Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Flexible OP-Technik folgt menschlicher Anatomie

23.10.2014

Weltweit erste flexible Operations-Endoskopieeinheit eröffnet mehr Chancen für minimal-invasive Operationen im Kopf-Hals-Bereich

Ärzte der Ulmer Universitätsklinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde nutzen mit als erste das von einer US-Firma entwickelte flexible robotische Endoskopsystem für minimal-invasive Operationen im Kopf-Hals-Bereich.


Der Operateur führt zwei OP-Instrumente durch die flexiblen Arbeitskanäle der Operations-Endoskopieeinheit

Foto: Universitätsklinikum Ulm

Weltweit erstmals wird es im Rahmen einer klinischen Studie bei Patienten eingesetzt. Bisher standen in diesem Bereich nur starre Endoskope zur Verfügung, welche die Ärzte zum Operieren tief in den Rachenraum einführten. Die Anatomie vieler Patienten ließ aber diesen geraden starren Zugang nicht zu, so dass bei ihnen eine schonend minimal-invasive Operation nicht möglich war.

Die neue Operations-Endoskopieeinheit kann in Zukunft mehr Patienten die Perspektive auf eine schonende Therapie eröffnen. Es wurden an der Ulmer HNO-Klinik bereits mehrere Patienten erfolgreich mithilfe der flexiblen Technik operiert.

Ingenieure der Firma Medrobotics®™ entwickelten das Flex®System, um den Kurven der menschlichen Anatomie entgegenzukommen. Dabei geht es vor allem um die Entfernung von Tumoren im Kopf-Hals-Bereich, die fünfthäufigste Tumorart in Deutschland.

„Das neuartige Endoskop besteht aus einem flexiblen ‚Hightechrohr‘, an dessen Ende sich LED-Leuchten und eine HD-Kamera befinden“ erläutert Prof. Dr. Thomas Hoffmann, Ärztlicher Direktor der Ulmer Universitätsklinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde. „Mit Hilfe der Kontrolleinheit können wir die Operations-Endoskopieeinheit den körperlichen Biegungen folgend in den Rachenraum einführen“, so Hoffmann. 

Ist der Bereich, in dem operiert werden soll, optimal ausgeleuchtet, kann die Operation beginnen. „Unsere OP-Instrumente sind ebenfalls flexibel. Wir führen sie durch zwei biegsame Arbeitskanäle, die an dem flexiblen Endoskop befestigt sind, zur Operationsstelle und steuern sie mechanisch“, erklärt der Geschäftsführende Oberarzt Prof. Dr. Marc Scheithauer das Vorgehen. Dabei haben die Ulmer Ärzte auch die Einbindung von speziellen Instrumenten wie beispielsweise einer elektrisch schneidenden Nadel für besonders feine Schnitte mit initiiert und das Verfahren für das weite Öffnen des Mundes verbessert.

„Das neue System eröffnet die Perspektive, mehr Patienten mit Tumoren im Kopf-Hals-Bereich eine schonende minimal-invasive Operation zu ermöglichen als bisher und ihnen eine große offene Operation zu ersparen. Das gilt für Patienten, deren Zugang zum Rachen erschwert ist, die beispielsweise ihren Mund nicht weit öffnen oder ihren Kopf nicht stark genug nach hinten biegen können“, sagt Priv. Doz. Dr. Patrick Schuler.

Im Rahmen einer klinischen Studie überprüfen die Ulmer Ärzte nun gemeinsam mit Kollegen in Leeuwen, Essen und Marburg weltweit erstmals die Einsatzmöglichkeiten des flexiblen Systems. Eine erste wissenschaftliche Publikation zum Einsatz der neuen Technik erschien jetzt im Fachjourjnal „The Laryngoscope“ (DOI 10.1002/lary.24957).

„Unser Ziel ist zum einen, die Operations-Endoskopieeinheit selbst noch weiter zu entwickeln, beispielsweise indem wir die Auswahl an Instrumenten für den Operateur noch erweitern. In einem weiteren Schritt möchten wir dann auch überprüfen, ob die OP-Ergebnisse sich von denen mit der starren Standardtechnik unterscheiden“, sagt Professor Hoffmann.

Gerne vermitteln wir Ihnen Gesprächspartner zu dem Thema.

Petra Schultze
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit (SII)
Universitätsklinikum Ulm
Albert-Einstein-Allee 29
D- 89081 Ulm

Tel.: +49 - (0) 731 - 500.43.025
Fax.:+49 - (0) 731 - 500.43.026
Mail: petra.schultze@uniklinik-ulm.de
Internet: http://www.uniklinik-ulm.de

Weitere Informationen:

http://www.uniklinik-ulm.de/hno

Petra Schultze | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Auf die richtige Verbindung kommt es an: Tiefe Hirnstimulation bei Parkinsonpatienten individuell anpassen
22.06.2017 | Charité – Universitätsmedizin Berlin

nachricht Forschungsprojekt BabyLux: Neues Messinstrument schützt Frühgeborene vor Gehirnschädigungen
12.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblick ins geschlossene Enzym

26.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Laser – World of Photonics: Offene und flexible Montageplattform für optische Systeme

26.06.2017 | Messenachrichten

Biophotonische Innovationen auf der LASER World of PHOTONICS 2017

26.06.2017 | Messenachrichten