Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Elektronische Nase erkennt Tuberkulose

08.11.2011
Billige Früherkennung nach dem Alkoholbestimmungs-Prinzip

Der Atemstoß in ein tragbares Gerät wird künftig nicht nur über den Alkoholgehalt von Autofahrern Auskunft geben. Indische Forscher arbeiten daran, auf diese Weise auch Tuberkulose oder Lungenkrebs ausfindig zu machen.


TB im Röntgen: Künftig reicht Batterie-betriebener Tester (Foto: Wikimedia)

"Beinahe jede Krankheit hinterlässt Spuren in der Atemluft. Schon in wenigen Jahren soll das Produkt fertig sein, das eine noninvasive, batteriebetriebene Tuberkulose-Diagnose in entlegenen armen Regionen deutlich verbessern soll", so Forschungsleiter Ranjan Nanda vom International Centre for Genetic Engineering and Biotechnology im pressetext-Interview.

Diagnose durch Blasen

Während Tuberkulose in Industrieländern so gut wie ausgerottet ist, kostet es in den noch wenig entwickelten Ländern 1,7 Mio. Menschenleben pro Jahr. Damit gehört die Krankheit mit Atemwegserkrankungen, HIV/Aids und Durchfallserkrankungen zu den größten Killern unter den Infektionskrankheiten.

Dass in armen Regionen die Behandlung so im Rückstand ist, geht unter anderem auf den hohen Aufwand der Diagnose zurück: Bisher muss etwa der Auswurf des Patienten im Labor auf den Erreger untersucht oder im Tuberkulin-Hauttest die Reaktion auf eine Antigen-Spritze abgewartet werden.

Einen neuartigen Ansatz liefern die indischen Forscher mit der Erkenntnis, dass Tuberkulose bestimmte molekulare Signaturen in der Atemluft hinterlassen, die sofort erkennbar sind. "Die dazu nötige Messtechnik gibt es erst seit wenigen Jahren. Sie ist jedoch mit jener des Alkoholtesters der Polizei vergleichbar - und kostet auch nur wenig mehr", so Nanda. Die ersten Ergebnisse zur "elektronischen Nase" werden nun mit mehr Probanden in der Phase II validiert, wofür die Organisation Grand Challenges Canada http://grandchallenges.ca sowie die Gates-Foundation soeben eine Mio. Dollar zur Verfügung gestellt haben.

Betroffene lösen Probleme am besten

"Wir rechnen damit, dass die elektronische Nase bis zu 400.000 Leben pro Jahr retten kann, da mit der Möglichkeit der Frühdiagnose auch die Chance der erfolgreichen Behandlung steigt", erklärt Peter Singer, CEO von Grand Challenges und Direktor des McLaughlin-Rotman Centre for Global Health http://mrcglobal.net , gegenüber pressetext. Singer vertritt den Ansatz, dass die besten Lösungen für Gesundheitsprobleme aus der Dritten Welt selbst stammen. Ein vergleichbares Beispiel lieferte kürzlich eine Falle für Malariamücken auf Sockengeruch-Basis (pressetext berichtete: http://pressetext.com/news/20110713079 ).

Johannes Pernsteiner | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.icgeb.org/home-nd.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Radioembolisation: Beim Leberkrebs mehr als nur eine Alternative!
22.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

nachricht Ein neuer Blick in die Lunge (und andere Organe)
19.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie