Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erhöhtes Thromboserisiko frühzeitig erkennen: Neuer Antithrombin-Test von Siemens Healthcare für Europa

29.01.2009
Mit Innovance Antithrombin hat Siemens Healthcare einen neuen Test zur Bestimmung von angeborenem und erworbenem Antithrombin-Mangel entwickelt.

Ein zu geringer Anteil des Proteins im Blut kann zu einer erhöhten Thromboseneigung führen. Der Grund: Antithrombin sorgt für ein Gerinnungsgleichgewicht im Blut, indem es die Aktivität von Thrombin und Gerinnungsfaktor Xa vermindert, die für die Blutgerinnung verantwortlich sind. Innovance Antithrombin detektiert zu niedrige Antithrombin-Aktivität und ermöglicht damit, Patienten, die ein erhöhtes Thromboserisiko besitzen, frühzeitig zu erkennen.

Innovance Antithrombin von Siemens Healthcare ist ein neuer chromogener Test zur automatischen Quantifizierung von funktionell aktivem Antithrombin in humanem Citratplasma. Im Gegensatz zu Antithrombin-Aktivitätstests, die auf der Inhibition des Gerinnungsfaktors Thrombin basieren, bestimmt Innovance Antithrombin die Aktivität des Antithrombin-Proteins über die Hemmung des Gerinnungsfaktors Xa. Dadurch lässt sich verhindern, dass das Testergebnis verfälscht wird, wenn ein Patient bestimmte Medikamente zur Prävention oder Therapie von Thrombosen erhalten hat, zum Beispiel Hirudin oder andere Thrombin-Inhibitoren. Innovance Antithrombin kann auf den automatischen Gerinnungsmessgeräten von Siemens – wie BCS und BCS XP sowie Sysmex CA-500, Sysmex CA-1500 und Sysmex CA-7000 – verwendet werden.

Der neue Test von Siemens ist für die Diagnose angeborener oder erworbener Antithrombin- Mängel geeignet, von denen bekannt ist, dass sie mit einem erhöhten Thromboserisiko verbunden sind. Bei Antithrombin-Mängeln ist die Aktivität des Antithrombin-Proteins vermindert.

Man unterscheidet zwei Typen von angeborenen Antithrombin-Mängeln: Bei Mangel Typ I ist die Gesamtmenge an vorhandenem Antithrombin-Protein erniedrigt, während bei Mangel Typ II zwar eine normale Proteinkonzentration vorliegt, dieses Protein aber hinsichtlich seiner Hemmfunktion defekt ist. Um einen erworbenen Antithrombin-Mangel handelt es sich, wenn weniger Antithrombin-Protein produziert oder mehr als üblich verbraucht wird. Das kann zum Beispiel eine Folge von Lebererkrankungen, DIC (disseminierte intravasale Gerinnung), Sepsis, akuter hämolytischer Transfusionsreaktion, nephrotischen Syndrom oder größeren operativen Eingriffen sein. Ausserdem ist der Test für die Überwachung der Substitutionstherapie mit Antithrombin- Konzentraten einsetzbar.

Die Testkit-Komponenten von Innovance Antithrombin sind gebrauchsfertig und deshalb besonders schnell und leicht anzuwenden. Der Test verwendet ein chromogenes Messprinzip. Citratplasma wird mit einem Überschuss an Gerinnungsfaktor Xa versetzt. In Anwesenheit von Heparin wird ein Teil des Gerinnungsfaktors Xa durch das in der Probe vorliegende Antithrombin gebunden und inaktiviert. Überschüssiger, ungehemmter Gerinnungsfaktor Xa spaltet anschließend ein chromogenes Substrat. Dabei wird ein Farbstoff freigesetzt, dessen Konzentration in einem Photometer detektiert wird. Je höher die Konzentration des entstandenen Farbstoffs ist, umso höher war die Menge an ungehemmten Gerinnungsfaktor Xa, umso geringer war die ursprünglich in der Plasmaprobe vorhandene Konzentration an funktionell aktivem Antithrombin.

Der Siemens Healthcare Sector ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen. Das Unternehmen versteht sich als medizinischer Lösungsanbieter mit Kernkompetenzen und Innovationsstärke in diagnostischen und therapeutischen Technologien sowie in der Wissensverarbeitung einschließlich Informationstechnologie und Systemintegration. Mit seinen Akquisitionen in der Labordiagnostik ist Siemens Healthcare das erste integrierte Gesundheitsunternehmen, das Bildgebung und Labordiagnostik, Therapielösungen und medizinische Informationstechnologie miteinander verbindet und um Beratungs- und Serviceleistungen ergänzt. Siemens Healthcare bietet Lösungen für die gesamte Versorgungskette unter einem Dach – von der Prävention und Früherkennung über die Diagnose bis zur Therapie und Nachsorge. Zusätzlich ist Siemens Healthcare der Weltmarktführer bei innovativen Hörgeräten. Das Unternehmen beschäftigt weltweit rund 49.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und ist in über 130 Ländern präsent. Im Geschäftsjahr 2008 (bis 30. September) erzielte Siemens Healthcare einen Umsatz von 11,17 Mrd. € sowie einen Auftragseingang von 11,78 Mrd. €. Das Bereichsergebnis betrug 1,23 Mrd. €.

Marion Bludszuweit | Siemens Healthcare
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/healthcare

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Deutschlandweit erstes Gerät für hoch fokussierten Ultraschall bei Tremor und Parkinson
11.04.2018 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Nuklearmedizinische Herzuntersuchungen – Neue Techniken, größere Präzision
09.04.2018 | Deutsche Gesellschaft für Nuklearmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachhaltige und innovative Lösungen

19.04.2018 | HANNOVER MESSE

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur optischen Kernuhr

19.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics