Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erster Gefäßsimulator an einer deutschen Universitätsklinik wird am UKM eingesetzt

29.08.2008
Prof. Torsello: „Praxisnahes Training verbessert Erfolg von Katheterbehandlungen“ / Verschiedene Szenarios möglich

Am Universitätsklinikum Münster (UKM) steht erstmals an einer deutschen Universitätsklinik ein Gefäßsimulator zur Verfügung, mit dem Ärzte anspruchsvolle Katheterbehandlungen praxisnah trainieren können.

„Speziell angesichts der Fortschritte bei den Katheterbehandlungen ist dieser Simulator ein enormer Gewinn für die Aus- und Weiterbildung von Ärzten auf diesem Gebiet. Davon profitieren die Patienten ganz direkt“, erklärt Prof. Dr. Giovanni Torsello, Direktor des im März gegründeten „Centrums für Vaskuläre und Endovaskuläre Chirurgie“ am UKM.

Torsello: „Genauso wie Piloten ihre Fähigkeiten mit regelmäßigen Trainingseinheiten am Flugsimulator üben, können nun dank des Gefäßsimulators auch Ärzte Eingriffe am menschlichen Gefäßsystem trainieren und somit die Patientenversorgung weiter verbessern.“

Durchgeführt werden die „Simulatorstunden“ nun im Studienhospital der Medizinischen Fakultät. Der Simulator besteht aus verschiedenen Komponenten: Dazu zählt eine Puppe, die den Patienten darstellt, und die mit verschiedenen Schleusen versehen ist. Diese Schleusen sind die Zugänge für den Kathetereingriff. Der Simulator ist mit einem Bildschirm verbunden, an dem die Katheterbehandlung verfolgt wird, ganz wie bei einer realen Behandlung. Das Besondere: In dem Simulatorprogramm können verschiedene Szenarios geladen werden, etwa Behandlungen der Halsschlagader, der Herzzschlagader oder der Oberschenkelschlagader. Zudem können verschiedene Patiententypen simuliert werden, so können z.B. das Gewicht oder auch der Bluthochdruck verändert werden. Torsello: „Der Simulator bietet ein Höchstmaß an Praxisnähe. Das garantiert hohe Lernerfolge, die entscheidend zu einer besseren Patientenbehandlung beitragen.“

Seit fast einem halben Jahr leitet Prof. Torsello das neue Centrum für Gefäßchirurgie am UKM. „Das Centrum ist ein wichtiger Bestandteil zur weiteren Spezialisierung am UKM. Speziell auf dem Gebiet minimal-invasiver Katheter-Eingriffe gab es in den vergangenen zehn Jahren enorme Fortschritte. Die Kompetenzen auf diesem Gebiet werden nun in dem UKM-Centrum gebündelt. Der Gefäßsimulator trägt auch dazu bei, die bestehenden Behandlungserfolge weiter auszubauen“, ist Prof. Dr. Norbert Roeder, Ärztlicher Direktor des UKM, überzeugt.

Zu den Schwerpunkten des Gefäßcentrums zählt auch die Behandlung von diabetischen Folgerkrankungen. Torsello: „Die arterielle Verschlusskrankheit bei Diabetikern verursacht jährlich alleine in Deutschland rund 15.000 Amputationen. Bei einem Großteil dieser Patienten könnte aber durch eine Gefäßoperation oder einen Kathetereingriff die Beindurchblutung verbessert werden und so eventuell eine Amputation vermieden werden. Und um diese Behandlungen auf breiter Basis und mit großem Erfolg für die Patienten durchführen zu können, ist eine intensive und praxisnahe Ausbildung, wie mit dem Gefäßsimulator, unabdingbar.“

Erste Workshops hat Prof. Torsello mit dem Gefäßsimulator bereits durchgeführt. Hierzu kamen Fachärzte aus der ganzen Welt nach Münster, darunter etwa Mediziner aus Japan und dem Iran. Auch bei der Weiterentwicklung von medizinischen Produkten, etwa Führungsdrähten, Ballonkathetern oder Stents, kommt der Simulator zum Einsatz: In Kooperationen mit den entsprechenden Firmen können so virtuelle Tauglichkeitsprüfungen durchgeführt werden.

Die von der Medizinischen Fakultät und dem UKM getragenen Anschaffungskosten des Gefäßsimulators beliefen sich auf 120.000 Euro. Prof. Roeder: „Eine Investition, die sich durch eine bessere Behandlung der Patienten durch bestens geschulte Ärzte schnell auszahlen wird.“

Stefan Dreising | Universitätsklinikum Münster (UK
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-muenster.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Neues DaVinci-OP-System: Universitätsmedizin Mainz erweitert Spektrum an robotergestützten OP´s
03.02.2017 | Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Deutschlandweit erste Installation: Kompakter Roboter assistiert bei MRT-geführter Prostatabiopsie
02.02.2017 | Universitätsklinikum Leipzig AöR

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie