Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

GE präsentiert phoenix nanotom m

21.12.2010
Neues nanoCT®-System für eine Vielzahl von 3D-Metrologie- und Analyseanwendungen in Industrie und Wissenschaft

Das phoenix nanotom m von GE Inspection Technologies wurde speziell entwickelt, um die schnell wachsende Nachfrage für hochauflösende und hochpräzise Röntgen-Computertomographie (CT) für zerstörungsfreie 3D-Metrologie und Analyse zu befriedigen. Mit vollautomatischer CT-Scan-Durchführung, Volumenrekonstruktion und -auswertung bietet es eine einfache Bedienung sowie schnelle und reproduzierbare Ergebnisse in einem Anwendungsspektrum, das von kleinen biologischen und geologischen Proben bis hin zu mittelgroßen Werkstücken wie Einspritzdüsen oder spritzgegossenen Kunststoffteilen reicht - sogar, wenn diese Metalleinlagen beinhalten.


Automatische Messung von 7 Merkmalgrößen eines gescannten Kunststoffteils


nanoCT® einer Silizium-Durchkontaktierung (TSV) mit 50 µm Durchmesser in einem elektronischen Bauteil: in der Kupferfüllung sind Poren detektierbar

Oliver Brunke, Produktmanager für CT bei GE Inspection Technologies, hebt hervor: „Verglichen mit dem gegenwärtigen Stand der Technik von phoenix|x-ray nanoCT Systemen bietet das neue phoenix nanotom m aufgrund seiner extrem hohen Langzeitstabilität eine bedeutend bessere Objektdurchdringung und Bildschärfe sowie noch weniger Bild-Artefakte und Anomalien. Zudem können CT-Scans aufgrund des hervorragenden Kontrast-Rausch-Verhältnisses bei gleicher Auflösung und Bildqualität bis zu vier Mal schneller durchgeführt werden.”

Das nanotom m verfügt über eine neue phoenix 180 kV / 15 W high-power nanofocus Röntgenröhre, die für Langzeitstabilität optimiert wurde und das Scannen von stark absorbierenden Materialien wie Metall und Keramik ermöglicht. Durch die interne Röhrenkühlung werden auch thermische Drift-Effekte verringert, so dass die insbesondere im Bereich der wissenschaftlichen Forschung oftmals geforderten Langzeitscans jetzt noch schärfere Bilder liefern.

Das neue CT-System verfügt über einen einzigartigen temperaturstabilisierten digitalen GE DXR 500L Detektor (3072 x 2400 Pixel) und zeichnet sich daher durch eine sehr hohe Dynamik aus. Im Vergleich zu herkömmlichen phoenix nanoCT Systemen ist sie bis zu fünf Mal besser. Aufgrund der großen Detektorfläche können Proben bis zu einer Größe von 250 x 240 mm untersucht werden. Das System ist in der Lage, eine minimale Voxelgröße von bis zu 300 nm (0,3 µm) zu erzielen. Durch die Kombination von originärer GE-Technologie hinsichtlich Röntgenröhre, Detektor, Generator und CT-Software kann das nanotom m ein einzigartig breites Anwendungsspektrum abdecken.

Umfangreiches automatisches 3D-Metrologie-Paket erhältlich
Das phoenix nanotom m ist auch mit einem umfangreichen 3D-Metrologie-Paket erhältlich. Dieses ist für eine stabile Messumgebung optimiert und bietet eine schnelle Rekonstruktion und präzise reproduzierbare Messergebnisse innerhalb weniger Minuten. Es verfügt über eine temperatur¬stabilisierte Kabine und ein hochpräzises Direktmesssystem für alle relevanten Linearachsen einschließlich einer Vibrationsdämpfung des Manipulators. Darüber hinaus beinhaltet das Paket Kalibrierobjekte und die GE phoenix datos|x 2.0 CT Software-Pakete “click & measure|CT” und “Metrologie”. Mit datos|x 2.0 kann die gesamte CT-Prozesskette voll automatisiert werden, sodass die erforderliche Bedienzeit bis auf ein Fünftel reduziert werden kann. Sobald das entsprechende Setup für eine Probe programmiert ist, läuft der gesamte Scan- und Rekonstruktionsprozess einschließlich Volumenoptimierung oder Oberflächenextraktion ohne irgendeinen Bedienereingriff komplett selbstständig ab. Zudem können 3D Messungen oder Fehleranalyseaufgaben, bei denen Fremdsoftware zum Einsatz kommt, automatisch durchgeführt werden. Sobald der Ablauf programmiert ist, wird unter normalen Bedingungen sogar bei komplexen internen Geometrien die automatische Erstellung eines Erstmusterprüfberichtes innerhalb einer Stunde möglich.
Über Measurement & Control Solutions
Measurement & Control Solutions beliefert die verschiedensten Industriebereiche wie beispielsweise Öl & Gas, Energieerzeugung, Luft- und Raumfahrt, Transport und Gesundheitswesen mit Systemen, die sich durch hervorragende Genauigkeit, Produktivität und Sicherheit auszeichnen. Das Unternehmen umfasst mehr als 40 Betriebe in 25 Ländern und gehört zu GE Energy Services, das sauberere, intelligentere und effizientere Lösungen für seine Kunden bietet. Weitere Informationen finden Sie unter www.ge-mcs.com/phoenix sowie unter www.phoenix-xray.com.
Kontakt für Leseranfragen
GE Sensing & Inspection Technologies GmbH
phoenix|x-ray
Niels-Bohr-Str. 7
D-31515 Wunstorf
Tel.: +49 5031 172-0
phoenix-info@ge.com
Medienkontakt
Dr. Dirk Neuber | Beate Prüß
GE Sensing & Inspection Technologies GmbH
+49 5031 172-124 | -103
dirk.neuber@ge.com | beate.pruess@ge.com

Dr. Dirk Neuber | phoenix|x-ray
Weitere Informationen:
http://www.phoenix-xray.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Virtual Reality in der Medizin: Neue Chancen für Diagnostik und Operationsplanung
07.12.2016 | Universität Basel

nachricht Patienten-Monitoring in der eigenen Wohnung − Sensorenanzug für Schlaganfallpatienten
06.12.2016 | University of Twente

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie