Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Effizienzsteigerung in klinischen Arbeitsabläufen dank Software Syngo.via

29.11.2010
Kliniken weltweit berichten von erheblichen Effizienzsteigerungen in ihren Arbeitsabläufen durch den Einsatz der Bildbefundungssoftware Syngo.via von Siemens Healthcare, die bereits in mehr als 100 Kliniken installiert wurde.

Die Kunden profitieren von den Vorzügen dieser Lösung für ihre klinische Routine. So sorgen beispielsweise speziell entwickelte Visualisierungswerkzeuge und automatisierte Prozesse für kürzere Befundungszeiten und damit für geringere Kosten.

Auf dem Kongress der Radiologischen Gesellschaft Nordamerikas (RSNA) in Chicago stellte Siemens mehrere Erfahrungsberichte von Anwendern vor, in denen die Vorteile von Syngo.via klar zum Ausdruck kommen. Syngo.via hilft, die Effizienz der Befundung über mehrere Fachgebiete hinweg zu verbessern, darunter Onkologie, Kardiologie und Neurologie. Klinische Anwender haben nun Zugriff auf moderne Visualisierungswerkzeuge, durch die sie ihre Arbeitsabläufe deutlich optimieren können.

So lassen sich mit Syngo.via beispielsweise die Befundungszeiten wesentlich verkürzen. „Die Geschwindigkeit von Syngo.via und seine hochmodernen Applikationen gehören zu den Eigenschaften, die mich am meisten an dieser Lösung überzeugen”, erklärte Dr. Barton Milestone, stellvertretender Leiter der Diagnostischen Bildgebung und Leiter der MR des Fox Chase Cancer Center in Philadelphia, USA.

„In der Vergangenheit wurde viel Zeit für die kardiologische Routinebildgebung verwendet – zwischen 30 und 50 Minuten für einen Patienten mit gutartigem Befund”, sagte Dr. Peter Sögner, Klinische Abteilung für Radiologie, Medizinische Universität Innsbruck. „Mit Syngo.via können wir heute den gleichen Fall bei normalen Gefäßen und bei Koronararterien ohne Stenosen in einer Minute erledigen.”

„Aufgrund der hohen Arbeitsbelastung in unserer Abteilung ist Zeit für uns ein wichtiger Faktor”, sagte Prof. Dr. Gudrun Feuchtner, Klinische Abteilung für Radiologie 2, Medizinische Universität Innsbruck. „Mit Syngo.via kann ich komplette Befundungen schnell und effizient durchführen – in wenigen Minuten. Dies erleichtert mir die Arbeit und bringt meinen Patienten schnellere diagnostische Aussagen.”

Siemens Healthcare führt derzeit eine Studie in Kliniken durch, um die Effizienz der dort mit Syngo.via befundeten Fälle zu ermitteln. Anhand der Ergebnisse können Krankenhäuser, die Syngo.via nur in bestimmten Bereichen oder noch gar nicht einsetzen, Bereiche identifizieren, in denen sich durch die Software möglicherweise die Produktivität steigern und Arbeitsabläufe optimieren lassen.

Syngo.via

Die Befundungssoftware Syngo.via führt die Daten von bildgebenden Systemen wie MR, CT und PET-CT mit Daten von Radiologie-Informationssystemen (RIS) und Bildarchivierungs- und Kommunikationssystemen (PACS) auf einer integrierten Plattform zusammen. Beim gleichzeitigen Einsatz von Syngo.via und Syngo.plaza, dem neuesten PACS von Siemens, kann der Anwender nahtlos auf die Bilddaten beider Systeme zugreifen und die Bilder über eine einheitliche Benutzeroberfläche schneller befunden. Einer der Vorteile von Syngo.via ist die automatische Fallvorbereitung, welche die Bilder automatisch in die richtige Applikation lädt und in das passende krankheitsspezifische Layout bringt. Manuelle Arbeitsschritte entfallen dadurch. Der Fallnavigator unterstützt einen strukturierten Arbeitsablauf, indem er die jeweiligen Bildsequenzen automatisch verschiedenen Arbeitsschritten zuordnet. Darüber hinaus können während der Bildbetrachtung Befunde und Messungen automatisch verfolgt und mit dem Befundungsnavigator aufgelistet werden. Dadurch wird die effektive Navigation zwischen verschiedenen Befunden mit nur jeweils einem Mausklick möglich.

Der Siemens-Sektor Healthcare ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen und führend in der medizinischen Bildgebung, Labordiagnostik, Krankenhaus-Informationstechnologie und bei Hörgeräten. Siemens bietet seinen Kunden Produkte und Lösungen für die gesamte Patientenversorgung unter einem Dach – von der Prävention und Früherkennung über die Diagnose bis zur Therapie und Nachsorge. Durch eine Optimierung der klinischen Arbeitsabläufe, die sich an den wichtigsten Krankheitsbildern orientiert, sorgt Siemens zusätzlich dafür, dass das Gesundheitswesen schneller, besser und gleichzeitig kostengünstiger wird. Siemens Healthcare beschäftigt weltweit rund 48.000 Mitarbeiter und ist rund um den Globus präsent. Im Geschäftsjahr 2010 (bis 30. September) erzielte der Sektor einen Umsatz von 12,4 Milliarden Euro und ein Ergebnis von rund 750 Millionen Euro.

Syngo.via kann als Standalone-Gerät oder gemeinsam mit einer Vielzahl von Syngo.via-basierten Softwareoptionen betrieben werden, die als eigenständige medizintechnische Geräte gelten. Für das Produkt und die Syngo.via-basierten Softwareoptionen sind in einigen Ländern die notwendigen Freigaben anhängig, daher sind sie noch nicht in allen Ländern kommerziell verfügbar, z.B. in Brasilien.

Die hierin enthaltenen Aussagen basieren auf Ergebnissen, die von Siemens-Kunden in deren jeweiligen spezifischen Nutzungsumfeld erzielt wurden. Es ist zu beachten, dass es kein "typisches" Krankenhaus gibt und die Resultate von verschiedenen Variablen abhängen (wie z.B. der Größe des Krankenhauses, des Behandlungsspektrums, des Grads der IT Integration). Aus diesem Grunde ist nicht gewährleistet, dass andere Kunden dieselben Ergebnisse erzielen werden.

Florian Gersbach | Siemens Healthcare
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/healthcare

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Extrem schnelle Erfassung und Visualisierung von Tumorgrenzen während der Operation
15.01.2018 | Universität zu Lübeck

nachricht Wie Metallstrukturen effektiv helfen, Knochen zu heilen
12.01.2018 | Charité – Universitätsmedizin Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Optimierter Einsatz magnetischer Bauteile - Seminar „Magnettechnik Magnetwerkstoffe“

18.01.2018 | Seminare Workshops

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Perowskit-Solarzellen: mesoporöse Zwischenschicht mildert Einfluss von Defekten

18.01.2018 | Energie und Elektrotechnik