Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Filme vom schlagenden Herzen

12.06.2015

Einweihung des Magnetic Particle Imaging (MPI)-Labors an der Charité – Universitätsmedizin Berlin – Kooperationsprojekt mit der PTB – Grußwort von Bundesforschungsministerin Wanka

Einen Film vom Blutfluss im schlagenden Herzen zu drehen – die neue Technik des Magnetic Particle Imaging (MPI) macht es möglich. Das gänzlich neue Verfahren kann magnetische Eisenoxid-Nanopartikel mit hoher Empfindlichkeit und in hoher zeitlicher und räumlicher Auflösung im Körper nachweisen und so zum Beispiel Herz-Kreislauf-Probleme oder Tumore aufspüren helfen.

An der Charité – Universitätsmedizin Berlin wurde jetzt ein in Deutschland entwickeltes MPI-Gerät eingeweiht, das von der Deutschen Forschungsgemeinschaft im Rahmen einer Großgeräteinitiative mit knapp 4 Millionen Euro gefördert worden ist. Die Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB) ist bei dem Projekt als Kooperationspartnerin beteiligt und sorgt für die messtechnische Charakterisierung der Nanopartikel. 


von links: Prof. Lutz Trahms (PTB), Prof. Johanna Wanka, (hinter Frau Wanka und kaum zu sehen: Prof. Dr. Bernd Hamm, Direktor der Klinik für Radiologie der Charité), Eva Braun, Steffen Krach, Prof. Matthias Taupitz (Charité), Prof. Joachim Ullrich (Präsident der PTB) (Foto: PTB, Marvin Rust)

Bundesforschungsministerin Johanna Wanka sagte in ihrem Grußwort: „Forschung führt zu neuen Diagnoseverfahren, die den Arzt unterstützen, Krankheiten schneller und eindeutiger zu erkennen. Wenn wir den menschlichen Körper besser verstehen, können wir auch eine wirkungsvollere Behandlung ermöglichen und den Patienten besser helfen.“

Schon jetzt lassen sich mit dem neuen Gerät dreidimensionale Filme des Blutflusses in schlagenden Mäuseherzen in Echtzeit generieren. Das Verfahren befindet sich in der experimentellen Erprobungsphase. Wenn es ausgereift ist, könnte es bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder auch bei Krebs schneller und empfindlicher als der Positronen-Emissions-Tomograf (PET) und die Magnetresonanztomografie (MRT) Bilder erzeugen, die zu diagnostischen Ergebnissen führen. Pathologische Veränderungen im Millimeterbereich würden dann sofort sichtbar gemacht.

Das Magnetic Particle Imaging (MPI) ist eine ausgeklügelte magnetische Messtechnik. Sie empfängt Signale von durch den menschlichen Körper wandernden Sonden: ungiftigen magnetischen Eisenoxid-Nanopartikeln, die injiziert werden und im Blutkreislauf mitschwimmen. Weil diese magnetischen „Tracer“ auf ein eingestrahltes äußeres Magnetfeld reagieren, funken sie gewissermaßen ständig ihren Standort nach außen.

Ihre relativ schwachen Signale werden vom MPI-Gerät hochgenau und in Echtzeit erfasst, sodass sich der Blutfluss wie in einem Film beobachten lässt. Stauen sich die Tracer an einem Engpass am Herzen oder reichern sie sich in einem Tumor an, dann haben die Radiologen einen Hinweis auf eine ernste Erkrankung. „Vielleicht wird es schon in zehn Jahren möglich sein, gefährliche Arterienverengungen, Entzündungen, Degenerationen oder Tumore selbst bei diffusen Krankheitsbildern und Symptomen im Ganzkörperscan zu lokalisieren“, sagt Matthias Taupitz, Stellvertretender Direktor der Klinik für Radiologie am Campus Benjamin Franklin der Charité.

Der Radiologe ist der Leiter der DFG-geförderten Klinischen Forschergruppe „Magnetische Eisenoxid-Nanopartikel für die Zelluläre und Molekulare MR-Bildgebung“. Darin arbeiten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in neun Teilprojekten schon seit 2008 an der Entwicklung dieser kleinen Teilchen, die neben dem Einsatz im MPI auch in der Magnetresonanztomografie als Kontrastmittel dienen können.

Von Anfang an mit dabei: die Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB), das nationale Metrologieinstitut Deutschlands, mit ihrer physikalischen Kompetenz. Ihre Aufgabe ist die umfassende messtechnische Charakterisierung der neu entwickelten Eisenoxid-Nanopartikel. „Denn natürlich müssen wir ganz genau kennen, was da als Tracer eingesetzt wird. Das ist wichtig für eine quantitative Interpretation der MPI-Bilder“, erläutert Lutz Trahms, der Leiter des PTB-Fachbereichs „Biosignale“.

Er und seine Kollegen nutzen dazu eine große Zahl unterschiedlicher Hightech-Messgeräte und verschiedene Messverfahren: Magnetsuszeptometrie, Magnetpartikelspektrometrie (MPS) sowie die in der PTB entwickelte Magnetrelaxometrie. Zudem entwickeln sie auf der Basis mathematischer Modelle Simulationsrechnungen, mit denen sie die experimentellen Untersuchungen vergleichen, um weitere grundlegende Erkenntnisse über die Nanopartikel und ihr Verhalten zu sammeln.

Pünktlich zur Einweihung des gemeinsamen Forschungslabors an der Charité auf dem Campus Virchow-Klinikum haben die Wissenschaftler der Charité ein MPI-taugliches Kontrastmittel parat, das nun in den nächsten Jahren gründlich getestet werden soll. Dabei wird natürlich auch die Erfahrung im Umgang mit dem neuen MPI-Verfahren wachsen. Aber schon jetzt sind sich alle Beteiligten einig: Mit der neuen Technik eröffnen sich faszinierende diagnostische Möglichkeiten.

Die DFG fördert das Projekt im Rahmen ihrer Großgeräteinitiative zum „Magnetic Particle Imaging“ mit knapp 4 Millionen Euro. Außerdem wird das Kooperationsprojekt im Rahmen des Verbundprojektes MAPIT vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert. Weitere Projektpartner neben der Charité und der PTB sind die Firmen Philips und Bruker als Entwickler der MPI-Technologie und Hersteller der präklinischen MPI-Scanner, das Pharmaunternehmen Bayer sowie die Universität Lübeck.

Ansprechpartner in der PTB

Dr. Lutz Trahms, Leiter des PTB-Fachbereichs "Biosignale"
Telefon: (030) 3481-7213
E-Mail: lutz.trahms(at)ptb.de

Ansprechpartner in der Charité

Prof. Dr. Matthias Taupitz, Klinik für Radiologie
Telefon: (030) 84453041
E-Mail: matthias.taupitz(at)charite.de

Erika Schow | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.ptb.de/
http://www.charite.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Herzforschung - Neue Katheterklappe in Tübingen entwickelt
16.01.2017 | Universitätsklinikum Tübingen

nachricht Fernüberwachung bei Herzschwäche kann Klinikaufenthalt ersparen
09.01.2017 | Universitäts-Herzzentrum Freiburg - Bad Krozingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Wie das Wissen in der Technik entsteht

17.01.2017 | Förderungen Preise

Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht

16.01.2017 | Energie und Elektrotechnik