Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gehirnimplantat: Forscher verbessern Energieverbrauch

09.07.2010
Batterien müssen deutlich seltener ausgetauscht werden

Software, die die natürliche Selektion nachahmt, könnte die Energieeffizienz von Gehirnimplantaten verbessern und damit auch Eingriffe für das Austauschen der Batterien seltener machen. Krankheiten wie Epilepsie und Parkinson können in manchen Fällen mit Implantaten kontrolliert werden, die mittels elektrischer Impulse Nervenbündel tief im inneren des Gehirns stimulieren.

Bis jetzt beruhte die genaue Form, die Wellenlänge, der eingesetzten elektrischen Impulse auf Vermutungen. Dementsprechend unterschiedlich waren auch die von den Implantaten abgegebenen Signale. Wurden ausreichend Nervenzellen aktiviert, war die Aufgabe des Implantats erfüllt.

Unterschiedliche Energie nötig

Jede Form der Welle nutzt jedoch eine unterschiedliche Menge an Energie. Es ist daher möglich, dass Implantate unnötig starke Impulse aussenden, die die kostbare Energie der Batterien verschwenden. Ist die Batterie leer, muss das ganze Implantat mittels eines teuren und invasiven Eingriffes ersetzt werden. Und genau an diesem Punkt setzten zwei Wissenschaftler der Duke University an. Warren Grill und Amorn Wongsarnpigoon beschlossen, die perfekte energiesparende Form elektrischer Wellen zu entwickeln.

Mittels eines genetischen Algorithmus wird aus den vorhandenen Wellenformen die beste ausgewählt, also jene, die am wenigsten Energie verbraucht. Aus ihr werden in der Folge mutierte Formen gekreuzt, die neue Formen entstehen lassen. Dieser Vorgang wird so lange wiederholt, bis die optimale Wellenform gefunden ist.

Austausch alle sechs Jahre

Die Wissenschaftler gehen davon aus, dass die so optimierten Implantate nur alle fünf bis sechs Jahre getauscht werden müssen. Derzeit ist dieser Eingriff alle drei bis vier Jahre durchzuführen. Grill ist davon überzeugt, dass der Energieverbrauch der Implantate noch weiter gesenkt werden kann. Auch die Effektivität der Stimulation könne laut NewScientist durchaus noch verbessert werden. Details der Studie wurden im Journal of Neural Engineering http://iopscience.iop.org/1741-2552/7/4/046009 veröffentlicht.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.duke.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Herzforschung - Neue Katheterklappe in Tübingen entwickelt
16.01.2017 | Universitätsklinikum Tübingen

nachricht Fernüberwachung bei Herzschwäche kann Klinikaufenthalt ersparen
09.01.2017 | Universitäts-Herzzentrum Freiburg - Bad Krozingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik