Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erster Endobarrier im Herz- und Diabeteszentrum NRW, Bad Oeynhausen implantiert

11.11.2011
Eine neue endoskopische Option zur Gewichtsreduktion und Metabolismuskorrektur, das sogenannte Endobarrier-System, wurde erstmals am Herz- und Diabeteszentrum Nordrhein-Westfalen (HDZ NRW), Bad Oeynhausen, implantiert.

Die Methode setzt bei Patienten an, bei denen die konservative Therapie – bestehend aus Ernährungsumstellung, mehr Bewegung und medikamentöser Behandlung – an ihre Grenzen stößt.

„Die Implantation des Endobarriers zeigt bei adipösen Patienten mit Diabetes mellitus bemerkenswerte Erfolge“, so Prof. Dr. Dr. Diethelm Tschöpe, Direktor des Diabeteszentrums am HDZ NRW. „So konnten wir eine Gewichtsabnahme von durchschnittlich 20 Kilogramm, eine Abnahme der Insulinresistenz sowie eine deutliche Verbesserung der Langzeit-Parameter für die Blutzuckereinstellung feststellen.“

Schonende Implantation in den Dünndarm

Beim Endobarrier handelt es sich um eine schlauchförmige Magen-Darm-Hülse aus Polymer-Kunststoff. Er wird mit dem Endoskop über den Mund in den Magen gebracht, in den Zwölffingerdarm (Duodenum) eingehängt und im oberen Dünndarm auf einer Länge von zirka 60 Zentimetern entfaltet. Dies geschieht in wenigen Minuten und ohne Verletzung der Körperoberfläche. Der Endobarrier ist bereits CE-zertifiziert, also in Europa zugelassen. In Studien wurde eindrucksvoll seine günstige Wirkung auf Körpergewicht, Insulin-, Blutzucker- und HbA1c-Werte sowie Blutfette demonstriert.

Das System verbleibt maximal zwölf Monate im oberen Dünndarm. Es stellt eine Barriere zwischen der Nahrung und der Duodenalschleimhaut dar. Einerseits kommt es dadurch zu einer geringeren Resorption von Nährstoffen im oberen Dünndarm, andererseits zu einer Änderung der Aktivierung von körpereigenen Darmhormonen. Der Effekt ist ähnlich wie bei einer operativen Ausschaltung von Darmschlingen, aber weniger invasiv und reversibel.jedoch können durch die neue Methode Operationen mit erheblichen Nebenwirkungen oder postoperativen Komplikationen vermieden werden.

„Die Anlage des Endobarriers erfolgt nur in zertifizierten Zentren, die ein aufwendiges Training unter Supervision von Spezialisten absolviert haben“, erläutert Prof. Tschöpe den besonderen Eingriff. „Somit werden der bestmögliche Erfolg und die höchste Sicherheit garantiert.“ Das HDZ NRW ist deutschlandweit das zweite Zentrum, an dem dieser Eingriff jemals durchgeführt wurde.
Bei Komplikationen oder gravierenden Nebenwirkungen kann der Endobarrier problemlos durch einen kurzen endoskopischen Eingriff wieder entfernt werden.

„Wohlstandskrankheiten“ wie Typ-II-Diabetes und Adipositas auf dem Vormarsch
Typ II-Diabetes und Adipositas nehmen in epidemischen Ausmaßen zu und betreffen weltweit hunderte Millionen von Menschen. Diese Entwicklung wird in den nächsten Jahren das deutsche Gesundheitssystem stark belasten. Laut der nationalen Verzehrstudie II (2008) sind in Deutschland bereits 66 Prozent der Männer und 51 Prozent der Frauen im Alter von 18 bis 80 Jahren übergewichtig.

Im Herz- und Diabeteszentrum NRW stellt neben der Behandlung des Diabetes mellitus die Adipositas schon seit Jahren eine besondere Herausforderung dar, der nun mit dem Endobarrier erfolgreich begegnet werden kann.

Anna Reiss | idw
Weitere Informationen:
http://www.hdz-nrw.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Neues DaVinci-OP-System: Universitätsmedizin Mainz erweitert Spektrum an robotergestützten OP´s
03.02.2017 | Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Deutschlandweit erste Installation: Kompakter Roboter assistiert bei MRT-geführter Prostatabiopsie
02.02.2017 | Universitätsklinikum Leipzig AöR

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie