Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Elektroden auf der Haut überwinden die Lähmung

22.11.2010
Nicht-Invasive Technik verbessert Rehabilitation von Querschnittsgelähmten

Elektroden auf der Hautoberfläche können das Rückenmark dazu bringen, auch in gelähmten Beinen schreit-ähnliche Bewegungen auszulösen. Das haben Ursula Hofstötter und Karen Minassian vom Institut für Analysis und Scientific Computing der TU Wien sowie vom Zentrum für Medizinische Physik und Biomedizinische Technik der Medizinischen Universität Wien gezeigt. "Von dieser einfachen Technik werden besonders Patienten mit teilweiser oder kompletter Querschnittslähmung profitieren, die auf bisherige Therapien nicht ansprechen", erklärt Hofstötter im pressetext-Interview.


Elektroden auf der Haut: Nerven lassen sich auch ohne Operation stimulieren (Foto: TU Wien)

Rückenmark statt Muskeln ansprechen

Zunutze machten sich die Forscher dabei den Aufbau des menschlichen Körpers. Auch Patienten mit Querschnittlähmung besitzen im Rückenmark noch Nervenverbände, die durch Aktivität und gegenseitige Beeinflussung das Beugen und Strecken beim Gehen erzeugen. "Bestimmte Fasern, die direkt ins Rückenmark führen, können von der Hautoberfläche aus stimuliert werden. Im Rückenmark erfolgt dann die Aktivierung der Nervenverbände, die die rhythmischen Bewegungen auslösen", erklärt Hofstötter. Anders als bei der funktionellen Elektrostimulation werden nicht die Muskeln selbst, sondern die Fasern angesprochen, die in Folge die Muskeln der gelähmten Beine selbst rekrutieren und deren zyklische Bewegungen auslösen.

Einen ähnlichen Stimulationsansatz gibt es zwar seit den 90er-Jahren, doch beruht dieser auf einem Implantat, das eine Operation erfordert. Oberflächen-Elektroden könnten laut Hofstötter den Erfolg der Implantatlösung in manchen Fällen voraussagen. "Der Vorteil der Oberflächen-Stimulation ist vor allem die einfache Anwendung in der Rehabilitation und die Ausweitung der bisherigen Trainingseffekte, da Nervenbahnen im Rückenmark direkt angesprochen werden. Oft dauert der positive Effekt der Stimulation deutlich länger als die tatsächliche Anwendung. Bei Patienten, die öfters stimulieren, konnten wir beobachten, dass die Wirkung länger andauerte", so die Forscherin.

Weniger Spasmen

Weiters reduziert die Methode auch unwillkürliche Bewegungen - sogenannte Spasmen - und erleichtert somit willkürliche Aktivitäten. Negative Nebenwirkungen gibt es nicht. "Etwas gewöhnungsbedürftig ist allerdings, dass Muskelgruppen unter den Elektroden – also Bauch oder Rücken - mitstimuliert und dadurch auch kontrahiert werden", so Hofstötter. Ausständig ist nach diesen wissenschaftlichen Untersuchungen nun der Transfer der Technologie in die breite Anwendung bei Patienten, der gemeinsam gemeinsam dem Shepherd Center in Atlanta http://www.shepherd.org gelingen soll. Ob dies in absehbarer Zeit gelingt, hängt jedoch auch noch von der Finanzierung nachfolgender Forschungsprojekte ab.

Johannes Pernsteiner | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.asc.tuwien.ac.at
http://www.meduniwien.ac.at/zbmtp

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Auf die richtige Verbindung kommt es an: Tiefe Hirnstimulation bei Parkinsonpatienten individuell anpassen
22.06.2017 | Charité – Universitätsmedizin Berlin

nachricht Forschungsprojekt BabyLux: Neues Messinstrument schützt Frühgeborene vor Gehirnschädigungen
12.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie