Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erstmals in Niedersachsen: Herzzentrum Göttingen setzt Herzpatienten selbstauflösendes Gefäßgerüst ein

16.05.2012
Kardiologen des Herzzentrums der Universitätsmedizin Göttingen haben erstmals in Niedersachen einen neuartigen Stent implantiert: eine selbstauflösende Gefäßstütze.

Verengungen und Verschlüsse der Herzgefäße stellen eine große Gefahr für die Gesundheit der Betroffenen dar. Durchblutungsstörungen des Herzens ("Angina pectoris") oder Herzinfarkte können die Folgen sein.



Die neuartige Gefäßstütze auf dem Ballonkatheter.
Foto: Abott Laboratories



Über 300.000 Patienten jährlich unterziehen sich daher in Deutschland einer Katheterbehandlung an den Herzkranzgefäßen. Bei dieser minimal-invasiven Behandlung werden die Gefäße geweitet und Gefäßstützen ("Stents") implantiert, um einen erneuten Verschluss zu verhindern. Dennoch besteht durch Gefäßwandwucherung oder Bildung von Gerinnseln an den Metallstreben des Gefäßgerüsts das Risiko einer erneuten Verengung der Herzgefäße.

In den letzten Jahren wurden erhebliche Fortschritte bei der katheter-gestützen Behandlung der koronaren Herzkrankheit gemacht. Durch die Einführung von Gefäßstützen, die zudem Medikamente freisetzen, kann seit fast zehn Jahren das Risiko der Gefäßwandwucherung deutlich reduziert werden.

Erstmals in Niedersachen wurde nun den ersten vier Patienten in der Abteilung Kardiologie und Pneumologie (Direktor: Prof. Dr. Gerd Hasenfuß) der Universitätsmedizin Göttingen ein neuartiges Gefäßgerüst implantiert, das das Risiko der Gerinnselbildung minimiert.

"Die Kardiologie hat seit der ersten Ballonaufdehnung eines Herzkranzgefäßes durch Andreas Grüntzig im Jahre 1977 eine faszinierende Entwicklung durchlaufen", sagt Prof. Dr. Gerd Hasenfuß, Vorsitzender des Herzzentrums und Direktor der Abteilung Kardiologie und Pneumologie an der Universitätsmedizin Göttingen. "Während man die ersten Behandlungen als einen rein mechanischen Vorgang zur Beseitigung einer Enge verstehen muss, zielen die neuen Behandlungskonzepte darauf ab, das Gefäß zu heilen und ihm seine ursprüngliche Funktion zurück zu geben. Die neue Gefäßstütze ist ein enorm wichtiger Schritt in diese Richtung", so Prof. Hasenfuß.

Aufgelöst und trotzdem wirksam

Bei dem Eingriff verwendeten die UMG-Kardiologen Prof. Dr. Wolfgang Schillinger und Dr. Mark Hünlich die weltweit erste Gefäßstütze mit dem CE-Prüfsiegel, die ein Medikament freisetzt und bioresorbierbar ist. Das Implantat besteht aus polymerisierter (vernetzter) Milchsäure, dem gleichen Material, aus dem beispielsweise selbstauflösendes Nahtmaterial hergestellt wird. Das neue Implantat baut sich innerhalb von zwei Jahren langsam ab und wird vollständig vom Körper aufgenommen. Anders als bei den bisher verwendeten Stents aus Metall besteht so die Möglichkeit, dass die natürlichen Gefäßfunktionen, wie Anspannen und Pulsieren, wiederhergestellt werden können.

Ein weiterer positiver Effekt des neuen Materials ist, dass Patienten mit Nickelallergie keine allergischen Reaktionen mehr zu fürchten brauchen, da das selbstauflösende Gefäßgerüst komplett ohne Metall hergestellt wird. Aktuelle Forschungsergebnisse belegen die Sicherheit und Funktionalität der Gefäßstütze und zeigen darüberhinaus, dass die manchmal langfristige Gabe von Medikamenten zur Thrombosebehandlung bei den Patienten verkürzt werden kann. In bisherigen Studien mit dem neuen Implantat sind keine Fälle von Gerinnselbildung in der Gefäßstütze aufgetreten. "Die Eingriffe verliefen völlig problemlos. Die meisten Patienten konnten unmittelbar nach dem Eingriff aufstehen", sagt Prof. Schillinger. Dennoch weist er darauf hin: "Auf die bewährten Metallstents können wir trotzdem so schnell noch nicht verzichten. Die neuen Gefäßstützen gibt es momentan nur in einer Größe und eignen sich zurzeit noch nicht zur Behandlung von komplexen Problemen wie beispielsweise stark verkalkten oder verzweigten Gefäßen", so Schillinger.

WEITERE INFORMATIONEN
Universitätsmedizin Göttingen, Georg-August-Universität
Abt. Kardiologie und Pneumologie – Herzzentrum Göttingen
Prof. Dr. Wolfgang Schillinger, Telefon 0551 / 39-6372,
schiwolf@med.uni-goettingen.de
Universitätsmedizin Göttingen, Georg-August-Universität
Abt. Kardiologie und Pneumologie - Herzzentrum Göttingen
Direktor Prof. Dr. Gerd Hasenfuß, Telefon 0551 / 39-20400
rfaber@med.uni-goettingen.de

Stefan Weller | Uni Göttingen
Weitere Informationen:
http://www.universitaetsmedizin-goettingen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Neueste Methode zur Behandlung undichter Herzklappen am Universitätsklinikum Gießen
26.04.2018 | Universitätsklinikum Gießen und Marburg GmbH

nachricht Bestrahlungserfolg bei Hirntumoren lässt sich mit kombinierter PET/MRT vorhersagen
24.04.2018 | Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltrekord an der Uni Paderborn: Optische Datenübertragung mit 128 Gigabits pro Sekunde

26.04.2018 | Informationstechnologie

Multifunktionaler Mikroschwimmer transportiert Fracht und zerstört sich selbst

26.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Berner Mars-Kamera liefert erste farbige Bilder vom Mars

26.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics