Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Elektroden auf der Haut überwinden die Lähmung

22.11.2010
Nicht-Invasive Technik verbessert Rehabilitation von Querschnittsgelähmten

Elektroden auf der Hautoberfläche können das Rückenmark dazu bringen, auch in gelähmten Beinen schreit-ähnliche Bewegungen auszulösen. Das haben Ursula Hofstötter und Karen Minassian vom Institut für Analysis und Scientific Computing der TU Wien sowie vom Zentrum für Medizinische Physik und Biomedizinische Technik der Medizinischen Universität Wien gezeigt. "Von dieser einfachen Technik werden besonders Patienten mit teilweiser oder kompletter Querschnittslähmung profitieren, die auf bisherige Therapien nicht ansprechen", erklärt Hofstötter im pressetext-Interview.


Elektroden auf der Haut: Nerven lassen sich auch ohne Operation stimulieren (Foto: TU Wien)

Rückenmark statt Muskeln ansprechen

Zunutze machten sich die Forscher dabei den Aufbau des menschlichen Körpers. Auch Patienten mit Querschnittlähmung besitzen im Rückenmark noch Nervenverbände, die durch Aktivität und gegenseitige Beeinflussung das Beugen und Strecken beim Gehen erzeugen. "Bestimmte Fasern, die direkt ins Rückenmark führen, können von der Hautoberfläche aus stimuliert werden. Im Rückenmark erfolgt dann die Aktivierung der Nervenverbände, die die rhythmischen Bewegungen auslösen", erklärt Hofstötter. Anders als bei der funktionellen Elektrostimulation werden nicht die Muskeln selbst, sondern die Fasern angesprochen, die in Folge die Muskeln der gelähmten Beine selbst rekrutieren und deren zyklische Bewegungen auslösen.

Einen ähnlichen Stimulationsansatz gibt es zwar seit den 90er-Jahren, doch beruht dieser auf einem Implantat, das eine Operation erfordert. Oberflächen-Elektroden könnten laut Hofstötter den Erfolg der Implantatlösung in manchen Fällen voraussagen. "Der Vorteil der Oberflächen-Stimulation ist vor allem die einfache Anwendung in der Rehabilitation und die Ausweitung der bisherigen Trainingseffekte, da Nervenbahnen im Rückenmark direkt angesprochen werden. Oft dauert der positive Effekt der Stimulation deutlich länger als die tatsächliche Anwendung. Bei Patienten, die öfters stimulieren, konnten wir beobachten, dass die Wirkung länger andauerte", so die Forscherin.

Weniger Spasmen

Weiters reduziert die Methode auch unwillkürliche Bewegungen - sogenannte Spasmen - und erleichtert somit willkürliche Aktivitäten. Negative Nebenwirkungen gibt es nicht. "Etwas gewöhnungsbedürftig ist allerdings, dass Muskelgruppen unter den Elektroden – also Bauch oder Rücken - mitstimuliert und dadurch auch kontrahiert werden", so Hofstötter. Ausständig ist nach diesen wissenschaftlichen Untersuchungen nun der Transfer der Technologie in die breite Anwendung bei Patienten, der gemeinsam gemeinsam dem Shepherd Center in Atlanta http://www.shepherd.org gelingen soll. Ob dies in absehbarer Zeit gelingt, hängt jedoch auch noch von der Finanzierung nachfolgender Forschungsprojekte ab.

Johannes Pernsteiner | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.asc.tuwien.ac.at
http://www.meduniwien.ac.at/zbmtp

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Neues DaVinci-OP-System: Universitätsmedizin Mainz erweitert Spektrum an robotergestützten OP´s
03.02.2017 | Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Deutschlandweit erste Installation: Kompakter Roboter assistiert bei MRT-geführter Prostatabiopsie
02.02.2017 | Universitätsklinikum Leipzig AöR

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften