Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erster Gefäßsimulator an einer deutschen Universitätsklinik wird am UKM eingesetzt

29.08.2008
Prof. Torsello: „Praxisnahes Training verbessert Erfolg von Katheterbehandlungen“ / Verschiedene Szenarios möglich

Am Universitätsklinikum Münster (UKM) steht erstmals an einer deutschen Universitätsklinik ein Gefäßsimulator zur Verfügung, mit dem Ärzte anspruchsvolle Katheterbehandlungen praxisnah trainieren können.

„Speziell angesichts der Fortschritte bei den Katheterbehandlungen ist dieser Simulator ein enormer Gewinn für die Aus- und Weiterbildung von Ärzten auf diesem Gebiet. Davon profitieren die Patienten ganz direkt“, erklärt Prof. Dr. Giovanni Torsello, Direktor des im März gegründeten „Centrums für Vaskuläre und Endovaskuläre Chirurgie“ am UKM.

Torsello: „Genauso wie Piloten ihre Fähigkeiten mit regelmäßigen Trainingseinheiten am Flugsimulator üben, können nun dank des Gefäßsimulators auch Ärzte Eingriffe am menschlichen Gefäßsystem trainieren und somit die Patientenversorgung weiter verbessern.“

Durchgeführt werden die „Simulatorstunden“ nun im Studienhospital der Medizinischen Fakultät. Der Simulator besteht aus verschiedenen Komponenten: Dazu zählt eine Puppe, die den Patienten darstellt, und die mit verschiedenen Schleusen versehen ist. Diese Schleusen sind die Zugänge für den Kathetereingriff. Der Simulator ist mit einem Bildschirm verbunden, an dem die Katheterbehandlung verfolgt wird, ganz wie bei einer realen Behandlung. Das Besondere: In dem Simulatorprogramm können verschiedene Szenarios geladen werden, etwa Behandlungen der Halsschlagader, der Herzzschlagader oder der Oberschenkelschlagader. Zudem können verschiedene Patiententypen simuliert werden, so können z.B. das Gewicht oder auch der Bluthochdruck verändert werden. Torsello: „Der Simulator bietet ein Höchstmaß an Praxisnähe. Das garantiert hohe Lernerfolge, die entscheidend zu einer besseren Patientenbehandlung beitragen.“

Seit fast einem halben Jahr leitet Prof. Torsello das neue Centrum für Gefäßchirurgie am UKM. „Das Centrum ist ein wichtiger Bestandteil zur weiteren Spezialisierung am UKM. Speziell auf dem Gebiet minimal-invasiver Katheter-Eingriffe gab es in den vergangenen zehn Jahren enorme Fortschritte. Die Kompetenzen auf diesem Gebiet werden nun in dem UKM-Centrum gebündelt. Der Gefäßsimulator trägt auch dazu bei, die bestehenden Behandlungserfolge weiter auszubauen“, ist Prof. Dr. Norbert Roeder, Ärztlicher Direktor des UKM, überzeugt.

Zu den Schwerpunkten des Gefäßcentrums zählt auch die Behandlung von diabetischen Folgerkrankungen. Torsello: „Die arterielle Verschlusskrankheit bei Diabetikern verursacht jährlich alleine in Deutschland rund 15.000 Amputationen. Bei einem Großteil dieser Patienten könnte aber durch eine Gefäßoperation oder einen Kathetereingriff die Beindurchblutung verbessert werden und so eventuell eine Amputation vermieden werden. Und um diese Behandlungen auf breiter Basis und mit großem Erfolg für die Patienten durchführen zu können, ist eine intensive und praxisnahe Ausbildung, wie mit dem Gefäßsimulator, unabdingbar.“

Erste Workshops hat Prof. Torsello mit dem Gefäßsimulator bereits durchgeführt. Hierzu kamen Fachärzte aus der ganzen Welt nach Münster, darunter etwa Mediziner aus Japan und dem Iran. Auch bei der Weiterentwicklung von medizinischen Produkten, etwa Führungsdrähten, Ballonkathetern oder Stents, kommt der Simulator zum Einsatz: In Kooperationen mit den entsprechenden Firmen können so virtuelle Tauglichkeitsprüfungen durchgeführt werden.

Die von der Medizinischen Fakultät und dem UKM getragenen Anschaffungskosten des Gefäßsimulators beliefen sich auf 120.000 Euro. Prof. Roeder: „Eine Investition, die sich durch eine bessere Behandlung der Patienten durch bestens geschulte Ärzte schnell auszahlen wird.“

Stefan Dreising | Universitätsklinikum Münster (UK
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-muenster.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken
28.03.2017 | Technische Universität Braunschweig

nachricht Neue Hoffnung für Leberkrebspatienten
24.03.2017 | Universitätsklinikum Regensburg (UKR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Nachwuchswissenschaftler blicken in die Quantenwelt

28.03.2017 | Seminare Workshops

Warum der Brennstoffzelle die Luft wegbleibt

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie