Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Einfacher Zugriff auf Patienteninformationen

20.11.2008
Die heutige Gesundheitsversorgung besteht aus einem immer komplexer werdenden Geflecht aus Geräten und Netzwerken. Ärzte und Pflegepersonal sind heute sehr mobil und müssen dabei schnelle Entscheidungen auf der Grundlage klinischer Daten fällen, die nicht immer in unmittelbarer Nähe verfügbar sind. Sie brauchen also einfachen Zugriff auf Informationen, unabhängig davon, wo sie selbst oder die Daten sich gerade befinden.

Der Sammlung, Speicherung und Dokumentation von Patientendaten kommt in modernen Krankenhäusern eine immense Bedeutung zu. In der Wirtschaft bereits bewährte Technologien finden zunehmend ihren Weg in das Gesundheitswesen. Kabellose medizinische Geräte, wie bettseitige oder vom Patienten getragene Monitore, erhöhen die Mobilität und reduzieren das Kabelgewirr.


Diese verschiedenen Technologien in das Klinik-Netzwerk zu integrieren, kann eine echte Herausforderung darstellen. Denn die Mitarbeiter der Klinik müssen an unterschiedlichen Orten lebenswichtige Patientendaten von diesen Geräten einsehen können: am Patientenbett, in der zentralen Überwachungsstation und sogar außerhalb des Krankenhauses. Zudem müssen Patientendaten auf der Intensivstation oder im OP dokumentiert und dann in die elektronische Patientenakte der Klinik integriert werden.

Alles in einem Netzwerk

Um die Sicherheit der kritischen Patientendaten zu schützen, musste ein Krankenhaus bisher zumeist zwei Netzwerke einrichten: eines für allgemeine Krankenhausinformationen, das andere für lebenswichtige Patientendaten. Das heißt, zwei separate Netzwerke mussten erstellt und gepflegt werden. Dräger bietet mit Infinity OneNet eine Lösung für dieses Problem. Infinity OneNet ist eine gemeinsame Infrastruktur, die Patientenüberwachungs-systeme in ein kabelgebundenes und kabelloses Krankenhausnetzwerk integriert und somit ein zweites, separates Netzwerk überflüssig macht. Infinity OneNet optimiert die Netzwerkinfrastruktur und wahrt gleichzeitig die Sicherheit der Daten. Für das Krankenhaus bedeutet das weniger Infrastruktur und geringere Verwaltungskosten, da es nur ein Netzwerk aufrecht erhalten muss.

Alles im Blick in der zentralen Überwachungsstation

Das Pflegepersonal muss rund um die Uhr Zugriff auf alle Vitaldaten haben und über die Überwachungsalarme schwerkranker Patienten informiert werden – ganz gleich, ob es sich in Sichtweite des Patienten befindet oder nicht. Um dies zu ermöglichen, sammelt und zeigt die Dräger Infinity CentralStation Daten von bis zu 32 Patientenmonitoren, die an das Infinity-Netzwerk angeschlossen sind – unabhängig davon, ob es sich um bettseitige, vom Patienten getragene oder um Transport-Monitore handelt. Überschreitet ein Vitaldatenparameter die eingestellte Grenze, wird der Alarm sowohl am bettseitigen Monitor als auch in der Infinity CentralStation ausgelöst.

Klinische Informationen direkt am Point-of-Care

Umfassende Patientendaten sind die Voraussetzung für eine qualitativ hochwertige Versorgung. Bisher konnten Kliniker am Point-of-Care zwar Vitaldaten abrufen, andere klinische Informationen jedoch nicht. Auch hier hat Dräger eine Lösung entwickelt: Infinity Omega ist ein System zur Patientenüberwachung, das aus einem Patientenmonitor der Infinity Delta-Serie und einer Docking-Station mit einer Infinity C700-for-IT-Workstation und Infinity Explorer-Software besteht. Diese Kombination ermöglicht es dem Arzt, Vitaldaten, Labordaten, Informationen aus dem Patientenmanagement-system sowie Röntgen-, CT- und MRT-Bilder auf einem großen Touchscreen-Display aufzurufen. Dank dieser Zusammenführung stehen dem Arzt die Informationen, die er braucht, sofort zur Verfügung. Er kann fundierte Entscheidungen treffen und spart Zeit bei der Suche nach Informationen. Das senkt auch das Risiko medizinischer Fehler.

Fernzugriff auf aktuelle und historische Patientendaten

Ärzte müssen oft auf wichtige Patientendaten zugreifen – nicht nur im Krankenhaus selbst, sondern auch in der Praxis, zuhause oder unterwegs. Die Dräger-Lösung für dieses Problem ist ein umfassendes Zugriffskonzept: Infinity Symphony, eine webbasierte Anwendung, die über das Krankenhausnetzwerk Fernzugriff auf die Datenbanken der Infinity CentralStation ermöglicht.

Infinity Symphony zeigt Überwachungs- und Beatmungsdaten nahezu in Echtzeit an1 – mit einem einzigen Anmeldevorgang und integrierter Patientenauswahl. Infinity Symphony ist mit dem Infinity WebPortal ausgestattet, das dem Arzt mit nur wenigen Mausklicks Zugriff auf eine breite Palette an Patientendaten gewährt, unter anderem Charts aus dem klinischen Informationssystem Innovian, archivierte diagnostische EKGs aus Infinity MegaCare und nahezu in Echtzeit Monitoringdaten aus dem WebViewer. Die zeitaufwändige Suche nach diesen Informationen in mehreren Systemen gehört damit endgültig der Vergangenheit an. Ab heute ist der umfassende Überblick über den Status jedes Patienten möglich.

Automatisierte Dokumentation auf der Intensivstation und im OP

Im perioperativen Bereich und in der Intensivmedizin muss im Prinzip jeder Schritt der Behandlung und Pflege dokumentiert werden. Das führt oft zu redundanter Arbeit mehrerer Personen. Im Ergebnis schränkt dies die Reaktionsfähigkeit im klinischen Akutbereich deutlich ein – und zwar genau dort, wo es am meisten auf schnelle Reaktionen ankommt. Hier setzt Innovian Solution Suite von Dräger an. Das ist ein webbasiertes klinisches Informationssystem, das kontinuierlich Vitaldaten von perioperativen und intensivmedizinischen Geräten und Informationssystemen abruft und sie in eine benutzerfreundliche Schnittstelle integriert. Auf sie kann über das Krankenhausnetzwerk von überall aus zugegriffen werden. Eine weitere bewährte Lösung von Dräger ist Intensive Care Manager (ICM). Dieses Client/Server-basierte Informationsmanagementsystem für die Intensivstation ermöglicht eine bessere Planung sowie eine präzisere Dokumentation und liefert relevante statistische Analysen.

Alle Module der Zugangslösungen von Dräger sind integriert. Damit ist der reibungslose Informationsfluss durch das gesamte Krankenhaus – und darüber hinaus – gewährleistet, während gleichzeitig alle in einem Krankenhaus erforderlichen Sicherheits- und Kontrollfunktionalitäten zur Verfügung stehen.

1 In Kombination mit Infinity Gateway, Infinity WebViewer und VentWatch

Dräger. Technik für das Leben®
Die Drägerwerk AG & Co. KGaA ist ein international führender Konzern der Medizin- und Sicherheitstechnik. Dräger-Produkte schützen, unterstützen und retten Leben. 1889 gegründet, erzielte Dräger 2007 weltweit einen Umsatz von rund 1.8 Mrd. Euro. Der Lübecker Konzern ist in mehr als 190 Ländern vertreten und beschäftigt weltweit rund 10.000 Mitarbeiter.
Fachpressekontakt
Malte Blombach
Tel.: +49 451 882 1976
E-Mail: malte.blombach@draeger.com

Malte Blombach | Drägerwerk AG & Co. KGaA
Weitere Informationen:
http://www.draeger.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Highspeed-Laser erkennt Krebs in zwei Minuten
25.04.2017 | University of Hong Kong

nachricht Pharmacoscopy: Mikroskopie der nächsten Generation
25.04.2017 | CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

VLC 200 GT von EMAG: Neue passgenaue Dreh-Schleif-Lösung für die Bearbeitung von Pkw-Getrieberädern

27.04.2017 | Maschinenbau

Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten

27.04.2017 | Maschinenbau

Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

27.04.2017 | Informationstechnologie