formen gekreuzt, die neue Formen entstehen lassen. Dieser Vorgang wird so lange wiederholt, bis die optimale Wellenform gefunden ist.

Austausch alle sechs Jahre

Die Wissenschaftler gehen davon aus, dass die so optimierten Implantate nur alle fünf bis sechs Jahre getauscht werden müssen. Derzeit ist dieser Eingriff alle drei bis vier Jahre durchzuführen. Grill ist davon überzeugt, dass der Energieverbrauch der Implantate noch weiter gesenkt werden kann. Auch die Effektivität der Stimulation könne laut NewScientist durchaus noch verbessert werden. Details der Studie wurden im Journal of Neural Engineering http://iopscience.iop.org/1741-2552/7/4/046009 veröffentlicht.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.duke.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Virtual Reality in der Medizin: Neue Chancen für Diagnostik und Operationsplanung
07.12.2016 | Universität Basel

nachricht Patienten-Monitoring in der eigenen Wohnung − Sensorenanzug für Schlaganfallpatienten
06.12.2016 | University of Twente

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops