Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erstmals in Niedersachsen: Herzzentrum Göttingen setzt Herzpatienten selbstauflösendes Gefäßgerüst ein

16.05.2012
Kardiologen des Herzzentrums der Universitätsmedizin Göttingen haben erstmals in Niedersachen einen neuartigen Stent implantiert: eine selbstauflösende Gefäßstütze.

Verengungen und Verschlüsse der Herzgefäße stellen eine große Gefahr für die Gesundheit der Betroffenen dar. Durchblutungsstörungen des Herzens ("Angina pectoris") oder Herzinfarkte können die Folgen sein.



Die neuartige Gefäßstütze auf dem Ballonkatheter.
Foto: Abott Laboratories



Über 300.000 Patienten jährlich unterziehen sich daher in Deutschland einer Katheterbehandlung an den Herzkranzgefäßen. Bei dieser minimal-invasiven Behandlung werden die Gefäße geweitet und Gefäßstützen ("Stents") implantiert, um einen erneuten Verschluss zu verhindern. Dennoch besteht durch Gefäßwandwucherung oder Bildung von Gerinnseln an den Metallstreben des Gefäßgerüsts das Risiko einer erneuten Verengung der Herzgefäße.

In den letzten Jahren wurden erhebliche Fortschritte bei der katheter-gestützen Behandlung der koronaren Herzkrankheit gemacht. Durch die Einführung von Gefäßstützen, die zudem Medikamente freisetzen, kann seit fast zehn Jahren das Risiko der Gefäßwandwucherung deutlich reduziert werden.

Erstmals in Niedersachen wurde nun den ersten vier Patienten in der Abteilung Kardiologie und Pneumologie (Direktor: Prof. Dr. Gerd Hasenfuß) der Universitätsmedizin Göttingen ein neuartiges Gefäßgerüst implantiert, das das Risiko der Gerinnselbildung minimiert.

"Die Kardiologie hat seit der ersten Ballonaufdehnung eines Herzkranzgefäßes durch Andreas Grüntzig im Jahre 1977 eine faszinierende Entwicklung durchlaufen", sagt Prof. Dr. Gerd Hasenfuß, Vorsitzender des Herzzentrums und Direktor der Abteilung Kardiologie und Pneumologie an der Universitätsmedizin Göttingen. "Während man die ersten Behandlungen als einen rein mechanischen Vorgang zur Beseitigung einer Enge verstehen muss, zielen die neuen Behandlungskonzepte darauf ab, das Gefäß zu heilen und ihm seine ursprüngliche Funktion zurück zu geben. Die neue Gefäßstütze ist ein enorm wichtiger Schritt in diese Richtung", so Prof. Hasenfuß.

Aufgelöst und trotzdem wirksam

Bei dem Eingriff verwendeten die UMG-Kardiologen Prof. Dr. Wolfgang Schillinger und Dr. Mark Hünlich die weltweit erste Gefäßstütze mit dem CE-Prüfsiegel, die ein Medikament freisetzt und bioresorbierbar ist. Das Implantat besteht aus polymerisierter (vernetzter) Milchsäure, dem gleichen Material, aus dem beispielsweise selbstauflösendes Nahtmaterial hergestellt wird. Das neue Implantat baut sich innerhalb von zwei Jahren langsam ab und wird vollständig vom Körper aufgenommen. Anders als bei den bisher verwendeten Stents aus Metall besteht so die Möglichkeit, dass die natürlichen Gefäßfunktionen, wie Anspannen und Pulsieren, wiederhergestellt werden können.

Ein weiterer positiver Effekt des neuen Materials ist, dass Patienten mit Nickelallergie keine allergischen Reaktionen mehr zu fürchten brauchen, da das selbstauflösende Gefäßgerüst komplett ohne Metall hergestellt wird. Aktuelle Forschungsergebnisse belegen die Sicherheit und Funktionalität der Gefäßstütze und zeigen darüberhinaus, dass die manchmal langfristige Gabe von Medikamenten zur Thrombosebehandlung bei den Patienten verkürzt werden kann. In bisherigen Studien mit dem neuen Implantat sind keine Fälle von Gerinnselbildung in der Gefäßstütze aufgetreten. "Die Eingriffe verliefen völlig problemlos. Die meisten Patienten konnten unmittelbar nach dem Eingriff aufstehen", sagt Prof. Schillinger. Dennoch weist er darauf hin: "Auf die bewährten Metallstents können wir trotzdem so schnell noch nicht verzichten. Die neuen Gefäßstützen gibt es momentan nur in einer Größe und eignen sich zurzeit noch nicht zur Behandlung von komplexen Problemen wie beispielsweise stark verkalkten oder verzweigten Gefäßen", so Schillinger.

WEITERE INFORMATIONEN
Universitätsmedizin Göttingen, Georg-August-Universität
Abt. Kardiologie und Pneumologie – Herzzentrum Göttingen
Prof. Dr. Wolfgang Schillinger, Telefon 0551 / 39-6372,
schiwolf@med.uni-goettingen.de
Universitätsmedizin Göttingen, Georg-August-Universität
Abt. Kardiologie und Pneumologie - Herzzentrum Göttingen
Direktor Prof. Dr. Gerd Hasenfuß, Telefon 0551 / 39-20400
rfaber@med.uni-goettingen.de

Stefan Weller | Uni Göttingen
Weitere Informationen:
http://www.universitaetsmedizin-goettingen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Neue Hoffnung für Leberkrebspatienten
24.03.2017 | Universitätsklinikum Regensburg (UKR)

nachricht Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten
23.03.2017 | Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise