Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forscherkonsortium entwickelt neues Diagnosesystem

18.12.2012
Hochintegriertes Höchstfrequenzsystem zur frühzeitige Diagnose von Arteriosklerose
Im neu gestarteten und vom BMBF unterstützten Verbundprojekt Plaque-CharM - Plaque-Charakterisierung mittels mm-Wellen auf einem Katheter - wird ein innovatives Diagnosesystem entwickelt, um solche gefährlichen Plaques sicher zu erkennen und ihre Gefahr zu beurteilen. Dazu wird ein Radarsensor (mm-Wellenbereich) in die Spitze eines Katheters integriert, mit dem arterielle Gefäße minimal-invasiv untersucht werden können.

Arteriosklerose, d. h. Arterienverhärtung bzw.-verkalkung, ist die häufigste Ursache für akuten Herzinfarkt und Schlaganfall. Trotz einer optimierten Akutversorgung sterben in Deutschland nach wie vor ca. 80.000 Menschen im Jahr an Herzinfarkt. Methoden zur zuverlässigen Diagnose von Arteriosklerose verursachenden Gewebeveränderungen, sogenannten Plaques, fehlen bislang.

Um dies zu ändern, entwickeln die fünf Projektpartner Lösungen, mit denen elektronische Sensorsysteme entworfen und extrem miniaturisiert werden können.
Völlig neu ist der innovative Silizium-Chip mit Frequenzen im Bereich von 30 - 300 GHz, unter Nutzung der IHP-BiCMOS-Technologie, sowie die daraus resultierenden Anforderungen an die Aufbau- und Verbindungstechnik. Umfangreiche medizinische Tests zur Plaque-Charakterisierung unterstützen die Technologie-Entwicklung.

Das BMBF fördert das Projekt im Rahmen der Hightech-Strategie der Bundesregierung und der Fördermaßnahme IKT 2020 – Forschung für Innovationen mit 2,33 Millionen Euro für drei Jahre.

An dem gestarteten Projekt Plaque-CharM sind die folgenden Partner beteiligt:
IHP – Leibniz Institut für innovative Mikroelektronik, Frankfurt (Oder)
Universitätsklinikum Gießen/Marburg GmbH
Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg
Ruhr-Universität Bochum
Primed Halberstadt Medizintechnik GmbH

Das im Rahmen dieses Projektes zu entwickelnde Verfahren hat das Potential, eine völlig neue Qualität in die klinische Beurteilung des Risikos von Arteriosklerose und damit in die präventive Therapie des Herzinfarkts sowie des Schlaganfalls einzuführen. Das multidisziplinäre Forschungs- und Entwicklungsteam im Projekt Plaque-CharM bietet sehr gute Voraussetzungen zur Erreichung dieses Forschungszieles.

Projektkoordinierung/leiter: Dr. Chafik Meliani, IHP
Tel: 0335 5625 696
Email: meliani@ihp-microelectronics

Heidrun Förster | idw
Weitere Informationen:
http://www.ihp-microelectronics.com/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Präzisionsbestrahlung bei Prostatakrebs: HYPOSTAT-Studie wird ausgeweitet
11.12.2017 | Universitätsklinikum Schleswig-Holstein

nachricht Neues Verfahren für die Erkennung von Brustkrebs etabliert
06.12.2017 | Universitätsklinikum Gießen und Marburg GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neue Wirkstoffe aus dem Baukasten: Design und biotechnologische Produktion neuer Peptid-Wirkstoffe

13.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Analyse komplexer Biosysteme mittels High-Performance-Computing

13.12.2017 | Informationstechnologie