Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EXIST-Gründerstipendium für Projektteam Retinanalysis und seine innovative Idee

10.09.2013
Der Medizinstudent Robert Kromer (24), der Betriebswirt Christoph Snaga (26) und der Informatiker Stefan Kassler (31) bilden das Projektteam Retinanalysis, deren bevorstehende Firmenausgründung aus der Universität Leipzig vom Bund gefördert wird:
Bundeswirtschaftsminister Dr. Philipp Rösler übergab am Dienstag (10.9.2013) das 1000. EXIST-Stipendium an die drei innovativen Unternehmer in spé. Das Trio hat eine Software entwickelt, die Augenärzten mit Hilfe der Optischen Kohärenz Tomographie (OCT) eine detaillierte Auswertung von Erkrankungen des Gefäßsystems im Auge ermöglicht. Rösler sprach von der Übergabe von einem "guten Projekt". Das Stipendium biete den drei jungen Menschen die Chance, aus einer wissenschaftlichen Erkenntnis ein erfolgreiches Geschäftsmodell zu entwickeln.

Im kommenden Jahr wollen Kromer, Snaga und Kassler ihre Firma gründen. Während seiner Dissertationszeit hat Kromer mit OTC-Geräten gearbeitet und im Rahmen seiner Doktorarbeit mehrere Publikationen dazu verfasst. Ebenso intensiv habe er sich mit der Gefäßmedizin befasst. Irgendwann sei er dann auf die Idee gekommen, die Optische Kohärenz Tomographie auch beim Auge anzuwenden, um mit höherer Genauigkeit als bisher krankhafte Gewebeveränderungen erkennen zu können. Er holte sich seine beiden Mitstreiter ins Boot, und die Geschäftsidee wurde umgesetzt.

Am Augenhintergrund lassen sich die Blutgefäße direkt erkennen. Mit neuen hochauflösenden Technologien (OCT) kann die Retinanalysis-Software in der Tiefenaufnahme frühzeitig Gefäßveränderungen erkennen.
Foto: Retinanalysis

Mit ihrer neuen Software, die sich das Dreierteam im Juli patentieren ließ, könnten im Tiefenschnittbild der Netzhaut die Gefäße und deren Schatten genau betrachtet und dadurch krankhafte Veränderungen viel eher als bisher festgestellt werden. "Die OCT-Technik ist relativ neu. Deshalb wurden viele Sachen noch nicht erforscht. Da ist noch sehr viel Potenzial da", erklärt Kromer. Bisher seien Gefäßveränderungen im Auge erst festgestellt worden, wenn bereits sichtbare Veränderungen wie Neubildungen von Gefäßen oder Blutungen aufgetreten sind. Dann, so sagt der Medizinstudent der Universität Leipzig, sind die Gefäßerkrankungen meist schon recht fortgeschritten.

"Die Augen sind ein besonderes Organ. Forschungen weltweit haben gezeigt, dass Krankheiten, die den ganzen Körper betreffen wie beispielsweise Gefäßverkalkungen bei Diabetikern oder Rauchern, an den Augen oft schon Jahre früher diagnostiziert werden können", sagt Kromer. Ihre neue Software könne dazu beitragen, da sie automatisch Gefäße und Schichten der Netzhaut erkenne.

Allein in Deutschland wird der Bestand an OTC-Geräten von führenden Herstellern auf über 1.000 geschätzt. Diese Tatsache ist für Retinanalysis von großer Relevanz, da dieses Gerät die Grundvoraussetzung für die Nutzung der neuen Software ist. Der Markt für Retinanalysis wachse kontinuierlich durch die zunehmende Etablierung der OCT-Geräte in der klinischen Praxis sowie durch die wachsende Zahl niedergelassener Augenärzte, berichtet Kromer.

"Wir konzentrieren wir uns zunächst auf den deutschen Markt, planen jedoch mittelfristig auch den Eintritt in internationale Märkte", erklärt er. Es seien bereits Vorgespräche mit mehreren niedergelassenen Augenärzten geführt worden, die an einem Einsatz der Retinanalysis-Software - auch als Pilotprojekt - interessiert sind. Das Gründungsvorhaben wird von der Self Management Initiative Leipzig der Universität Leipzig (SMILE) beraten und unterstützt. Der Prorektor für Entwicklung und Transfer der Universität, Prof. Dr. Thomas Lenk, betonte, die Erfolgsquote von SMILE sei "richtig beispielhaft".

Weitere Informationen:
Robert Kromer
Universität Leipzig, Retinanalysis
Telefon: +49 341 21825768
E-Mail: info@retinanalysis.de

Robert Kromer | Universität Leipzig
Weitere Informationen:
http://www.retinanalysis.de
http://www.uni-leipzig.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Einfacher Schieltest mit neu entwickelter Strabismus-Video-Brille
19.07.2017 | UniversitätsSpital Zürich

nachricht Kunstherz auf dem Prüfstand
13.07.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops