Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Formel des natürlichen Lächelns kommt aus Wehrheim

18.12.2009
Heraeus Technologietag für Journalisten 2009

• Venus® Diamond: Ein neues Komposit mit Nanotechnologie macht Zahnfüllungen extrem stabil und strahlend schön


Das universelle Nano-Hybrid Komposit kombiniert einen niedrigen Schrumpf mit hoher Festigkeit und macht Zahnfüllungen extrem stabil und strahlend schön macht. (Bildquelle: Prof. Antonio Cerutti, University of Brescia, Italy).

• Erfolgreichste Produkteinführung 2009 im deutschen Dental-markt

Wer beim Zahnarzt auf dem Behandlungsstuhl sitzt, hat Kontakt mit verschiedensten Dentalprodukten von Heraeus wie Abform- und Füllungsmaterialien, Edelmetalllegierungen, Komposit-Verblendwerkstoffen oder Kunststoffen und Zähnen für Totalprothesen. Die Nachahmung der natürlichen Zahnästhetik ist dabei das entscheidende Know-how, denn Patienten legen heute immer mehr Wert auf perfekt gestaltete Restaurationen und möchten ein natürliches Lächeln zeigen. Die Nanotechnologie hat in den vergangenen Jahren Einzug in die moderne Zahnmedizin gehalten. Unter anderem findet sie sich zunehmend in zahnfarbenen Zahnfüllungsmaterialien. Mit Venus® Diamond hat Heraeus 2009 ein neues, universelles Nano-Hybrid Komposit auf den Markt gebracht, das einen niedrigen Schrumpf mit hoher Festigkeit kombiniert und Zahnfüllungen extrem stabil und strahlend schön macht. Über die Entwicklung des innovativen Produkts berichtete Dr. Wolfgang Eiselt, Leiter Marketing Division Dentistry bei Heraeus Dental, auf dem 3. Heraeus Technologietag für Journalisten - „Dental, Pharma, Medizintechnik – Innovationen von Heraeus für den Megatrend Gesundheit“ - in Wehrheim im Dezember. Das neuartige Füllungsmaterial ist laut GfK-Analysen (Gesellschaft für Konsumforschung) das erfolgreichste neue Dentalprodukt des Jahres 2009 auf dem deutschen Markt.

Nanotechnologie ermöglicht natürliche Zahnästhetik

Heraeus hat schon vor einigen Jahren auf den Nanotechnologie-Trend reagiert und mit dem neuen Venus-Komposit ein Füllungsmaterial entwickelt, das in seinen Eigenschaften, Farben und Variationen in der Lage ist, besonders naturgetreue Restaurationen herzustellen – sowohl im Front- als auch im Seitenzahnbereich. Bei Venus® Diamond kommt die so genannte Diamant-Formel zum Tragen, d. h. mit einer patentierten Matrix und einem völlig neu entwickelten Nano-Hybrid Füllersystem werden erstmalig die Eigenschaften einer verbesserten Ästhetik und Haltbarkeit mit einer einfachen Verarbeitung kombiniert. „Das neue Universalkomposit weist einen minimalen Schrumpf und sehr glatte Oberflächen auf. Nicht nur seine hohe Widerstandsfähigkeit und extreme Oberflächenhärte erinnern an einen Diamanten. Auch die farbliche Anpassung an die umgebende Zahnhartsubstanz, die ein besonders natürliches Aussehen garantiert, lässt den Vergleich zu“, erläuterte Dr. Eiselt die ästheti-sche Formel.

In der Forschungs- und Entwicklungsabteilung von Heraeus entstand auf dieser Basis dann das fertige Füllungsmaterial der neuen Generation. Das Zusammensetzen der diversen Bausteine zählt zu den Kernkompetenzen des Dentalherstellers. Allein die Kunststoff-Matrix des neuen Komposits enthält in einer ausgefeilten Rezeptur neben dem neuen Monomer weitere Bestandteile wie Fotoinitiatoren für eine schnelle Lichthärtung und Pigmente für natürlich schöne Farbnuancen. Dafür haben die Komposit-Entwickler mit winzigsten Teilchen auch die Vorteile der Nanotechnologie genutzt. Der 80-prozentige Glasanteil des neuen Materials besteht aus einer ausgeklügelten und besonders dichten Mischung von Dentalglasteilchen in verschiedenen Größen. Die feinsten sind nur Millionstel Millimeter groß. Das ermöglicht einen ebenso natürlichen wie abriebfesten und langanhaltenden Hochglanz. Die Lichtbrechung der Glas- und Kunststoffbausteine ist so perfekt aufeinander abgestimmt, dass sich die Füllung wie ein Chamäleon der Farbe der Umgebung anpasst. Füllungsränder werden praktisch unsichtbar.

Das Nano-Hybrid-Füllungskomposit wurde nach mehrjähriger Entwicklung und zahlreichen klinischen Studien im Januar 2009 auf den Markt gebracht. Es hat sich seitdem zu einem „echten Renner“ auf dem Dentalmarkt entwickelt und erfreut sich bei Zahnärzten wachsender Beliebtheit. „1700 Zahnärzte in Deutschland, Österreich, Schweiz, Italien, Großbritannien und den USA bestätigten in einer breit angelegten Anwenderbefragung bei über 60.000 Restaurationen die einfache Verarbeitung und die ästhetischen Eigenschaften von Venus® Diamond“, nannte Wolfgang Eiselt abschließend Zahlen.

Der Edelmetall- und Technologiekonzern Heraeus mit Sitz in Hanau ist ein weltweit tätiges Familienunternehmen mit über 155-jähriger Tradition. Unsere Geschäftsfelder umfassen die Bereiche Edelmetalle, Sensoren, Dentalprodukte, Biomaterialien, Quarzglas und Speziallichtquellen. Mit einem Produktumsatz von rund 3 Mrd. € und einem Edelmetallhandelsumsatz von 13 Mrd. € sowie weltweit knapp 13000 Mitarbeitern in mehr als 110 Gesellschaften hat Heraeus eine führende Position auf seinen globalen Absatzmärkten.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:
Dr. Jörg Wetterau
Konzernkommunikation
Leiter Technologiepresse & Innovation
Heraeus Holding GmbH
Heraeusstraße 12-14
63450 Hanau
Tel. +49 (0) 6181.35-5706
Fax +49(0) 6181.35-4242
E-mail : Joerg.wetterau@heraeus.com

Dr. Jörg Wetterau | Heraeus Holding GmbH
Weitere Informationen:
http://www.heraeus.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Extrem schnelle Erfassung und Visualisierung von Tumorgrenzen während der Operation
15.01.2018 | Universität zu Lübeck

nachricht Wie Metallstrukturen effektiv helfen, Knochen zu heilen
12.01.2018 | Charité – Universitätsmedizin Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Simulation: Neuartiger zweidimensionaler Schaltkreis funktioniert mit magnetischen Quantenteilchen

22.01.2018 | Physik Astronomie

Vogelmonitoring leicht gemacht: Erfassung der Brutvögel wird digitalisiert

22.01.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

22.01.2018 | Physik Astronomie