Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Effizienz pur - Bestimmung von Umweltschadstoffen

01.01.2009
AutoSPME und Schnelle GC-MS
Die Methodenentwicklung in der Schnellen GC-MS verfolgt das Ziel, die Retentionszeiten zu verkürzen, ohne die chromatographische Auflösung zu verringern. Trotz reduzierter Analysedauer wird in diesem Fall eine optimale Trennung der Probe erreicht.
Die chromatographische Auflösung ist wie folgt definiert:
R = 1/4 [N 1/2] [(alpha-1)/alpha )] [k/k+1)]
N = Bodenzahl (Trennstufenzahl)
A = Trennfaktor (Selektivität)
k = Retentionsfaktor
Wird der Innendurchmesser einer Säule reduziert, erhöht sich ihre Effizienz, das heißt die Anzahl der Böden je Meter:

Wird also die Länge einer Säule minimiert, um schneller zu Analyseergebnissen zu kommen (Verminderung der Retentionszeit), muss gleichzeitig der Innendurchmesser verringert werden, damit die Bodenzahl und mit ihr die Auflösung gleich bleibt. Für die vorliegende Untersuchung wurden Säulen mit einer Länge von 10 m und einem Innendurchmesser von 0,1 mm verwendet. Die Filmdicke betrug 0,1 µm.

AutoSPME

Die Festphasen-Mikroextraktion (SPME = Solid Phase Micro Extraction) hat sich zu einer weit verbreiteten Methode entwickelt, um Schadstoffe in Proben aus der Umwelt zu untersuchen. In Routineanwendungen ist es ein Nachteil, dass die Faser nach jedem Lauf gereinigt werden muss, bevor ein weiterer durchgeführt werden kann. Die AutoSPME ist eine neue Möglichkeit, dieses Problem zu lösen: Eine Reihe von Fasern kann in ein Probenmagazin gesetzt werden, aus dem der Autosampler die Probe automatisch entnimmt (Bild 1).

Auch die Entwicklung von SPME-Methoden wird durch die AutoSPME vereinfacht. Für eine neue Methode muss der richtige Fasertyp bestimmt werden. Dank AutoSPME lassen sich unterschiedliche Fasern im Magazin platzieren und nacheinander automatisch zur Messung einsetzen (zum Beispiel über Nacht).

Analyse von Phenolen in Wasser

In der vorliegenden Untersuchung wurden Phenole in Wasser durch SPME analysiert, in Kombination mit der Schnellen GC-MS. Im Zuge der Probenvorbereitung wurden die Phenole durch Acetylierung mit Essigsäureanhydrid derivatisiert (Bild 2).

Bild 3 zeigt das Chromatogramm einer Wasserprobe, die von Phenolen durchsetzt ist. Bei der SPME kann die Faser entweder in die Flüssigphase der Probe eingetaucht oder in den Gasraum über der Probe (Headspace) gehalten werden. Im vorliegenden Fall wurde die Headspace-SPME mit folgenden Parametern eingesetzt:SPME/HS/Schnelle GC-MS:

Probe: 10 ml Probe + 50 mg Kaliumhydrogencarbonat + 100 µl Essigsäureanhydrid.Faser: PDMS 100 µm. HS-Temperatur: 70 °C.Inkubationszeit: 5 min.Abtastzeit: 15 min.GC-Säule: SLB5 10 m, 0,1 mm ID x 0,1 µm Filmdicke.
Es wurden Kalibrationskurven im Bereich von 25 bis 500 ng/l im SIM-Modus (Single Ion Monitoring) aufgenommen (Bild 4 und 5).
Analyse von Abbauprodukten von TNT im Wasser
Ein weiterer im Wasser enthaltener Schadstoff, der mit der SPME untersucht wurde, war das TNT mit seinen Abbauprodukten (Bild 6). In diesem Fall wurde die Faser in die Flüssigphase der Wasserprobe eingetaucht:
Probe: 20 ml Wasser, in dem 1 g NaCl enthalten ist.SPME-Faser: 65 µm PDMS/DVB. Extraktionsdauer: 15 min.

Bild 7 zeigt die entsprechende Kalibrierkurve.

Zusammenfassung

Die Festphasen-Mikroextraktion ist sehr gut für die Analyse von Umweltproben geeignet. Die SPME erfordert keine Probenvorbereitung, was sie zu einer sehr schnellen Untersuchungsmethode macht. Werden SPME und Schnelle GC-MS unter Verwendung von "Narrow-bore"-Kapillarsäulen kombiniert, lässt sich die Gesamtdauer der Analyse noch weiter reduzieren - ein leistungsfähiges Untersuchungswerkzeug für Umweltlaboratorien. Um die Produktivität noch weiter zu steigern, kann die neue AutoSPME-Einheit verwendet werden, die einen automatischen Faseraustausch ohne manuelle Eingriffe ermöglicht.
In der Untersuchung von Phenolen in Wasser sowie TNT und seiner Abbauprodukte wurden SPME und Schnelle GC-MS kombiniert, die sich durch hervorragende Empfindlichkeit und Linearität auszeichneten.

Technical Department, ARPA Emilia-Romagna, Nodo di Bologna, Italien.
Shimadzu Europa GmbH, Albert-Hahn-Str. 6-10, 47269 Duisburg, Tel. 0203/76870, Fax /711734, info@shimadzu.de

Rino Calori*) und Dr. Margit Geißler**) | LABO
Weitere Informationen:
http://www.labo.de/xist4c/web/Effizienz-pur----Bestimmung--von-Umweltschadstoffen_id_510__dId_403220_.htm
http://www.shimadzu.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Deutschlandweit erstmalig: Selbstauflösender Bronchial-Stent für Säugling
29.05.2017 | Universitätsklinikum Münster

nachricht Wachkoma: System soll Patienten helfen, sich zu verständigen
24.05.2017 | Universität Bielefeld

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligente Sensoren mit System

29.05.2017 | Messenachrichten

Geckos kommunizieren überraschend flexibel

29.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

1,5 Millionen Euro für vier neue „Innovative Training Networks” an der Universität Hamburg

29.05.2017 | Förderungen Preise