Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erstes Beispiel für Green+ Hospitals in Deutschland: Siemens stattet Ethianum in

17.08.2010
Gemeinsame Presseinformation von Siemens und Ethianum

Das Ethianum in Heidelberg ist eine der ersten Kliniken in Deutschland, die sich konsequent an Kriterien für Nachhaltigkeit ausrichtet und damit ein Krankenhaus im Sinne des Green+-Hospitals-Programms von Siemens ist.

In Zusammenarbeit mit dem Ethianum hat Siemens umfassende Lösungen entwickelt und implementiert: Dazu zählen das Energiemanagement, die Patientenversorgung sowie die Kommunikationsinfrastruktur. Siemens unterstützt damit seinen Kunden, die Faktoren Umweltschutz, Behandlungsqualität und Effizienz in die täglichen Abläufe des Unternehmens zu integrieren. Das Ethianum ist seit Juli 2010 eröffnet.

Das Ethianum ist eine Klinik für Plastische Chirurgie, Ästhetische und Präventive Medizin mit Sitz in Heidelberg. Sie zählt zu den modernsten Kliniken Europas. Green+ Hospitals ist ein Programm, mit dem Siemens sein Portfolio für das Gesundheitswesen auf Nachhaltigkeit ausrichtet. Siemens bietet damit seinen Kunden umweltschonende Lösungen, und zwar im Gleichklang mit wirtschaftlicher Effizienz und hoher Qualität für die Patienten. „Es war uns ein großes Anliegen, vor allem auch unter ökologischen Gesichtspunkten verantwortungsbewusst zu handeln und eine Klinik zu entwickeln, die im Sinne der Nachhaltigkeit im Gesundheitswesen Maßstäbe setzt", erklärte Dr. Peter Görlich, Geschäftsführer des Ethianum.

„Dank der Lösungen von Siemens minimieren wir nicht nur unseren Energiebedarf. Vielmehr unterstützen sie unser Ziel, kurze Untersuchungszeiten und strukturierte Behandlungspfade als Standard im Gesundheitswesen zu etablieren“, ergänzte Görlich.

„Als traditioneller Vorreiter neuer Entwicklungen hat sich Siemens seiner gesellschaftlichen Verantwortung für Mensch und Umwelt schon vor Jahren gestellt. Heute ist Siemens Marktführer in grüner Technologie. Mit seinem Portfolio für Green+ Hospitals setzt unser Unternehmen Standards in puncto Nachhaltigkeit. Green+ Hospitals ist der Schlüssel zu mehr „Grün“, Qualität und Effizienz, von dem Umwelt, Krankenhausbetreiber und Patienten gleichermaßen profitieren“, sagte Wolfgang Bayer, Leiter Siemens Deutschland, Healthcare Sector.

„Das Ethianum ist umfassend auf eine patientenschonende Behandlung und intelligente Untersuchungsabläufe hin ausgerichtet, was unseren Patienten und unseren Mitarbeitern zugute kommt", sagte Prof. Dr. Günter Germann, Ärztlicher Leiter und Mitbegründer des Ethianum. „Für ein hohes Maß an Patientenqualität sorgen auch unsere Multimediaterminals direkt am Patientenbett, über die der Patient mit dem Klinikpersonal interagieren kann und persönliche Untersuchungstermine oder Therapiepläne abrufen kann."

Energiemanagement

Siemens sorgt im Ethianum als Lösungsanbieter für einen wirtschaftlichen und energieeffizienten Betrieb der Gebäudetechnik wie zum Beispiel der Heizungs-, Lüftungs- und Kälteanlagen. Die Investitionen in den neuesten Stand der Gebäudetechnik rechnen sich über den gesamten Lebenszyklus. Etwa 80 Prozent der Kosten für ein Gebäude fallen in der Betriebsphase an, 40 Prozent hiervon sind alleine Energiekosten.

Die Gebäudeautomationssysteme von Siemens sorgen für ein reibungsloses Zusammenspiel aller Komponenten und technischen Systeme. Durch ein intelligentes Gebäudemanagement lassen sich die komplexen Abläufe in den technischen Anlagen visualisieren und das Betriebsverhalten daraufhin optimieren. So ist die Klinik in der Lage, Einsparungen zu realisieren, ohne auf Komfort zu verzichten. Darüber hinaus stellt Siemens Daten für sogenannte Green Building Monitore bereit. Damit schafft das Unternehmen die Voraussetzung, auf einen Blick die aktuellen Energieverbräuche im Gebäude anzuzeigen und die Nutzer zusätzlich mit Wettervorhersagedaten und Energiespartipps zu informieren.

Qualität für den Patienten

Im Ethianum sollen die diagnostischen Untersuchungen für die Patienten so angenehm wie möglich sein. Dafür hat Siemens Magnetom Verio geliefert, einen Hochfeld-Magnetresonanztomographen (MR) mit einer besonders großen Öffnung von 70 Zentimetern. Dabei wurde insbesondere auf Patienten Rücksicht genommen, die zu Beklemmungsgefühlen neigen. Die innovative Siemens-Technologie (Tim / Total imaging matrix) verkürzt die Untersuchungszeiten im MR erheblich und hilft so Patienten und Personal, die Untersuchung zügig durchzuführen.

Magnetom Verio liefert klinische Bilder von sehr hoher Qualität und arbeitet dabei äußerst ressourcenschonend und umweltfreundlich, da der Magnet einen geschlossenen Heliumkreislauf hat. Das heißt, es entweicht kein Helium und damit muss der teure Rohstoff auch nicht nachgefüllt werden.

Bisherige Erfahrungen aus der Praxis zeigen, dass sich viele Patienten wohler fühlen und entspannter sind, wenn der Untersuchungsraum nicht nüchtern weiß ist. Auch medizinisches Fachpersonal und Ärzte bestätigen, dass sie eine farbenfrohe Umgebung als wesentlich angenehmeres Arbeitsumfeld empfinden. Deshalb hat Siemens den MR-Raum mit einer Lichtinstallation gestaltet. Ein 1,77 mal 1,40 Meter großes Logo des Ethianum taucht den Raum in verschiedene Farben und schafft so für alle Beteiligten eine freundliche Atmosphäre.

Auch Röntgen steht im Ethianum unter dem Vorzeichen „Nachhaltigkeit“: Das digitale Röntgensystem Axiom Aristos VX Plus benötigt weder Röntgenfilme, noch Entwicklerchemie und erspart den MTRAs viele der sonst üblichen Arbeitsschritte. Ein Detektor, vergleichbar dem Fotochip in einer Digitalkamera, erfasst die Bilddaten und wandelt sie in elektronische Röntgenbilder um. Dabei kann eine beträchtliche Menge der Röntgendosis gespart werden, die sonst bei kassettenbasierten Geräten üblich ist. Die Bilder werden anschließend direkt vom Röntgensystem über das Datennetz an den Arbeitsplatz des untersuchenden Arztes gesandt und lassen sich dort nachbearbeiten. Der Arzt kann dann die Ergebnisse umgehend mit dem Patienten besprechen.

Zusätzlich hat sich das Ethianum für ein Acuson S2000 von Siemens entschieden. Das High-End- Ultraschallsystem wird in der Heidelberger Klinik vor allem zur Untersuchung von Gefäßen, Bauchraum und Herz eingesetzt. Das Ultraschallsystem zeichnet sich durch ein hohes Maß an Flexibilität aus: Durch zukünftige Upgrades und den Einsatz von weiteren Optionen für das Acuson S2000 kann die Klinik die Investition nachhaltig absichern.

Effiziente Kommunikation

Ein intelligentes Kommunikationsnetzwerk unterstützt die Ärzte und das medizinische Fachpersonal bei der optimalen Versorgung der Patienten im Ethianum. Mit dem HiMed Cockpit, einem 15-Zoll-Bildschirm mit Tastatur, hat der Patient am Bett seine eigene Multimedia-Konsole mit Fernseh-, Video- und Internetzugang. Ärzte und medizinisches Fachpersonal haben hier dank personalisierter Chipkarte gesicherten Zugriff auf die sensiblen Daten des Krankenhausinformationssystems.

Damit werden im Krankenhaus Prozesse energiesparend optimiert, aktuelle Patienteninformationen schneller verfügbar und der Weg zum papierlosen Krankenhaus geebnet. Zusätzlich können die Patienten über das Cockpit das Raumklima ihres Zimmers steuern.

Sämtliche Daten laufen über das LAN- und WLAN-Netzwerk Enterasys. Die gesamte Kommunikation, vom Telefonieren bis zum Schwesternruf, ist IP (Internet Protokoll)-basiert. Als Endgeräte setzt das Ethianum in seinen Abteilungen IP-Telefone aus den Serien OpenStage und Gigaset ein. Diese gelten als die energiesparendsten Geräte dieser Art am Markt.

Hintergrundinformation: Green+ Hospitals

Green+ Hospitals ist ein Programm, mit dem Siemens sein Portfolio für das Gesundheitswesen auf Nachhaltigkeit ausrichtet. Siemens setzt dabei das größtmögliche Potenzial an Umweltfreundlichkeit um, und zwar im Gleichklang mit wirtschaftlicher Effizienz und bestmöglicher Qualität für den Patienten. Das bedeutet zum Beispiel, Siemens hilft seinen Kunden,

. den Emissionsvorschriften gerecht zu werden und dabei den steigenden Strom- und Gaspreisen mit neuen Lösungen zu begegnen.

. auf die Veränderungen im Vergütungssystem mit optimierten Arbeitsabläufen und mehr Nachhaltigkeit zu antworten.

. im Wettbewerb durch höhere Qualität und Patientenkomfort Wettbewerbsvorteile zu generieren.

Somit sind es drei wesentliche Schwerpunkte, die Green+ Hospitals für die nachhaltige Infrastruktur im Gesundheitswesen setzt: Umweltfreundlichkeit, Effizienz und Qualität.

Kontakte für Presseanfragen
Ethianum
Pressebüro Ethianum
Wiesenhüttenstraße 11,
60329 Frankfurt am Main
Tel: 069 - 920 10 181
Fax 01805 - 224393 063
Email: presse@ethianum.de
Siemens Healthcare
Media Relations
Florian Gersbach
Telefon: +49 9131 84-3473
E-Mail: florian.gersbach@siemens.com
Die hier genannten Produkte sind in einigen Ländern noch nicht käuflich zu erwerben. Aufgrund von medizinprodukterechtlichen Vorgaben kann die zukünftige Verfügbarkeit in keinem Land zugesagt werden. Detaillierte Informationen hierzu erhalten Interessenten von der entsprechenden Siemens-Organisation vor Ort.

Die hierin enthaltenen Aussagen basieren auf Ergebnissen, die von Siemens-Kunden in deren jeweiligen spezifischen Nutzungsumfeld erzielt wurden. Es ist zu beachten, dass es kein "typisches" Krankenhaus gibt und die Resultate von verschiedenen Variablen abhängen (wie z.B. der Größe des Krankenhauses, des Behandlungsspektrums, des Grads der IT Integration). Aus diesem Grunde ist nicht gewährleistet, dass andere Kunden dieselben Ergebnisse erzielen werden.

Ethianum – Klinik für Plastisch-Rekonstruktive, Ästhetische Chirurgie und Präventive Medizin am Universitätsklinikum Heidelberg Das Ethianum ist eine privat geführte Klinik unter der ärztlichen Leitung von Prof. Dr. Günter Germann mit Sitz in Heidelberg. Das Leistungsangebot umfasst Präventivmedizin sowie Rekonstruktive und Plastische Chirurgie. Die Klinik kooperiert im klinischen und akademischen Bereich eng mit dem Universitätsklinikum Heidelberg.

Der Siemens-Sektor Healthcare ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen und führend in der medizinischen Bildgebung, Labordiagnostik, Krankenhaus-Informationstechnologie und bei Hörgeräten. Siemens bietet seinen Kunden Produkte und Lösungen für die gesamte Patientenversorgung unter einem Dach – von der Prävention und Früherkennung über die Diagnose bis zur Therapie und Nachsorge. Durch eine Optimierung der klinischen Arbeitsabläufe, die sich an den wichtigsten Krankheitsbildern orientiert, sorgt Siemens zusätzlich dafür, dass das Gesundheitswesen schneller, besser und gleichzeitig kostengünstiger wird. Siemens Healthcare beschäftigt weltweit rund 48.000 Mitarbeiter und ist rund um den Globus präsent. Im Geschäftsjahr 2009 (bis 30. September) erzielte der Sektor einen Umsatz von 11,9 Milliarden Euro und ein Ergebnis von rund 1,5 Milliarden Euro.

Florian Gersbach | Siemens Healthcare
Weitere Informationen:
http://www.ethianum.de
http://www.siemens.com/healthcare

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Ein Quantensprung in der Herzdiagnostik
22.09.2017 | Universitätsklinik der Ruhr-Universität Bochum - Herz- und Diabeteszentrum NRW Bad Oeynhausen

nachricht Bypass – Lebensbrücke für das Herz; keine Angst vor der Herz-Operation
21.09.2017 | Deutsche Gesellschaft für Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie