Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gehirn-OP in 3D

04.09.2013
MESSEN STATT SCHÄTZEN: SICHERE GEHIRNOPERATION DANK WIENER START-UP CVTEC

INiTS optimiert Finanzstrategie und Gründungsvorbereitung

Präzise Messung statt grober Schätzung - das ermöglicht eine clevere Software für lebenswichtige Gehirnoperationen. Das von Wissenschaftern der Zerebrovaskulären Forschungsgruppe Wien (ZVFG) entwickelte Programm berechnet sekundenschnell Kontrollwerte für die operative Behandlung lebensbedrohender Gefäßerweiterungen, sogenannter Aneurismen.

Dazu werden 3D-Darstellungen der Gefäßerweiterung berechnet, die Neurochirurgen essenzielle Informationen über den operativen Fortschritt geben. Dank der Unterstützung durch das Universitäre Gründerservice INiTS wurde nun die zeitgerechte Finanzierung der weiteren Entwicklung in einem eigenen Unternehmen sichergestellt.

Ballonartige Blutgefäßerweiterungen im Gehirn, Aneurismen, sind lebensbedrohlich - und die etablierte Behandlungsmethode weist Schwächen auf: Die Kontrolle des Behandlungsverlaufes beruht v. a. auf der Erfahrung und Abschätzung der operierenden Neurochirurgen.

Objektive Kriterien fehlen weitestgehend. Diese bietet nun eine Software, die zwei Wissenschafter der Zerebrovaskulären Forschungsgruppe (ZVFG) Wien entwickelt haben. Gemeinsam mit den Experten der INiTS Universitäres Gründerservice GmbH wurde gleichzeitig eine Finanzierungsstrategie für die Weiterentwicklung ausgearbeitet, die umgehend Früchte trug.

NISCHEN FÜLLEN

Zu diesem Erfolg des INiTS meint die Geschäftsführerin Dr. Irene Fialka: "Die neu entwickelte Software ist hochinnovativ und bedient einen Nischenmarkt, der mit EUR 86 Millionen pro Jahr für ein Start-up durchaus attraktiv ist. Doch im hart umkämpften Medizinmarkt sind technologische Vorsprünge rasch verloren. So unterstützten wir das Team bei der Anbahnung von Finanzierungen zur raschen Weiterentwicklung und Kommerzialisierung." Schnell wurde diese Zusammenarbeit belohnt: Eine Preseed-Finanzierung der Austria Wirtschaftsservice GmbH sichert jetzt die Finanzierung der Entwicklung bis zur Marktreife - sowie die Gründung einer eigenen Gesellschaft, der CVTec Cerebrovascular Technologies GmbH (CVTec).

Neben der professionellen Unterstützung des INiTS war auch der medizinische Fortschritt, den die Software bietet, für die rasche Zusage verantwortlich. Tatsächlich wird zur Behandlung einer Gefäßerweiterung im Gehirn ein Katheter minimal-invasiv bis in das ausgeweitete Gefäß geführt. Anschließend wird die Gefäßaufweitung mit speziellen Spulen ("Coils") gefüllt. Diese sorgen für eine Verlangsamung des Blutflusses mit anschließender Blutgerinnung. In der so ausgefüllten Aufweitung beginnt dann ein Narbenbildungsprozess, der die Gefäßstabilität wieder herstellt. Dabei ist für den langfristigen Erfolg der Operation die sogenannte Verschlussrate entscheidend - also wie viel Prozent der Aufweitung mit Coils gefüllt wurden: Zu wenige Coils führen zu einer erneuten Blutung. Zu viele können die Gefäßausbuchtung so überdehnen, dass die Gefäßwand einreißt - oder eine Blockade des gesamten Gefäßes verursachen. Die Folge ist ein Schlaganfall. Trotz der Gefahr einer solchen gravierenden Konsequenz müssen die operierenden Chirurgen die Verschlussrate derzeit anhand zweier 2D-Röntgenaufnahmen schätzen.

IRREN IST MENSCHLICH

Dazu einer der beiden Entwickler der Software und zukünftigen Geschäftsführer von CVTec, Georg Mach: "Natürlich können sich die Operierenden irren und überschätzen diesen Wert um bis zu 30 Prozent! Unsere Software erstellt aus vorhandenen Aufnahmen ein räumliches Bild und berechnet automatisch die Verschlussrate. So erhält der Chirurg noch während der Operation objektive Information." Der Vorteil für den Kostenträger: Eine optimale Verschlussrate reduziert die post-operativen Komplikationen und reduziert die Notwendigkeit erneuter Operationen. Ein weiterer Vorteil ist auch die einfache Integration der Software in die bisherige Operationsroutine. Die Nutzung der Software wird dabei als Serviceleistung angeboten, die sich vollständig den Patienten zuordnen lässt und bei weniger als 5 Prozent der Materialkosten der Operation liegt.

Parallel mit der Vorbereitung zum Markteintritt befassen sich Georg Mach und sein Kollege, der Neurochirurg Camillo Sherif, auf Anregung des INiTS hin auch schon mit der weiteren Innovationsstrategie des Unternehmens. So sind Folgeprodukte geplant, die es erlauben, Coils zu erkennen, die aus der Aufweitung in das Trägergefäß hinausragen (und den Blutstrom behindern), oder den Blutfluss direkt zu simulieren. Auch Risikoanalysen für Patienten, bei denen Gefäßerweiterungen rein zufällig entdeckt werden, sollen zukünftig möglich werden. Die innovative Zukunft der CVTec ist damit vorgezeichnet.

Über INiTS (Stand September 2013):
INiTS hat sich seit dem Jahr 2002 als Business-Inkubator das Ziel gesetzt, die Erfolgswahrscheinlichkeit von innovativen, wachstumsstarken Start-ups im Raum Wien zu erhöhen. In einem intensiven Betreuungs-Programm stellt INiTS den JungunternehmerInnen/Start-ups Beratung, Finanzierung, Hands-on Unterstützung, Kontakt und Zugang zu Know-how sowie Büroräumlichkeiten zur Verfügung, um deren Fortschritt zu beschleunigen. Das Programm richtet sich an ambitionierte AbsolventInnen, MitarbeiterInnen und Studierende der Wiener Universitäten und Fachhochschulen, die ihre innovativen Ideen in die Tat umsetzen wollen. INiTS ist das Wiener Zentrum des AplusB-Programms des BMVIT und ein Unternehmen der ZIT, der Technologieagentur der Stadt Wien, der Universität Wien und der Technischen Universität Wien und wird auch durch Mittel der EU gefördert.
Über die CVTec Cerebrovascular Technologies GmbH (Stand September 2013):
Die CVTec entwickelt qualitativ hochwertige Dienstleistungen und Produkte, die es ihren Partnern in Zukunft ermöglichen wird, sich auf ihre Kernaufgaben zu konzentrieren. Das erste Produkt wird CoilControl3D darstellen, eine Software, die Neurochirurgen und Neuroradiologen bei einer lebensrettenden Operation unterstützt. Für die hohen Qualitätsstandards im Medizintechnikbereich ist neben Expertise und Erfahrung noch Diversität essentiell. Daher haben sich dem Entwicklerteam aus einem Computertechniker und einem Neurochirurgen noch ein Wirtschaftsanwalt, ein Tiermediziner und ein Business-Consultant angeschlossen. Alle bringen in ihrem jeweiligen Bereich bereits mehrjährige Berufserfahrung mit.
Kontakt INiTS:
Mag. Eva Krizsanits
Marketing & PR
INiTS Universitäres Gründerservice
Graumanngasse 7, Stiege B / 5. Stock
1150 Wien
T +43 / (0)1 / 715 72 67 21
E eva.krizsanits@inits.at
W http://www.inits.at
Kontakt CVTec:
Georg Mach, Bsc
CVTec Cerebrovascular Technologies GmbH
Mariahilfer Strasse 136/1.10
1150 Wien
T +43 / (0)676 / 5750936
E georg.mach@cerebrovascular.at
Redaktion & Aussendung:
PR&D - Public Relations für Forschung & Bildung Mariannengasse 8
1090 Wien
T +43 / (0)1 / 505 70 44
E contact@prd.at
W http://www.prd.at

Judith Sandberger | PR&D
Weitere Informationen:
http://www.cerebrovascular.at
http://www.inits.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Einfacher Schieltest mit neu entwickelter Strabismus-Video-Brille
19.07.2017 | UniversitätsSpital Zürich

nachricht Kunstherz auf dem Prüfstand
13.07.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Im Focus: Das Proton präzise gewogen

Wie schwer ist ein Proton? Auf dem Weg zur möglichst exakten Kenntnis dieser fundamentalen Konstanten ist jetzt Wissenschaftlern aus Deutschland und Japan ein wichtiger Schritt gelungen. Mit Präzisionsmessungen an einem einzelnen Proton konnten sie nicht nur die Genauigkeit um einen Faktor drei verbessern, sondern auch den bisherigen Wert korrigieren.

Die Masse eines einzelnen Protons noch genauer zu bestimmen – das machen die Physiker um Klaus Blaum und Sven Sturm vom Max-Planck-Institut für Kernphysik in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

Technologietag der Fraunhofer-Allianz Big Data: Know-how für die Industrie 4.0

18.07.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - September 2017

17.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von photonischen Nanoantennen zu besseren Spielekonsolen

20.07.2017 | Physik Astronomie

Bildgebung von entstehendem Narbengewebe

20.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet

20.07.2017 | Wirtschaft Finanzen