Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Formel des natürlichen Lächelns kommt aus Wehrheim

18.12.2009
Heraeus Technologietag für Journalisten 2009

• Venus® Diamond: Ein neues Komposit mit Nanotechnologie macht Zahnfüllungen extrem stabil und strahlend schön


Das universelle Nano-Hybrid Komposit kombiniert einen niedrigen Schrumpf mit hoher Festigkeit und macht Zahnfüllungen extrem stabil und strahlend schön macht. (Bildquelle: Prof. Antonio Cerutti, University of Brescia, Italy).

• Erfolgreichste Produkteinführung 2009 im deutschen Dental-markt

Wer beim Zahnarzt auf dem Behandlungsstuhl sitzt, hat Kontakt mit verschiedensten Dentalprodukten von Heraeus wie Abform- und Füllungsmaterialien, Edelmetalllegierungen, Komposit-Verblendwerkstoffen oder Kunststoffen und Zähnen für Totalprothesen. Die Nachahmung der natürlichen Zahnästhetik ist dabei das entscheidende Know-how, denn Patienten legen heute immer mehr Wert auf perfekt gestaltete Restaurationen und möchten ein natürliches Lächeln zeigen. Die Nanotechnologie hat in den vergangenen Jahren Einzug in die moderne Zahnmedizin gehalten. Unter anderem findet sie sich zunehmend in zahnfarbenen Zahnfüllungsmaterialien. Mit Venus® Diamond hat Heraeus 2009 ein neues, universelles Nano-Hybrid Komposit auf den Markt gebracht, das einen niedrigen Schrumpf mit hoher Festigkeit kombiniert und Zahnfüllungen extrem stabil und strahlend schön macht. Über die Entwicklung des innovativen Produkts berichtete Dr. Wolfgang Eiselt, Leiter Marketing Division Dentistry bei Heraeus Dental, auf dem 3. Heraeus Technologietag für Journalisten - „Dental, Pharma, Medizintechnik – Innovationen von Heraeus für den Megatrend Gesundheit“ - in Wehrheim im Dezember. Das neuartige Füllungsmaterial ist laut GfK-Analysen (Gesellschaft für Konsumforschung) das erfolgreichste neue Dentalprodukt des Jahres 2009 auf dem deutschen Markt.

Nanotechnologie ermöglicht natürliche Zahnästhetik

Heraeus hat schon vor einigen Jahren auf den Nanotechnologie-Trend reagiert und mit dem neuen Venus-Komposit ein Füllungsmaterial entwickelt, das in seinen Eigenschaften, Farben und Variationen in der Lage ist, besonders naturgetreue Restaurationen herzustellen – sowohl im Front- als auch im Seitenzahnbereich. Bei Venus® Diamond kommt die so genannte Diamant-Formel zum Tragen, d. h. mit einer patentierten Matrix und einem völlig neu entwickelten Nano-Hybrid Füllersystem werden erstmalig die Eigenschaften einer verbesserten Ästhetik und Haltbarkeit mit einer einfachen Verarbeitung kombiniert. „Das neue Universalkomposit weist einen minimalen Schrumpf und sehr glatte Oberflächen auf. Nicht nur seine hohe Widerstandsfähigkeit und extreme Oberflächenhärte erinnern an einen Diamanten. Auch die farbliche Anpassung an die umgebende Zahnhartsubstanz, die ein besonders natürliches Aussehen garantiert, lässt den Vergleich zu“, erläuterte Dr. Eiselt die ästheti-sche Formel.

In der Forschungs- und Entwicklungsabteilung von Heraeus entstand auf dieser Basis dann das fertige Füllungsmaterial der neuen Generation. Das Zusammensetzen der diversen Bausteine zählt zu den Kernkompetenzen des Dentalherstellers. Allein die Kunststoff-Matrix des neuen Komposits enthält in einer ausgefeilten Rezeptur neben dem neuen Monomer weitere Bestandteile wie Fotoinitiatoren für eine schnelle Lichthärtung und Pigmente für natürlich schöne Farbnuancen. Dafür haben die Komposit-Entwickler mit winzigsten Teilchen auch die Vorteile der Nanotechnologie genutzt. Der 80-prozentige Glasanteil des neuen Materials besteht aus einer ausgeklügelten und besonders dichten Mischung von Dentalglasteilchen in verschiedenen Größen. Die feinsten sind nur Millionstel Millimeter groß. Das ermöglicht einen ebenso natürlichen wie abriebfesten und langanhaltenden Hochglanz. Die Lichtbrechung der Glas- und Kunststoffbausteine ist so perfekt aufeinander abgestimmt, dass sich die Füllung wie ein Chamäleon der Farbe der Umgebung anpasst. Füllungsränder werden praktisch unsichtbar.

Das Nano-Hybrid-Füllungskomposit wurde nach mehrjähriger Entwicklung und zahlreichen klinischen Studien im Januar 2009 auf den Markt gebracht. Es hat sich seitdem zu einem „echten Renner“ auf dem Dentalmarkt entwickelt und erfreut sich bei Zahnärzten wachsender Beliebtheit. „1700 Zahnärzte in Deutschland, Österreich, Schweiz, Italien, Großbritannien und den USA bestätigten in einer breit angelegten Anwenderbefragung bei über 60.000 Restaurationen die einfache Verarbeitung und die ästhetischen Eigenschaften von Venus® Diamond“, nannte Wolfgang Eiselt abschließend Zahlen.

Der Edelmetall- und Technologiekonzern Heraeus mit Sitz in Hanau ist ein weltweit tätiges Familienunternehmen mit über 155-jähriger Tradition. Unsere Geschäftsfelder umfassen die Bereiche Edelmetalle, Sensoren, Dentalprodukte, Biomaterialien, Quarzglas und Speziallichtquellen. Mit einem Produktumsatz von rund 3 Mrd. € und einem Edelmetallhandelsumsatz von 13 Mrd. € sowie weltweit knapp 13000 Mitarbeitern in mehr als 110 Gesellschaften hat Heraeus eine führende Position auf seinen globalen Absatzmärkten.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:
Dr. Jörg Wetterau
Konzernkommunikation
Leiter Technologiepresse & Innovation
Heraeus Holding GmbH
Heraeusstraße 12-14
63450 Hanau
Tel. +49 (0) 6181.35-5706
Fax +49(0) 6181.35-4242
E-mail : Joerg.wetterau@heraeus.com

Dr. Jörg Wetterau | Heraeus Holding GmbH
Weitere Informationen:
http://www.heraeus.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Neues DaVinci-OP-System: Universitätsmedizin Mainz erweitert Spektrum an robotergestützten OP´s
03.02.2017 | Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Deutschlandweit erste Installation: Kompakter Roboter assistiert bei MRT-geführter Prostatabiopsie
02.02.2017 | Universitätsklinikum Leipzig AöR

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie