Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Führendes Medizintechnik-Unternehmen übernimmt am Dresdner Uniklinikum entwickelten Beatmungsmodus

30.08.2011
Ein an der Klinik und Poliklinik für Anästhesiologie und Intensivtherapie des Universitätsklinikums Carl Gustav Carus Dresden entwickeltes und patentiertes Konzept zur variablen Beatmung von Patienten hält weltweit Einzug in die Intensivstationen: Nachdem Dräger – international führendes Unternehmen der Medizintechnik – die spezielle Steuerung in seine neueste Gerätegeneration übernommen hat, werden damit auch Patienten des Dresdner Uniklinikums im Routinebetrieb versorgt. In einem ersten Schritt sind dazu zwei dieser Beatmungsgeräte des Typs Dräger Evita Infinity V500* in den klinischen Betrieb genommen worden.

Die Ärzte und Wissenschaftler der Klinik sind überzeugt, dass ihre Patienten von dem neuen variablen Beatmungsmodus gleich mehrfach profitieren. Um dies nachzuweisen, starten in den kommenden Monaten mehrere europaweite Studien, die von Dresden aus koordiniert werden.

Bereits in der Entwicklungsphase des innovativen Modus belegten sie, dass sich durch diese an die natürliche Atmung angepasste maschinelle Beatmung das Risiko von Lungenschäden verringert und sich die Dauer der Beatmung verkürzt. Damit möglichst viele Schwerstkranke in Ostsachsen von der großen Kompetenz der Dresdner Intensivmediziner profitieren können, soll an der Klinik ein „Referenzzentrum für schwierige Beatmungsfälle“ entstehen.

Biologische Systeme – also auch der menschliche Organismus – funktionieren nicht mit der Regelmäßigkeit einer Mechanik. Vielmehr unterliegen sie einer natürlichen Variabilität. Das gilt auch für die spontane Atmung gesunder Menschen: Sie ist geprägt von einer kontinuierlichen Variation der Frequenz und des Volumens einzelner Atemzüge. Müssen Schwerkranke durch ein Beatmungsgerät unterstützt werden, standen dem behandelnden Arzt bisher fast ausschließlich monotone Beatmungsmuster zur Verfügung. Doch das geht unmittelbar zu Lasten der körpereigenen Steuerungsfunktion. Denn in vielen Fällen wird es schwieriger, die Patienten von der assistierten Beatmung zu entwöhnen. „Mit der Dauer der Beatmung steigt für den Patienten das Risiko einer Lungenentzündung“, nennt der Anästhesist und Wissenschaftler Prof. Marcelo Gama de Abreu ein weiteres Problem, das sich mit dem von ihm erfundenen Beatmungsmodus vermeiden lässt. Auch unabhängig von der Dauer künstlicher Beatmung profitieren die Patienten von seiner Erfindung: Bereits während der über mehr als fünf Jahre laufenden Forschung haben der Oberarzt und Leiter des Bereichs klinische und experimentelle Forschung der Klinik, Prof. Gama de Abreu, Klinikdirektorin Prof. Thea Koch und Dr. Peter M. Spieth in Studien nachgewiesen, dass das Risiko von Lungenschäden durch die variable Beatmung sinkt.

„Dass mit Dräger ein führendes Unternehmen der Medizintechnik die von unseren Wissenschaftlern entwickelten Patente in sehr kurzer Zeit in seine Beatmungsgeräte übernehmen kann, macht uns stolz“, sagt Prof. Michael Albrecht, Medizinischer Vorstand des Klinikums: „Dies belegt die Kompetenz, aber auch die große Praxisnähe der Dresdner Hochschulmedizin.“ Vom Kauf erster Geräte aus der Serienproduktion profitieren nicht nur die Patienten des Uniklinikums: In weiteren Studien mit Partnerkliniken aus ganz Europa will das Forscherteam um Prof. Gama de Abreu neue Erkenntnisse darüber gewinnen, wie Patienten am schonendsten beatmet und wie sie so schnell wie möglich von der maschinellen Beatmung wieder entwöhnt werden können. Bisher orientieren sich die Ärzte u.a. an dem Druck, den ein Gerät liefern muss, damit sich die Lunge mit Atemluft füllt. Künftig könnte auch die erhaltene oder wieder gewonnene Variabilität für die Einstellung des Beatmungsgeräts relevant werden.

„Die Beatmung der Patienten ist der größte Kostenblock in der Intensivtherapie“, erklärt Prof. Thea Koch. „Der neue von uns entwickelte Modus, der die Dauer einer notwendigen assistierten Beatmung senken kann, leistet so einen Beitrag, die Kostenentwicklung in diesem Bereich zu stabilisieren“, so die Direktorin der Klinik und Poliklinik für Anästhesiologie und Intensivtherapie. Die Qualität in der Versorgung Schwerstkranker zu verbessern und dabei die finanzielle Belastung des Gesundheitswesen insgesamt in Grenzen zu halten, ist Ziel eines Netzwerkprojekts der Klinik für Anästhesiologie und Intensivtherapie: „Wir bereiten die Gründung eines Referenzzentrums für schwierige Beatmungsfälle am Uniklinikum vor“, erklärt Prof. Thea Koch. So ist für 2012 ein Workshop geplant, in dem Experten des Uniklinikums aber auch international renommierte Fachkollegen ihr Wissen in Vorträgen und praktischen Übungen an Intensivmediziner aus Sachsen weitergeben. Ziel ist es, die Standards der Maximalversorgung in möglichst vielen Krankenhäusern zu etablieren und die Ärzte vor Ort zu beraten. Das Klinikum würde in einem solchen Netzwerk vorrangig solche intensivmedizinisch versorgten Patienten behandeln, die beispielsweise von einem besonders ausgeprägten Lungenversagen betroffen sind.

Wissenschaftliche Publikationen

Spieth P M, et al.; Anesthesiology 2009; 110: 342-350: Effects of Different Levels of Pressure Support Variability in Experimental Lung Injury (doi: 10.1097/ALN.0b013e318194d06e)

F Lellouche et al.; AM J respir Care Med Vol 174, pp 894-900, 2006: A Multicenter Randomized Trial of Computer-driven Protocolized Weaning from Mechanical Ventilation (doi:10.1164/rccm.200511-1780OC)

Kontakte

Universitätsklinikum Carl Gustav Carus
Klinik und Poliklinik für Anästhesiologie und Intensivtherapie
Prof. Dr. Marcelo Gama de Abreu
Tel. 0351 / 458 44 88
E-Mail: mgabreu@uniklinikum-dresden.de
http://www.tu-dresden.de/medkai
Drägerwerk AG & Co. KGaA
Corporate Communications
Markus Henkel
Tel 0451 882 4598
markus.henkel@draeger.com
http://www.draeger.com
* Das Beatmungsgerät Dräger Evita Infinity V500 ist eine Komponente des integrativen Klinikkonzepts Infinity Acute Care System von Dräger.

Holger Ostermeyer | idw
Weitere Informationen:
http://www.draeger.com
http://www.tu-dresden.de/medkai

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Auf die richtige Verbindung kommt es an: Tiefe Hirnstimulation bei Parkinsonpatienten individuell anpassen
22.06.2017 | Charité – Universitätsmedizin Berlin

nachricht Forschungsprojekt BabyLux: Neues Messinstrument schützt Frühgeborene vor Gehirnschädigungen
12.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften