Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Futuristische Bilder aus dem Körperinnern - Einweihung real-simultanes PET/MRT-System

12.09.2011
Die Universitätsmedizin Leipzig erhält ein technisch völlig neuartiges Großgerät für die molekulare Bildgebung.

Durch die zeitgleiche Aufnahme und Darstellung von sowohl PET- als auch MRT-Daten eröffnet es neue Möglichkeiten bei der Diagnose und Erforschung von Krankheiten im Bereich Neurologie, Onkologie und Kardiologie. Weltweit werden nur wenige dieser Geräte erprobt. Gefördert wird das Leipziger Ganzkörper-PET/MRT-System mit insgesamt 4 Millionen Euro, sowohl von der Deutschen Forschungsgemeinschaft als auch der Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaft.

Einweihungsfeier
Zeit: 21.09.2011, 11:00 Uhr
Ort: Universitätsklinikum Leipzig, Liebigstraße 20
Die Medizinische Fakultät der Universität Leipzig und die Klinik und Poliklinik für Nuklearmedizin des Universitätsklinikums Leipzig erhalten ein von der Deutschen Forschungsgemeinschaft mit 3,5 Millionen Euro und von der Max-Planck-Gesellschaft mit 500.000 Euro gefördertes medizinisches Großgerät, den "Biograph mMR".

Es handelt sich um ein technisch völlig neuartiges, real-simultan messendes Kombinationsgerät für die molekulare Bildgebung, das Positronen-Emissionstomografie (PET) und Magnetresonanztomografie (MRT) vereinigt. Um dieses neue System technisch und klinisch an renommierten Forschungsstandorten zu erproben, wurden deutschlandweit drei solcher Geräte von der DFG gefördert. Leipzig ist der erste Standort in Ostdeutschland, der aufgrund seiner überragenden wissenschaftlichen Leistungen auf dem Gebiet der molekularen Bildgebung mit einer Förderung in diesem Bereich ausgezeichnet wurde.

Durch die real-simultane Aufnahme können beispielsweise mit Hilfe des PET-Teils spezielle Funktionsprozesse im Zellstoffwechsel markiert und in ihrer Aktivität beurteilt werden, gleichzeitig erlaubt der MRT-Teil eine exakte Zuordnung, an welcher Stelle der Prozess stattfindet und wie das betreffende Organ strukturell beschaffen ist. Mit dieser neuen Gerätegeneration öffnen sich für Leipzig Türen in die Zukunft der molekularen Bildgebung und die erreichte Position an der internationalen Forschungsspitze kann weiter ausgebaut werden.

Die Klinik und Poliklinik für Nuklearmedizin der Universitätsmedizin Leipzig unter der Leitung von Prof. Dr. med. Osama Sabri ist bereits führend auf dem Gebiet der Neuronuklearmedizin, unter anderem mit den Schwerpunkten Demenz und Depression sowie mit der Entwicklung und klinischen Prüfung neuer Radiopharmazeutika. Auf dem Gebiet onkologischer Erkrankungen verfügt die Arbeitsgruppe um die stellvertretende Klinikdirektorin Prof. Dr. med. Regine

Kluge über große Expertise.

Sehr geehrte Medienvertreter/innen,

die Medizinische Fakultät und das Universitätsklinikum Leipzig laden Sie ein, den zukunftsweisenden Entwicklungsschritt im Bereich der molekularen Bildgebung

mitzuerleben. Die Veranstaltung ist zweigeteilt in die Eröffnungsfeier mit Pressetermin und einen wissenschaftlichen Vortragsteil.

Ablauf:
Feierliche Eröffnung mit Grußworten (u.a. von Staatsministerin Prof. von Schorlemer)
Zeit: 11:00 Uhr
Ort: Hörsaal Operatives Zentrum, Liebigstraße 20
Einweihung des Systems
Zeit: 12:30 Uhr
Ort: Klinik und Poliklinik für Nuklearmedizin,
Untergeschoss, Liebigstraße 18
(Achtung, hier aufgrund der Räumlichkeiten nur Bild- und Tonaufnahmemöglichkeit, keine Interviews)
Pressetermin
Zeit: 13:00 Uhr
Ort: Vorstandsbesprechungsraum, 2. Etage, Liebigstraße 18
(Individuelle Interviewmöglichkeiten)
Wissenschaftlicher Teil
Zeit: ab 13:45 Uhr bis ca. 15:00 Uhr
Ort: Hörsaal Operatives Zentrum, Liebigstraße 20
Beim Pressetermin ab 13 Uhr stehen Ihnen der Leiter der Nuklearmedizin, der Dekan der Medizinischen Fakultät und der Medizinische Vorstand des Universitätsklinikums sowie Vertreter der Deutschen Forschungsgemeinschaft, der
Max-Planck-Gesellschaft und der Firma Siemens zur Verfügung.
Im Wissenschaftlichen Teil stehen Vorträge zu technischen sowie physikalischen Grundlagen und ersten Erfahrungen mit dem PET/MRT-System auf dem Programm.

Sie sind bei allen Programmpunkten herzlich willkommen!

Zusagen und Anfragen richten Sie bitte an die Pressestelle der Medizinischen Fakultät: diana.smikalla@medizin.uni-leipzig.de, Tel. 0341 97-15798

Dr. Manuela Rutsatz | Universität Leipzig
Weitere Informationen:
http://www.zv.uni-leipzig.de/service/presse/pressemeldungen.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten
23.03.2017 | Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM)

nachricht Herzultraschall: Die dritte Dimension
21.03.2017 | Universitätsklinik der Ruhr-Universität Bochum - Herz- und Diabeteszentrum NRW Bad Oeynhausen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die Evolutionsgeschichte der Wespen, Bienen und Ameisen erstmals entschlüsselt

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neurone am Rande der Katastrophe: Wie das Gehirn durch kritische Zustände effizient arbeitet

23.03.2017 | Seminare Workshops

Müll in den Weltmeeren überall präsent: 1220 Arten betroffen

23.03.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz