Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Effizienzsteigerung in klinischen Arbeitsabläufen dank Software Syngo.via

29.11.2010
Kliniken weltweit berichten von erheblichen Effizienzsteigerungen in ihren Arbeitsabläufen durch den Einsatz der Bildbefundungssoftware Syngo.via von Siemens Healthcare, die bereits in mehr als 100 Kliniken installiert wurde.

Die Kunden profitieren von den Vorzügen dieser Lösung für ihre klinische Routine. So sorgen beispielsweise speziell entwickelte Visualisierungswerkzeuge und automatisierte Prozesse für kürzere Befundungszeiten und damit für geringere Kosten.

Auf dem Kongress der Radiologischen Gesellschaft Nordamerikas (RSNA) in Chicago stellte Siemens mehrere Erfahrungsberichte von Anwendern vor, in denen die Vorteile von Syngo.via klar zum Ausdruck kommen. Syngo.via hilft, die Effizienz der Befundung über mehrere Fachgebiete hinweg zu verbessern, darunter Onkologie, Kardiologie und Neurologie. Klinische Anwender haben nun Zugriff auf moderne Visualisierungswerkzeuge, durch die sie ihre Arbeitsabläufe deutlich optimieren können.

So lassen sich mit Syngo.via beispielsweise die Befundungszeiten wesentlich verkürzen. „Die Geschwindigkeit von Syngo.via und seine hochmodernen Applikationen gehören zu den Eigenschaften, die mich am meisten an dieser Lösung überzeugen”, erklärte Dr. Barton Milestone, stellvertretender Leiter der Diagnostischen Bildgebung und Leiter der MR des Fox Chase Cancer Center in Philadelphia, USA.

„In der Vergangenheit wurde viel Zeit für die kardiologische Routinebildgebung verwendet – zwischen 30 und 50 Minuten für einen Patienten mit gutartigem Befund”, sagte Dr. Peter Sögner, Klinische Abteilung für Radiologie, Medizinische Universität Innsbruck. „Mit Syngo.via können wir heute den gleichen Fall bei normalen Gefäßen und bei Koronararterien ohne Stenosen in einer Minute erledigen.”

„Aufgrund der hohen Arbeitsbelastung in unserer Abteilung ist Zeit für uns ein wichtiger Faktor”, sagte Prof. Dr. Gudrun Feuchtner, Klinische Abteilung für Radiologie 2, Medizinische Universität Innsbruck. „Mit Syngo.via kann ich komplette Befundungen schnell und effizient durchführen – in wenigen Minuten. Dies erleichtert mir die Arbeit und bringt meinen Patienten schnellere diagnostische Aussagen.”

Siemens Healthcare führt derzeit eine Studie in Kliniken durch, um die Effizienz der dort mit Syngo.via befundeten Fälle zu ermitteln. Anhand der Ergebnisse können Krankenhäuser, die Syngo.via nur in bestimmten Bereichen oder noch gar nicht einsetzen, Bereiche identifizieren, in denen sich durch die Software möglicherweise die Produktivität steigern und Arbeitsabläufe optimieren lassen.

Syngo.via

Die Befundungssoftware Syngo.via führt die Daten von bildgebenden Systemen wie MR, CT und PET-CT mit Daten von Radiologie-Informationssystemen (RIS) und Bildarchivierungs- und Kommunikationssystemen (PACS) auf einer integrierten Plattform zusammen. Beim gleichzeitigen Einsatz von Syngo.via und Syngo.plaza, dem neuesten PACS von Siemens, kann der Anwender nahtlos auf die Bilddaten beider Systeme zugreifen und die Bilder über eine einheitliche Benutzeroberfläche schneller befunden. Einer der Vorteile von Syngo.via ist die automatische Fallvorbereitung, welche die Bilder automatisch in die richtige Applikation lädt und in das passende krankheitsspezifische Layout bringt. Manuelle Arbeitsschritte entfallen dadurch. Der Fallnavigator unterstützt einen strukturierten Arbeitsablauf, indem er die jeweiligen Bildsequenzen automatisch verschiedenen Arbeitsschritten zuordnet. Darüber hinaus können während der Bildbetrachtung Befunde und Messungen automatisch verfolgt und mit dem Befundungsnavigator aufgelistet werden. Dadurch wird die effektive Navigation zwischen verschiedenen Befunden mit nur jeweils einem Mausklick möglich.

Der Siemens-Sektor Healthcare ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen und führend in der medizinischen Bildgebung, Labordiagnostik, Krankenhaus-Informationstechnologie und bei Hörgeräten. Siemens bietet seinen Kunden Produkte und Lösungen für die gesamte Patientenversorgung unter einem Dach – von der Prävention und Früherkennung über die Diagnose bis zur Therapie und Nachsorge. Durch eine Optimierung der klinischen Arbeitsabläufe, die sich an den wichtigsten Krankheitsbildern orientiert, sorgt Siemens zusätzlich dafür, dass das Gesundheitswesen schneller, besser und gleichzeitig kostengünstiger wird. Siemens Healthcare beschäftigt weltweit rund 48.000 Mitarbeiter und ist rund um den Globus präsent. Im Geschäftsjahr 2010 (bis 30. September) erzielte der Sektor einen Umsatz von 12,4 Milliarden Euro und ein Ergebnis von rund 750 Millionen Euro.

Syngo.via kann als Standalone-Gerät oder gemeinsam mit einer Vielzahl von Syngo.via-basierten Softwareoptionen betrieben werden, die als eigenständige medizintechnische Geräte gelten. Für das Produkt und die Syngo.via-basierten Softwareoptionen sind in einigen Ländern die notwendigen Freigaben anhängig, daher sind sie noch nicht in allen Ländern kommerziell verfügbar, z.B. in Brasilien.

Die hierin enthaltenen Aussagen basieren auf Ergebnissen, die von Siemens-Kunden in deren jeweiligen spezifischen Nutzungsumfeld erzielt wurden. Es ist zu beachten, dass es kein "typisches" Krankenhaus gibt und die Resultate von verschiedenen Variablen abhängen (wie z.B. der Größe des Krankenhauses, des Behandlungsspektrums, des Grads der IT Integration). Aus diesem Grunde ist nicht gewährleistet, dass andere Kunden dieselben Ergebnisse erzielen werden.

Florian Gersbach | Siemens Healthcare
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/healthcare

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Herzforschung - Neue Katheterklappe in Tübingen entwickelt
16.01.2017 | Universitätsklinikum Tübingen

nachricht Fernüberwachung bei Herzschwäche kann Klinikaufenthalt ersparen
09.01.2017 | Universitäts-Herzzentrum Freiburg - Bad Krozingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht

16.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie