Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erster Gefäßsimulator an einer deutschen Universitätsklinik wird am UKM eingesetzt

29.08.2008
Prof. Torsello: „Praxisnahes Training verbessert Erfolg von Katheterbehandlungen“ / Verschiedene Szenarios möglich

Am Universitätsklinikum Münster (UKM) steht erstmals an einer deutschen Universitätsklinik ein Gefäßsimulator zur Verfügung, mit dem Ärzte anspruchsvolle Katheterbehandlungen praxisnah trainieren können.

„Speziell angesichts der Fortschritte bei den Katheterbehandlungen ist dieser Simulator ein enormer Gewinn für die Aus- und Weiterbildung von Ärzten auf diesem Gebiet. Davon profitieren die Patienten ganz direkt“, erklärt Prof. Dr. Giovanni Torsello, Direktor des im März gegründeten „Centrums für Vaskuläre und Endovaskuläre Chirurgie“ am UKM.

Torsello: „Genauso wie Piloten ihre Fähigkeiten mit regelmäßigen Trainingseinheiten am Flugsimulator üben, können nun dank des Gefäßsimulators auch Ärzte Eingriffe am menschlichen Gefäßsystem trainieren und somit die Patientenversorgung weiter verbessern.“

Durchgeführt werden die „Simulatorstunden“ nun im Studienhospital der Medizinischen Fakultät. Der Simulator besteht aus verschiedenen Komponenten: Dazu zählt eine Puppe, die den Patienten darstellt, und die mit verschiedenen Schleusen versehen ist. Diese Schleusen sind die Zugänge für den Kathetereingriff. Der Simulator ist mit einem Bildschirm verbunden, an dem die Katheterbehandlung verfolgt wird, ganz wie bei einer realen Behandlung. Das Besondere: In dem Simulatorprogramm können verschiedene Szenarios geladen werden, etwa Behandlungen der Halsschlagader, der Herzzschlagader oder der Oberschenkelschlagader. Zudem können verschiedene Patiententypen simuliert werden, so können z.B. das Gewicht oder auch der Bluthochdruck verändert werden. Torsello: „Der Simulator bietet ein Höchstmaß an Praxisnähe. Das garantiert hohe Lernerfolge, die entscheidend zu einer besseren Patientenbehandlung beitragen.“

Seit fast einem halben Jahr leitet Prof. Torsello das neue Centrum für Gefäßchirurgie am UKM. „Das Centrum ist ein wichtiger Bestandteil zur weiteren Spezialisierung am UKM. Speziell auf dem Gebiet minimal-invasiver Katheter-Eingriffe gab es in den vergangenen zehn Jahren enorme Fortschritte. Die Kompetenzen auf diesem Gebiet werden nun in dem UKM-Centrum gebündelt. Der Gefäßsimulator trägt auch dazu bei, die bestehenden Behandlungserfolge weiter auszubauen“, ist Prof. Dr. Norbert Roeder, Ärztlicher Direktor des UKM, überzeugt.

Zu den Schwerpunkten des Gefäßcentrums zählt auch die Behandlung von diabetischen Folgerkrankungen. Torsello: „Die arterielle Verschlusskrankheit bei Diabetikern verursacht jährlich alleine in Deutschland rund 15.000 Amputationen. Bei einem Großteil dieser Patienten könnte aber durch eine Gefäßoperation oder einen Kathetereingriff die Beindurchblutung verbessert werden und so eventuell eine Amputation vermieden werden. Und um diese Behandlungen auf breiter Basis und mit großem Erfolg für die Patienten durchführen zu können, ist eine intensive und praxisnahe Ausbildung, wie mit dem Gefäßsimulator, unabdingbar.“

Erste Workshops hat Prof. Torsello mit dem Gefäßsimulator bereits durchgeführt. Hierzu kamen Fachärzte aus der ganzen Welt nach Münster, darunter etwa Mediziner aus Japan und dem Iran. Auch bei der Weiterentwicklung von medizinischen Produkten, etwa Führungsdrähten, Ballonkathetern oder Stents, kommt der Simulator zum Einsatz: In Kooperationen mit den entsprechenden Firmen können so virtuelle Tauglichkeitsprüfungen durchgeführt werden.

Die von der Medizinischen Fakultät und dem UKM getragenen Anschaffungskosten des Gefäßsimulators beliefen sich auf 120.000 Euro. Prof. Roeder: „Eine Investition, die sich durch eine bessere Behandlung der Patienten durch bestens geschulte Ärzte schnell auszahlen wird.“

Stefan Dreising | Universitätsklinikum Münster (UK
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-muenster.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Deutschlandweit erstmalig: Selbstauflösender Bronchial-Stent für Säugling
29.05.2017 | Universitätsklinikum Münster

nachricht Wachkoma: System soll Patienten helfen, sich zu verständigen
24.05.2017 | Universität Bielefeld

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode zur Charakterisierung von Graphen

Wissenschaftler haben eine neue Methode entwickelt, um die Eigenschaften von Graphen ohne das Anlegen störender elektrischer Kontakte zu charakterisieren. Damit lassen sich gleichzeitig der Widerstand und die Quantenkapazität von Graphen sowie von anderen zweidimensionalen Materialien untersuchen. Dies berichten Forscher vom Swiss Nanoscience Institute und Departement Physik der Universität Basel im Wissenschaftsjournal «Physical Review Applied».

Graphen besteht aus einer einzigen Lage von Kohlenstoffatomen. Es ist transparent, härter als Diamant, stärker als Stahl, dabei aber flexibel und ein deutlich...

Im Focus: New Method of Characterizing Graphene

Scientists have developed a new method of characterizing graphene’s properties without applying disruptive electrical contacts, allowing them to investigate both the resistance and quantum capacitance of graphene and other two-dimensional materials. Researchers from the Swiss Nanoscience Institute and the University of Basel’s Department of Physics reported their findings in the journal Physical Review Applied.

Graphene consists of a single layer of carbon atoms. It is transparent, harder than diamond and stronger than steel, yet flexible, and a significantly better...

Im Focus: Detaillierter Blick auf molekularen Gifttransporter

Transportproteine in unseren Körperzellen schützen uns vor gewissen Vergiftungen. Forschende der ETH Zürich und der Universität Basel haben nun die hochaufgelöste dreidimensionale Struktur eines bedeutenden menschlichen Transportproteins aufgeklärt. Langfristig könnte dies helfen, neue Medikamente zu entwickeln.

Fast alle Lebewesen haben im Lauf der Evolution Mechanismen entwickelt, um Giftstoffe, die ins Innere ihrer Zellen gelangt sind, wieder loszuwerden: In der...

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wissenschaftsforum Chemie 2017

30.05.2017 | Veranstaltungen

Erfolgsfaktor Digitalisierung

30.05.2017 | Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Methode zur Charakterisierung von Graphen

30.05.2017 | Physik Astronomie

Riesenfresszellen steuern die Entwicklung von Nerven und Blutgefäßen im Gehirn

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Nano-U-Boot mit Selbstzerstörungs-Mechanismus

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie