Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erste Patienten mit perkutanem MitraClip-System erfolgreich behandelt

17.12.2009
Unter der Leitung von Herrn Priv.-Doz. Dr. med. Holger Thiele von der Klinik für Kardiologie und Herrn Professor Dr. med. Friedrich-Wilhelm Mohr von der Klinik für Herzchirurgie am Herzzentrum Leipzig, wurden am 25.11.2009 und 27.11.2009 die ersten beiden Patienten erfolgreich mit einem neuen perkutanen MitraClip-System behandelt.

Das MitraClip-System ist das erste im Handel erhältliche Gerät, das Patienten, die an den Folgen einer Mitralklappeninsuffizienz (MI) leiden, eine nichtchirurgische Therapieoption eröffnet.

MI ist die zweithäufigste Form von Herzklappeninsuffizienzen in Europa; weltweit sind Millionen von Menschen davon betroffen. Wird die MI nicht therapiert führt das bei den Betroffenen ab einem gewissen Schweregrad zu einer MI-bedingten chronischen Volumenüberlastung des Herzens, welche später zur Herzinsuffizienz führt. In einer gewissen Anzahl von Fällen ist die chirurgische Therapie, die zum Standard zählt, aufgrund der Risikofaktoren (Vorerkrankungen, Nebendiagnosen) nicht möglich.

Die perkutane Mitralklappenrekonstruktion mit dem MitraClip wird am Herzzentrum in Kooperation von Kardiologen/Herzchirurgen und Anästhesisten im Hybrid-OP durchgeführt. Bei dem Eingriff schlägt das Herz normal weiter, wodurch kein risikobehafteter Einsatz einer Herz-Lungen-Maschine erforderlich ist. Außerdem genügt ein Zugang über eine Leistenvene. Durch die Verbesserung der Undichtigkeit der Mitralklappe können Symptome wie Müdigkeit und Kurzatmigkeit günstig beeinflusst werden. Die Patienten erholen sich nach dem Eingriff sehr schnell.

So auch die beiden ersten am Herzzentrum Leipzig mit dieser Methode behandelten Patienten. Bei dem 69-jährigen Mann und der 73-jährigen Frau bestand nach früheren Bypass-Operationen ein zu hohes Risiko für weitere chirurgische Eingriffe. Daher entschied sich das Behandlungsteam um Herrn Priv.-Doz. Dr. med. Holger Thiele und Herrn Professor Dr. med. Mohr für den Einsatz des MitraClip-Systems. Dabei wurde im Rahmen eines Kathetereingriffs über die Oberschenkelvene die Mitralklappe mittels eines Clips gerafft und dadurch die Mitralinsuffizienz entscheidend verringert. Beide Patienten erholten sich sehr schnell und konnten die Klinik bereits verlassen.

Schon heute zeichnet sich ab, dass der MitraClip die Lebensqualität verbessern kann und dazu beiträgt, bei Patienten mit MI einen chirurgischen Eingriff zu umgehen oder diesen zumindest hinaus zu zögern. "Gerade bei Patienten mit einem hohen Mortalitätsrisiko steht uns nunmehr eine alternative Behandlungsmethode zur Verfügung, die deutlich schonender ist", so Priv.-Doz. Dr. med. Holger Thiele.

Dr. Iris Minde | idw
Weitere Informationen:
http://www.herzzentrum-leipzig.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Herzforschung - Neue Katheterklappe in Tübingen entwickelt
16.01.2017 | Universitätsklinikum Tübingen

nachricht Fernüberwachung bei Herzschwäche kann Klinikaufenthalt ersparen
09.01.2017 | Universitäts-Herzzentrum Freiburg - Bad Krozingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau