Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Funk-Pille meldet ihre Einnahme

01.04.2010
Bessere Medikamenten-Therapietreue bietet großes Sparpotenzial

Forscher an der University of Florida (UF) haben eine Pille entwickelt, die per Funksignal melden kann, dass sie eingenommen wurde. "Das bietet die Möglichkeit zu überwachen, ob ein Patient seine Medikamente zeitgerecht einnimmt", erklärt Rizwan Bashirullah, Assitenzprofessor für Elektro- und Computetechnik an der UF. Mit diesem Ansatz könnte bei Dauermedikamentation für eine bessere Therapietreue gesorgt werden.

"Wir sehen solche Entwicklungen sehr positiv. Die Medikamenten-Compliance bei chronischen Erkankungen ist oft sehr schlecht", meint Klaus Meyer-Lutterloh, Vizepräsident der Deutschen Gesellschaft für bürgerorientierte Versorgung (DGbG) http://www.dgbgev.de , im Gespräch mit pressetext. Er verweist darauf, dass mangelnde Therapietreue Schätzungen zufolge allein in Deutschland Folgekosten von zehn bis 20 Mrd. Euro verursacht.

Einnahme-Benachrichtigung

Die UF-Pille ist mit einer verdaubaren Funkantenne und einem winzigen Mikrochip ausgestattet. Wenn ein Patient sie einnimmt, wird ein Signal an ein Überwachungsgerät gesendet, das in Zukunft beispielsweise in Handys verbaut werden könnte. Dieses Gerät schickt dann eine Benachrichtigung an das Handy oder den Laptop des behandelnden Arztes, der somit sieht, ob der Patient das Medikament planmäßig eingenommen hat.

Aktuell existiert die UF-Funkpille als Prototyp, dessen Verträglichkeit in künstlichen Verdauungstrakten getestet wurde. Untersuchungen an realen Patienten stehen noch aus. Nach Angaben der UF wollen die Forscher mit ihrer Pille zunächst klinische Medikamentenstudien erleichtern. Denn wenn Teilnehmer hier die Einnahmepläne nicht einhalten, kann das die Studienergebnisse wertlos machen. Daher erfolgt die Einnahme oft im Beisein der Ärzte, was Studien entsprechend teuer macht.

Vielversprechender Ansatz

Jedenfalls gelten Funk-Pillen als vielversprechender Ansatz, um auch die Therapietreue bei Patienten zu verbessern. Meyer-Lutterloh verweist darauf, dass auch das Pharmaunternehmen Novartis schon ein vergleichbares System testet. Dabei wird von der Pille ein Signal an einen Empfänger an der Schulter gesandt und der Patient selbst benachrichtigt, wenn er auf die Medikamenteneinnahme vergisst.

Hintergrund sind nicht zuletzt die Risiken und Kosten mangelnder Therapietreue. Denn dadurch kann es zu gesundheitlichen Verschlechterungen oder Folgeerkrankungen kommen. Die American Heart Association schätzt, dass in den USA ein Zehntel der stationären Spitalsaufnahmen mit mangelnder Medikamenten-Compliance zusammenhängen. Das hat auch große finanzielle Auswirkungen. Einer DGbG-Einschätzung von April 2009 zufolge werden europäische Gesundheitssystem jährlich mit vermeidbaren Folgekosten von 200 bis 300 Mrd. Euro belastet.

Thomas Pichler | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.ufl.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Wirkt die Biomechanische Stimulation?
21.02.2018 | Hochschule Offenburg, Hochschule für Technik, Wirtschaft und Medien

nachricht Gefäßprothesen aus dem Bioreaktor
19.02.2018 | Leibniz Universität Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kameratechnologie in Fahrzeugen: Bilddaten latenzarm komprimiert

21.02.2018 | Messenachrichten

Mit grüner Chemie gegen Malaria

21.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro

21.02.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics