Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EXIST-Gründerstipendium für Projektteam Retinanalysis und seine innovative Idee

10.09.2013
Der Medizinstudent Robert Kromer (24), der Betriebswirt Christoph Snaga (26) und der Informatiker Stefan Kassler (31) bilden das Projektteam Retinanalysis, deren bevorstehende Firmenausgründung aus der Universität Leipzig vom Bund gefördert wird:
Bundeswirtschaftsminister Dr. Philipp Rösler übergab am Dienstag (10.9.2013) das 1000. EXIST-Stipendium an die drei innovativen Unternehmer in spé. Das Trio hat eine Software entwickelt, die Augenärzten mit Hilfe der Optischen Kohärenz Tomographie (OCT) eine detaillierte Auswertung von Erkrankungen des Gefäßsystems im Auge ermöglicht. Rösler sprach von der Übergabe von einem "guten Projekt". Das Stipendium biete den drei jungen Menschen die Chance, aus einer wissenschaftlichen Erkenntnis ein erfolgreiches Geschäftsmodell zu entwickeln.

Im kommenden Jahr wollen Kromer, Snaga und Kassler ihre Firma gründen. Während seiner Dissertationszeit hat Kromer mit OTC-Geräten gearbeitet und im Rahmen seiner Doktorarbeit mehrere Publikationen dazu verfasst. Ebenso intensiv habe er sich mit der Gefäßmedizin befasst. Irgendwann sei er dann auf die Idee gekommen, die Optische Kohärenz Tomographie auch beim Auge anzuwenden, um mit höherer Genauigkeit als bisher krankhafte Gewebeveränderungen erkennen zu können. Er holte sich seine beiden Mitstreiter ins Boot, und die Geschäftsidee wurde umgesetzt.

Am Augenhintergrund lassen sich die Blutgefäße direkt erkennen. Mit neuen hochauflösenden Technologien (OCT) kann die Retinanalysis-Software in der Tiefenaufnahme frühzeitig Gefäßveränderungen erkennen.
Foto: Retinanalysis

Mit ihrer neuen Software, die sich das Dreierteam im Juli patentieren ließ, könnten im Tiefenschnittbild der Netzhaut die Gefäße und deren Schatten genau betrachtet und dadurch krankhafte Veränderungen viel eher als bisher festgestellt werden. "Die OCT-Technik ist relativ neu. Deshalb wurden viele Sachen noch nicht erforscht. Da ist noch sehr viel Potenzial da", erklärt Kromer. Bisher seien Gefäßveränderungen im Auge erst festgestellt worden, wenn bereits sichtbare Veränderungen wie Neubildungen von Gefäßen oder Blutungen aufgetreten sind. Dann, so sagt der Medizinstudent der Universität Leipzig, sind die Gefäßerkrankungen meist schon recht fortgeschritten.

"Die Augen sind ein besonderes Organ. Forschungen weltweit haben gezeigt, dass Krankheiten, die den ganzen Körper betreffen wie beispielsweise Gefäßverkalkungen bei Diabetikern oder Rauchern, an den Augen oft schon Jahre früher diagnostiziert werden können", sagt Kromer. Ihre neue Software könne dazu beitragen, da sie automatisch Gefäße und Schichten der Netzhaut erkenne.

Allein in Deutschland wird der Bestand an OTC-Geräten von führenden Herstellern auf über 1.000 geschätzt. Diese Tatsache ist für Retinanalysis von großer Relevanz, da dieses Gerät die Grundvoraussetzung für die Nutzung der neuen Software ist. Der Markt für Retinanalysis wachse kontinuierlich durch die zunehmende Etablierung der OCT-Geräte in der klinischen Praxis sowie durch die wachsende Zahl niedergelassener Augenärzte, berichtet Kromer.

"Wir konzentrieren wir uns zunächst auf den deutschen Markt, planen jedoch mittelfristig auch den Eintritt in internationale Märkte", erklärt er. Es seien bereits Vorgespräche mit mehreren niedergelassenen Augenärzten geführt worden, die an einem Einsatz der Retinanalysis-Software - auch als Pilotprojekt - interessiert sind. Das Gründungsvorhaben wird von der Self Management Initiative Leipzig der Universität Leipzig (SMILE) beraten und unterstützt. Der Prorektor für Entwicklung und Transfer der Universität, Prof. Dr. Thomas Lenk, betonte, die Erfolgsquote von SMILE sei "richtig beispielhaft".

Weitere Informationen:
Robert Kromer
Universität Leipzig, Retinanalysis
Telefon: +49 341 21825768
E-Mail: info@retinanalysis.de

Robert Kromer | Universität Leipzig
Weitere Informationen:
http://www.retinanalysis.de
http://www.uni-leipzig.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Markerfreies Verfahren zur Schnelldiagnose von Krebs
21.05.2018 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Klare Empfehlungen für künstliches Kniegelenk
18.05.2018 | Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

Tagung »Anlagenbau und -betrieb der Zukunft«

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Wie Immunzellen Bakterien mit Säure töten

18.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics