Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Effizienzsteigerung in klinischen Arbeitsabläufen dank Software Syngo.via

29.11.2010
Kliniken weltweit berichten von erheblichen Effizienzsteigerungen in ihren Arbeitsabläufen durch den Einsatz der Bildbefundungssoftware Syngo.via von Siemens Healthcare, die bereits in mehr als 100 Kliniken installiert wurde.

Die Kunden profitieren von den Vorzügen dieser Lösung für ihre klinische Routine. So sorgen beispielsweise speziell entwickelte Visualisierungswerkzeuge und automatisierte Prozesse für kürzere Befundungszeiten und damit für geringere Kosten.

Auf dem Kongress der Radiologischen Gesellschaft Nordamerikas (RSNA) in Chicago stellte Siemens mehrere Erfahrungsberichte von Anwendern vor, in denen die Vorteile von Syngo.via klar zum Ausdruck kommen. Syngo.via hilft, die Effizienz der Befundung über mehrere Fachgebiete hinweg zu verbessern, darunter Onkologie, Kardiologie und Neurologie. Klinische Anwender haben nun Zugriff auf moderne Visualisierungswerkzeuge, durch die sie ihre Arbeitsabläufe deutlich optimieren können.

So lassen sich mit Syngo.via beispielsweise die Befundungszeiten wesentlich verkürzen. „Die Geschwindigkeit von Syngo.via und seine hochmodernen Applikationen gehören zu den Eigenschaften, die mich am meisten an dieser Lösung überzeugen”, erklärte Dr. Barton Milestone, stellvertretender Leiter der Diagnostischen Bildgebung und Leiter der MR des Fox Chase Cancer Center in Philadelphia, USA.

„In der Vergangenheit wurde viel Zeit für die kardiologische Routinebildgebung verwendet – zwischen 30 und 50 Minuten für einen Patienten mit gutartigem Befund”, sagte Dr. Peter Sögner, Klinische Abteilung für Radiologie, Medizinische Universität Innsbruck. „Mit Syngo.via können wir heute den gleichen Fall bei normalen Gefäßen und bei Koronararterien ohne Stenosen in einer Minute erledigen.”

„Aufgrund der hohen Arbeitsbelastung in unserer Abteilung ist Zeit für uns ein wichtiger Faktor”, sagte Prof. Dr. Gudrun Feuchtner, Klinische Abteilung für Radiologie 2, Medizinische Universität Innsbruck. „Mit Syngo.via kann ich komplette Befundungen schnell und effizient durchführen – in wenigen Minuten. Dies erleichtert mir die Arbeit und bringt meinen Patienten schnellere diagnostische Aussagen.”

Siemens Healthcare führt derzeit eine Studie in Kliniken durch, um die Effizienz der dort mit Syngo.via befundeten Fälle zu ermitteln. Anhand der Ergebnisse können Krankenhäuser, die Syngo.via nur in bestimmten Bereichen oder noch gar nicht einsetzen, Bereiche identifizieren, in denen sich durch die Software möglicherweise die Produktivität steigern und Arbeitsabläufe optimieren lassen.

Syngo.via

Die Befundungssoftware Syngo.via führt die Daten von bildgebenden Systemen wie MR, CT und PET-CT mit Daten von Radiologie-Informationssystemen (RIS) und Bildarchivierungs- und Kommunikationssystemen (PACS) auf einer integrierten Plattform zusammen. Beim gleichzeitigen Einsatz von Syngo.via und Syngo.plaza, dem neuesten PACS von Siemens, kann der Anwender nahtlos auf die Bilddaten beider Systeme zugreifen und die Bilder über eine einheitliche Benutzeroberfläche schneller befunden. Einer der Vorteile von Syngo.via ist die automatische Fallvorbereitung, welche die Bilder automatisch in die richtige Applikation lädt und in das passende krankheitsspezifische Layout bringt. Manuelle Arbeitsschritte entfallen dadurch. Der Fallnavigator unterstützt einen strukturierten Arbeitsablauf, indem er die jeweiligen Bildsequenzen automatisch verschiedenen Arbeitsschritten zuordnet. Darüber hinaus können während der Bildbetrachtung Befunde und Messungen automatisch verfolgt und mit dem Befundungsnavigator aufgelistet werden. Dadurch wird die effektive Navigation zwischen verschiedenen Befunden mit nur jeweils einem Mausklick möglich.

Der Siemens-Sektor Healthcare ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen und führend in der medizinischen Bildgebung, Labordiagnostik, Krankenhaus-Informationstechnologie und bei Hörgeräten. Siemens bietet seinen Kunden Produkte und Lösungen für die gesamte Patientenversorgung unter einem Dach – von der Prävention und Früherkennung über die Diagnose bis zur Therapie und Nachsorge. Durch eine Optimierung der klinischen Arbeitsabläufe, die sich an den wichtigsten Krankheitsbildern orientiert, sorgt Siemens zusätzlich dafür, dass das Gesundheitswesen schneller, besser und gleichzeitig kostengünstiger wird. Siemens Healthcare beschäftigt weltweit rund 48.000 Mitarbeiter und ist rund um den Globus präsent. Im Geschäftsjahr 2010 (bis 30. September) erzielte der Sektor einen Umsatz von 12,4 Milliarden Euro und ein Ergebnis von rund 750 Millionen Euro.

Syngo.via kann als Standalone-Gerät oder gemeinsam mit einer Vielzahl von Syngo.via-basierten Softwareoptionen betrieben werden, die als eigenständige medizintechnische Geräte gelten. Für das Produkt und die Syngo.via-basierten Softwareoptionen sind in einigen Ländern die notwendigen Freigaben anhängig, daher sind sie noch nicht in allen Ländern kommerziell verfügbar, z.B. in Brasilien.

Die hierin enthaltenen Aussagen basieren auf Ergebnissen, die von Siemens-Kunden in deren jeweiligen spezifischen Nutzungsumfeld erzielt wurden. Es ist zu beachten, dass es kein "typisches" Krankenhaus gibt und die Resultate von verschiedenen Variablen abhängen (wie z.B. der Größe des Krankenhauses, des Behandlungsspektrums, des Grads der IT Integration). Aus diesem Grunde ist nicht gewährleistet, dass andere Kunden dieselben Ergebnisse erzielen werden.

Florian Gersbach | Siemens Healthcare
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/healthcare

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht UKR setzt auf roboterassistierte Wirbelsäulenchirurgie
02.12.2016 | Universitätsklinikum Regensburg (UKR)

nachricht Neu entwickeltes Plasmaskalpell ermöglicht schonende Operationen
22.11.2016 | FH Aachen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie