Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gecko-Kleber und antiinfektiöse Implantate

12.07.2011
MedTech-Mittelstand bei Zukunftsarena Oberflächentechnik im Dialog mit Forschern

Schon bald werden derzeit noch unrealistisch erscheinende Anforderungen an Material und Eigenschaften von Medizinprodukten industrieller Standard sein.


Geckofuß - feinste Haarstrukturen ermöglichen rasches Haften und Ablösen. Quelle: Uwe Bellhäuser

So sind Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Neue Materialien (INM) in Saarbrücken überzeugt, dass in diesem Jahrzehnt kleberfreie medizinische Verbundsysteme in Massenproduktion gehen, die sich vielfach schließen und blitzschnell rückstandsfrei wieder öffnen lassen. Als Voraussetzung haben sie europaweit erstmals jenes physikalische Verbindungsprinzip aus der Natur technisch umgesetzt, mit dem Geckos sich mühelos über Kopf oder an senkrechten Wänden halten.

Mediziner des Universitätsklinikums Jena erwarten zudem mittelfristig die Einführung neuartiger Implantate für den orthopädischen und unfallchirurgischen Klinikalltag, die dank modifizierter Oberflächen gezielt das Einwachsverhalten von Knochen verbessern sowie postoperativen Infektionen vorbeugen. In einem Forschungsverbund mit Materialexperten und Industriepartnern untersuchen sie bereits die Eignung konkreter Beschichtungen.

Dialog von Wissenschaft und Industrie

Beide Lösungsansätze werden neben zahlreichen anderen industrierelevanten Material-Entwicklungstrends auf der am 14. September erstmals stattfindenden Zukunftsarena Oberflächentechnik in Zeulenroda vorgestellt (http://www.thgot.de).

Die Vortrags- und Dialogveranstaltung für produzierende Mittelständler wird vom Regionalen Wachstumskern J-1013 – Surface Technologies Net mit Unterstützung des Bundesforschungsministeriums durchgeführt. Für die Koordinierung zeichnet das auf branchenübergreifenden Know-how-Transfer bei funktionalisierten Materialoberflächen spezialisierte Jenaer Industrieforschungsinstitut INNOVENT verantwortlich.

„Praktiker wie Forscher sollen Impulsinformationen für marktrelevante Entwicklungstrends austauschen und so den oft zu langen Transferprozess in die Produktion verkürzen können“, beschreibt INNOVENT-Geschäftsführer Dr. Bernd Grünler das Konzept der Veranstaltung.

Klebeverbindungen von Chirurgie bis Reha

„Das Gecko-Prinzip ist überall von Interesse, wo rückstandsfreie Verbindungen jederzeit zu öffnen und wieder zu schließen sein sollen“, erklärt INM-Geschäftsführer Prof. Eduard Arzt zur Verbindungsinnovation seines Instituts. Natürlich verspreche das neu entdeckte Haftprinzip nur eine begrenzte Tragleistung, gegenüber den bekannten post it-Klebezettel sei jedoch eine bis zu 100-fach stärkere Bindewirkung realistisch. Mit Medizinern der Uni Saarbrücken arbeitet das INM derzeit an einem Klebesystem für die Gehörchirurgie, das die Grundstabilität von Implantaten nach Rissen im Trommelfell ohne zusätzliche Verstärkungen ermöglicht.

Die Neuentwicklung ist auch für andere Branchen attraktiv: Denn analog lassen sich etwa Reha-Technik optimieren, Gegenstände in Fahrzeugen fixieren, Wanderstiefel vor dem Rutschen bewahren oder Bilder dübelfrei an der Wand befestigen. Mittelfristig soll eine beliebig häufige Schaltbarkeit selbst über wechselnde Temperaturen, Luftfeuchtigkeit oder magnetische und elektrische Felder gelingen. Mit konkreten Anwendungen rechnet Arzt nach Herstellung erster Haftfolien im INM als Endlosband „schon bald“.

Implantate als drug carrier

Tausenden langwierigen und kompliziert zu behandelnden postoperativen Infektionen jährlich nach Knochenbrüchen oder Implantationen von Hüft- und Knietotalendoprothesen will dagegen ein Forscherteam um Prof. Gunther Hofmann vom Universitätsklinikum Jena entgegenwirken. Wie Mitarbeiter Dr. Michael Diefenbeck erklärt, sollten dazu Implantaten biologische Funktionen verliehen werden: Auf ihrer Oberfläche aufgebrachte Antibiotika oder anderen antiinfektiöse Substanzen können die Infektionsrate deutlich senken. „Zum `drug carrier` umfunktionierte Implantate verbessern zudem das Einwachsverhalten des Knochens, und wirken einer Lockerung von Endoprothesen entgegen“, sagt Diefenbeck. Experimentelle Untersuchungen zur Eignung von Titanoxid- und Multielektrolyt-Beschichtungen verliefen bislang „sehr aussichtsreich“.

Die Zukunftsarena betrachten beide Wissenschaftler als ideale Plattform für den Austausch mit potenziellen industriellen Anwendern ihrer wissenschaftlichen Ergebnisse.

Kontakt: Zukunftsarena Oberflächentechnik, c/o INNOVENT e.V. Technologieentwicklung Jena, Andrea Gerlach, Tel.: 03641 282585,

ag@innovent-jena.de

Gerolf Päckert | CheckpointMedia
Weitere Informationen:
http://www.innovent-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Filterschutz fürs Gehirn: Weniger Schlaganfälle bei Herzklappenersatz-OP
17.08.2017 | Universitätsklinikum Ulm

nachricht Cochlea-Implantat: Viele Formen funktionieren
10.08.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Neptun regnet es Diamanten: Forscherteam enthüllt Innenleben kosmischer Eisgiganten

21.08.2017 | Physik Astronomie

Ein Holodeck für Fliegen, Fische und Mäuse

21.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Institut für Lufttransportsysteme der TUHH nimmt neuen Cockpitsimulator in Betrieb

21.08.2017 | Verkehr Logistik