Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Einfacher Zugriff auf Patienteninformationen

20.11.2008
Die heutige Gesundheitsversorgung besteht aus einem immer komplexer werdenden Geflecht aus Geräten und Netzwerken. Ärzte und Pflegepersonal sind heute sehr mobil und müssen dabei schnelle Entscheidungen auf der Grundlage klinischer Daten fällen, die nicht immer in unmittelbarer Nähe verfügbar sind. Sie brauchen also einfachen Zugriff auf Informationen, unabhängig davon, wo sie selbst oder die Daten sich gerade befinden.

Der Sammlung, Speicherung und Dokumentation von Patientendaten kommt in modernen Krankenhäusern eine immense Bedeutung zu. In der Wirtschaft bereits bewährte Technologien finden zunehmend ihren Weg in das Gesundheitswesen. Kabellose medizinische Geräte, wie bettseitige oder vom Patienten getragene Monitore, erhöhen die Mobilität und reduzieren das Kabelgewirr.


Diese verschiedenen Technologien in das Klinik-Netzwerk zu integrieren, kann eine echte Herausforderung darstellen. Denn die Mitarbeiter der Klinik müssen an unterschiedlichen Orten lebenswichtige Patientendaten von diesen Geräten einsehen können: am Patientenbett, in der zentralen Überwachungsstation und sogar außerhalb des Krankenhauses. Zudem müssen Patientendaten auf der Intensivstation oder im OP dokumentiert und dann in die elektronische Patientenakte der Klinik integriert werden.

Alles in einem Netzwerk

Um die Sicherheit der kritischen Patientendaten zu schützen, musste ein Krankenhaus bisher zumeist zwei Netzwerke einrichten: eines für allgemeine Krankenhausinformationen, das andere für lebenswichtige Patientendaten. Das heißt, zwei separate Netzwerke mussten erstellt und gepflegt werden. Dräger bietet mit Infinity OneNet eine Lösung für dieses Problem. Infinity OneNet ist eine gemeinsame Infrastruktur, die Patientenüberwachungs-systeme in ein kabelgebundenes und kabelloses Krankenhausnetzwerk integriert und somit ein zweites, separates Netzwerk überflüssig macht. Infinity OneNet optimiert die Netzwerkinfrastruktur und wahrt gleichzeitig die Sicherheit der Daten. Für das Krankenhaus bedeutet das weniger Infrastruktur und geringere Verwaltungskosten, da es nur ein Netzwerk aufrecht erhalten muss.

Alles im Blick in der zentralen Überwachungsstation

Das Pflegepersonal muss rund um die Uhr Zugriff auf alle Vitaldaten haben und über die Überwachungsalarme schwerkranker Patienten informiert werden – ganz gleich, ob es sich in Sichtweite des Patienten befindet oder nicht. Um dies zu ermöglichen, sammelt und zeigt die Dräger Infinity CentralStation Daten von bis zu 32 Patientenmonitoren, die an das Infinity-Netzwerk angeschlossen sind – unabhängig davon, ob es sich um bettseitige, vom Patienten getragene oder um Transport-Monitore handelt. Überschreitet ein Vitaldatenparameter die eingestellte Grenze, wird der Alarm sowohl am bettseitigen Monitor als auch in der Infinity CentralStation ausgelöst.

Klinische Informationen direkt am Point-of-Care

Umfassende Patientendaten sind die Voraussetzung für eine qualitativ hochwertige Versorgung. Bisher konnten Kliniker am Point-of-Care zwar Vitaldaten abrufen, andere klinische Informationen jedoch nicht. Auch hier hat Dräger eine Lösung entwickelt: Infinity Omega ist ein System zur Patientenüberwachung, das aus einem Patientenmonitor der Infinity Delta-Serie und einer Docking-Station mit einer Infinity C700-for-IT-Workstation und Infinity Explorer-Software besteht. Diese Kombination ermöglicht es dem Arzt, Vitaldaten, Labordaten, Informationen aus dem Patientenmanagement-system sowie Röntgen-, CT- und MRT-Bilder auf einem großen Touchscreen-Display aufzurufen. Dank dieser Zusammenführung stehen dem Arzt die Informationen, die er braucht, sofort zur Verfügung. Er kann fundierte Entscheidungen treffen und spart Zeit bei der Suche nach Informationen. Das senkt auch das Risiko medizinischer Fehler.

Fernzugriff auf aktuelle und historische Patientendaten

Ärzte müssen oft auf wichtige Patientendaten zugreifen – nicht nur im Krankenhaus selbst, sondern auch in der Praxis, zuhause oder unterwegs. Die Dräger-Lösung für dieses Problem ist ein umfassendes Zugriffskonzept: Infinity Symphony, eine webbasierte Anwendung, die über das Krankenhausnetzwerk Fernzugriff auf die Datenbanken der Infinity CentralStation ermöglicht.

Infinity Symphony zeigt Überwachungs- und Beatmungsdaten nahezu in Echtzeit an1 – mit einem einzigen Anmeldevorgang und integrierter Patientenauswahl. Infinity Symphony ist mit dem Infinity WebPortal ausgestattet, das dem Arzt mit nur wenigen Mausklicks Zugriff auf eine breite Palette an Patientendaten gewährt, unter anderem Charts aus dem klinischen Informationssystem Innovian, archivierte diagnostische EKGs aus Infinity MegaCare und nahezu in Echtzeit Monitoringdaten aus dem WebViewer. Die zeitaufwändige Suche nach diesen Informationen in mehreren Systemen gehört damit endgültig der Vergangenheit an. Ab heute ist der umfassende Überblick über den Status jedes Patienten möglich.

Automatisierte Dokumentation auf der Intensivstation und im OP

Im perioperativen Bereich und in der Intensivmedizin muss im Prinzip jeder Schritt der Behandlung und Pflege dokumentiert werden. Das führt oft zu redundanter Arbeit mehrerer Personen. Im Ergebnis schränkt dies die Reaktionsfähigkeit im klinischen Akutbereich deutlich ein – und zwar genau dort, wo es am meisten auf schnelle Reaktionen ankommt. Hier setzt Innovian Solution Suite von Dräger an. Das ist ein webbasiertes klinisches Informationssystem, das kontinuierlich Vitaldaten von perioperativen und intensivmedizinischen Geräten und Informationssystemen abruft und sie in eine benutzerfreundliche Schnittstelle integriert. Auf sie kann über das Krankenhausnetzwerk von überall aus zugegriffen werden. Eine weitere bewährte Lösung von Dräger ist Intensive Care Manager (ICM). Dieses Client/Server-basierte Informationsmanagementsystem für die Intensivstation ermöglicht eine bessere Planung sowie eine präzisere Dokumentation und liefert relevante statistische Analysen.

Alle Module der Zugangslösungen von Dräger sind integriert. Damit ist der reibungslose Informationsfluss durch das gesamte Krankenhaus – und darüber hinaus – gewährleistet, während gleichzeitig alle in einem Krankenhaus erforderlichen Sicherheits- und Kontrollfunktionalitäten zur Verfügung stehen.

1 In Kombination mit Infinity Gateway, Infinity WebViewer und VentWatch

Dräger. Technik für das Leben®
Die Drägerwerk AG & Co. KGaA ist ein international führender Konzern der Medizin- und Sicherheitstechnik. Dräger-Produkte schützen, unterstützen und retten Leben. 1889 gegründet, erzielte Dräger 2007 weltweit einen Umsatz von rund 1.8 Mrd. Euro. Der Lübecker Konzern ist in mehr als 190 Ländern vertreten und beschäftigt weltweit rund 10.000 Mitarbeiter.
Fachpressekontakt
Malte Blombach
Tel.: +49 451 882 1976
E-Mail: malte.blombach@draeger.com

Malte Blombach | Drägerwerk AG & Co. KGaA
Weitere Informationen:
http://www.draeger.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Herzforschung - Neue Katheterklappe in Tübingen entwickelt
16.01.2017 | Universitätsklinikum Tübingen

nachricht Fernüberwachung bei Herzschwäche kann Klinikaufenthalt ersparen
09.01.2017 | Universitäts-Herzzentrum Freiburg - Bad Krozingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau