Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erstmals in Niedersachsen: Herzzentrum Göttingen setzt Herzpatienten selbstauflösendes Gefäßgerüst ein

16.05.2012
Kardiologen des Herzzentrums der Universitätsmedizin Göttingen haben erstmals in Niedersachen einen neuartigen Stent implantiert: eine selbstauflösende Gefäßstütze.

Verengungen und Verschlüsse der Herzgefäße stellen eine große Gefahr für die Gesundheit der Betroffenen dar. Durchblutungsstörungen des Herzens ("Angina pectoris") oder Herzinfarkte können die Folgen sein.



Die neuartige Gefäßstütze auf dem Ballonkatheter.
Foto: Abott Laboratories



Über 300.000 Patienten jährlich unterziehen sich daher in Deutschland einer Katheterbehandlung an den Herzkranzgefäßen. Bei dieser minimal-invasiven Behandlung werden die Gefäße geweitet und Gefäßstützen ("Stents") implantiert, um einen erneuten Verschluss zu verhindern. Dennoch besteht durch Gefäßwandwucherung oder Bildung von Gerinnseln an den Metallstreben des Gefäßgerüsts das Risiko einer erneuten Verengung der Herzgefäße.

In den letzten Jahren wurden erhebliche Fortschritte bei der katheter-gestützen Behandlung der koronaren Herzkrankheit gemacht. Durch die Einführung von Gefäßstützen, die zudem Medikamente freisetzen, kann seit fast zehn Jahren das Risiko der Gefäßwandwucherung deutlich reduziert werden.

Erstmals in Niedersachen wurde nun den ersten vier Patienten in der Abteilung Kardiologie und Pneumologie (Direktor: Prof. Dr. Gerd Hasenfuß) der Universitätsmedizin Göttingen ein neuartiges Gefäßgerüst implantiert, das das Risiko der Gerinnselbildung minimiert.

"Die Kardiologie hat seit der ersten Ballonaufdehnung eines Herzkranzgefäßes durch Andreas Grüntzig im Jahre 1977 eine faszinierende Entwicklung durchlaufen", sagt Prof. Dr. Gerd Hasenfuß, Vorsitzender des Herzzentrums und Direktor der Abteilung Kardiologie und Pneumologie an der Universitätsmedizin Göttingen. "Während man die ersten Behandlungen als einen rein mechanischen Vorgang zur Beseitigung einer Enge verstehen muss, zielen die neuen Behandlungskonzepte darauf ab, das Gefäß zu heilen und ihm seine ursprüngliche Funktion zurück zu geben. Die neue Gefäßstütze ist ein enorm wichtiger Schritt in diese Richtung", so Prof. Hasenfuß.

Aufgelöst und trotzdem wirksam

Bei dem Eingriff verwendeten die UMG-Kardiologen Prof. Dr. Wolfgang Schillinger und Dr. Mark Hünlich die weltweit erste Gefäßstütze mit dem CE-Prüfsiegel, die ein Medikament freisetzt und bioresorbierbar ist. Das Implantat besteht aus polymerisierter (vernetzter) Milchsäure, dem gleichen Material, aus dem beispielsweise selbstauflösendes Nahtmaterial hergestellt wird. Das neue Implantat baut sich innerhalb von zwei Jahren langsam ab und wird vollständig vom Körper aufgenommen. Anders als bei den bisher verwendeten Stents aus Metall besteht so die Möglichkeit, dass die natürlichen Gefäßfunktionen, wie Anspannen und Pulsieren, wiederhergestellt werden können.

Ein weiterer positiver Effekt des neuen Materials ist, dass Patienten mit Nickelallergie keine allergischen Reaktionen mehr zu fürchten brauchen, da das selbstauflösende Gefäßgerüst komplett ohne Metall hergestellt wird. Aktuelle Forschungsergebnisse belegen die Sicherheit und Funktionalität der Gefäßstütze und zeigen darüberhinaus, dass die manchmal langfristige Gabe von Medikamenten zur Thrombosebehandlung bei den Patienten verkürzt werden kann. In bisherigen Studien mit dem neuen Implantat sind keine Fälle von Gerinnselbildung in der Gefäßstütze aufgetreten. "Die Eingriffe verliefen völlig problemlos. Die meisten Patienten konnten unmittelbar nach dem Eingriff aufstehen", sagt Prof. Schillinger. Dennoch weist er darauf hin: "Auf die bewährten Metallstents können wir trotzdem so schnell noch nicht verzichten. Die neuen Gefäßstützen gibt es momentan nur in einer Größe und eignen sich zurzeit noch nicht zur Behandlung von komplexen Problemen wie beispielsweise stark verkalkten oder verzweigten Gefäßen", so Schillinger.

WEITERE INFORMATIONEN
Universitätsmedizin Göttingen, Georg-August-Universität
Abt. Kardiologie und Pneumologie – Herzzentrum Göttingen
Prof. Dr. Wolfgang Schillinger, Telefon 0551 / 39-6372,
schiwolf@med.uni-goettingen.de
Universitätsmedizin Göttingen, Georg-August-Universität
Abt. Kardiologie und Pneumologie - Herzzentrum Göttingen
Direktor Prof. Dr. Gerd Hasenfuß, Telefon 0551 / 39-20400
rfaber@med.uni-goettingen.de

Stefan Weller | Uni Göttingen
Weitere Informationen:
http://www.universitaetsmedizin-goettingen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Wirkt die Biomechanische Stimulation?
21.02.2018 | Hochschule Offenburg, Hochschule für Technik, Wirtschaft und Medien

nachricht Gefäßprothesen aus dem Bioreaktor
19.02.2018 | Leibniz Universität Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics