Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erstmals sind Mechanismen von Herzrhythmusstörungen sichtbar

07.03.2014

Fehlgeleitete elektrische Impulse am Herzmuskel können den Herzrhythmus lebensbedrohlich beeinträchtigen. Erstmals machen Kardiologen im Herz- und Diabeteszentrum NRW, Bad Oeynhausen, jetzt den Mechanismus der Rhythmusstörungen sichtbar und können somit erfolgreicher behandeln - dank einer revolutionären dreidimensionalen Bildgebungstechnologie.

Vorhofflimmern erkennen, aufspüren und behandeln

Prof. Dr. Dieter Horstkotte

Die neue Herzdiagnostik wird in den Herzktheterlaboren der von Prof. Dr. Dieter Horstkotte geleiteten Klinik für Kardiologie des Herz- und Diabeteszentrums NRW, Bad Oeynhausen, eingesetzt

(Foto: Armin Kühn)

Die Klinik für Kardiologie unter der Leitung von Prof. Dr. Dieter Horstkotte am Herz- und Diabeteszentrum NRW (HDZ NRW), Bad Oeynhausen, ist das einzige Zentrum in Nordrhein-Westfalen und eine von nur drei Einrichtungen in Europa, in der die neue 3-D-Herzbildgebungstechnik derzeit eingesetzt wird.

“Das neue Diagnoseverfahren ermöglicht uns eine genauere Darstellung und bessere Behandlungsplanung insbesondere für Patienten, die an schweren und dauerhaften Formen des Vorhofflimmerns leiden“, betont Prof. Horstkotte.

Seine unter Oberarzt Dr. Georg Nölker geführte Abteilung für Elektrophysiologie zählt mit 800 Verfahren jährlich zu den bundesweit führenden Behandlungseinrichtungen für Patienten mit Herzrhythmusstörungen.

„Erstmals überhaupt können wir jetzt die elektrophysiologischen Mechanismen des Vorhofflimmerns sichtbar machen“, erläutert Dr. Nölker die bahnbrechende Medizintechnik, die Patienten mit Arrhythmien, Vorhofflimmern, Vorhofflattern und anderen Tachykardien bessere Behandlungsaussichten als bisher verspricht. 

Sind diese Quellen der gestörten Erregungsleitungen am Herz-Vorhof erst einmal erkannt und genauestens geortet, können sie mittels einer Herzkatheterprozedur, einer sogenannten Ablation, verödet und damit dauerhaft beseitigt werden. Die Herzspezialisten bezeichnen diese Quellen als „Rotoren“. Das neue System namens FIRM (Hersteller: Topera Medical), das seit Anfang Februar in den Herzkatheterlaboren der HDZ-Elektrophysiologen eingesetzt wird, besteht aus einer Software-Einheit einschließlich eines speziellen Korb-Katheters, mit dem die den Herzrhythmus störenden Rotoren in beiden Vorhöfen erreicht und wirkungslos gemacht werden.

Während bei herkömmlichen Verfahren der Elektrophysiologie in der Regel mehrmalige Prozeduren notwendig sind, um eine Erfolgsrate von 70 Prozent zu erzielen, verspricht das FIRM System mittels Rotoren-Erkennung ein schnelleres und besseres Ergebnis. Das belegen amerikanische Studien. Ende des vergangenen Jahres hat das neue 3D-Bildgebungsverfahren zur Diagnostik des Vorhofflimmerns sowohl die europäische CE-Zulassung als auch die US-Zulassung durch die FDA erhalten.

Nur drei Herzzentren in Europa, darunter das Bad Oeynhausener Herz- und Diabeteszentrum NRW, bieten das Verfahren derzeit im klinischen Einsatz an. „Unsere Erfahrungen bisher sind mehr als zufriedenstellend“, bestätigt Dr. Georg Nölker, Leiter der HDZ-Elektrophysiologie. „Bei einem hohen Anteil der bisher behandelten Fälle kam es zur Beendigung der Rhythmusstörung. Das ist erfahrungsgemäß mit einer guten Prognose verbunden. Vielfach war Vorhofflimmern am Ende der Behandlung nicht mehr auslösbar.“

Hintergrundinformation:
In Deutschland gibt es etwa 1 Million Betroffene, die unter Vorhofflimmern leiden, der häufigsten Form der Herzrhythmusstörung. Rhythmusstörungen sind dabei im allgemeinen keine eigene Erkrankung, sondern meistens die Folge einer Koronaren Herzkrankheit oder eines Klappenfehlers. Auch können andere Krankheiten wie zum Beispiel eine Schilddrüsenüberfunktion das Herz aus dem Takt bringen.


Je nach Art und Schweregrad werden verschiedene Therapien bei Herzrhythmusstörungen empfohlen: Während eine gestörte Erregungsleitung am Herzmuskel/Herz-Vorhof mit der beschriebenen Katheterablation erfolgreich behandelt wird, sind bei anderen Formen Medikamente, Schrittmacher, Defibrillator oder chirurgische Therapieverfahren geeignete Behandlungsmöglichkeiten. „Viele Patienten mit Herzrhythmusstörung stehen unter einem erheblichen Leidensdruck“, fasst Prof. Horstkotte die Erfahrungen seiner Klinik zusammen. „Für sie ist es wichtig, den neuesten Stand der Medizin zu kennen.“

Als Spezialklinik zur Behandlung von Herz-, Kreislauf- und Diabeteserkrankungen zählt das Herz- und Diabeteszentrum Nordrhein-Westfalen (HDZ NRW), Bad Oeynhausen mit 37.000 Patienten pro Jahr, davon 15.000 in stationärer Behandlung, zu den größten und modernsten Zentren seiner Art in Europa. 

Die Klinik für Kardiologie des HDZ NRW unter der Leitung von Prof. Dr. med. Dieter Horstkotte ist spezialisiert auf die Behandlung der Koronaren Herzkrankheit, Herzklappenfehler, Herzmuskelerkrankungen, Herzrhythmusstörungen und entzündliche Herzerkrankungen. In der Kardiologischen Klinik werden jährlich 10.000 Herzkatheteruntersuchungen durchgeführt. Über 7.000 Patienten pro Jahr kommen zur ambulanten Behandlung in die Klinik. Modernste diagnostische und bildgebende Verfahren sowie alle modernen Kathetertechniken sichern die bestmögliche und schonende medizinische Versorgung der Patienten. Die Klinik ist Europäisches und Nationales Exzellenz-Zentrum zur Bluthochdruckbehandlung, anerkanntes Brustschmerzzentrum (CPU – Chest Pain Unit) sowie als überregionales Zentrum zur Versorgung Erwachsener mit angeborenem Herzfehler (EMAH) zertifiziert.

Weitere Informationen:

Herz- und Diabeteszentrum Nordrhein-Westfalen
Universitätsklinik der Ruhr-Universität Bochum
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Anna Reiss (Ltg.)
Georgstr. 11
32545 Bad Oeynhausen
Tel. 05731 / 97 1955
Fax 05731 / 97 2028
E-Mail: info@hdz-nrw.de
 

Weitere Informationen:

http://www.hdz-nrw.de

Anna Reiss | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Einfacher Schieltest mit neu entwickelter Strabismus-Video-Brille
19.07.2017 | UniversitätsSpital Zürich

nachricht Kunstherz auf dem Prüfstand
13.07.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

Recherche-Reise zum European XFEL und DESY nach Hamburg

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Lupinen beim Trinken zugeschaut – erstmals 3D-Aufnahmen vom Wassertransport zu Wurzeln

24.07.2017 | Biowissenschaften Chemie